Geschenke bei G7- und G8-Gipfeln Bescheiden im Strandkorb, üppig auf der Alm

Beim G7-Gipfel in Elmau gab es üppige Geschenke für Delegationsmitglieder. Das sei alles im üblichen Rahmen gewesen, erklärte zuletzt die Bayerische Staatsregierung - beim G8-Gipfel in Heiligendamm war man aber deutlich sparsamer.

Gruppenfotos bei den Gipfeltreffen - links in Heiligendamm, rechts in Elmau
AP; DPA

Gruppenfotos bei den Gipfeltreffen - links in Heiligendamm, rechts in Elmau

Von , München


Rucksack, "Bayernbuch", Hutschenreuther Porzellanlöwe, Schirm, Wein, Kugelschreiberset: Wer als Delegationsteilnehmer zum G7-Gipfel ins oberbayerische Elmau reiste, musste aufpassen, dass er bei der Rückreise den Koffer noch gut verschließen konnte - schließlich gab es diverse Erinnerungsgeschenke an die Mitarbeiter der Staats- und Regierungschefs.

Die bayerische Staatsregierung hat die Liste der Präsente mit ihren Kosten nach einer Anfrage der grünen Landtagsabgeordneten Katharina Schulze veröffentlicht. Insgesamt 47.698,43 Euro wurden demnach für Geschenke an die 191 Delegationsteilnehmer ausgegeben, pro Kopf machte das 249,73 Euro - am stärksten schlug dabei der Porzellanlöwe zu Buche. Stückpreis: 99,23 Euro.

Möglicher Kritik wollte man in der Antwort auf die schriftliche Anfrage von Schulze offenbar gleich vorbeugen: "Erinnerungsgeschenke in dieser Größenordnung sind bei derartigen Anlässen aus Sicht der Bayer. Staatskanzlei üblich." Der Satz enthält natürlich eine doppelte Finesse: Was als "üblich" gilt, unterliegt einem gewissen Interpretationsspielraum - was noch dazu "aus Sicht der Bayer. Staatskanzlei üblich" ist, entzieht sich vollends der Kenntnis eines Normalbürgers.

Die Bayern ließen sich jedenfalls nicht von Mecklenburg-Vorpommern inspirieren, wo 2007 der G8-Gipfel in Heiligendamm tagte: Die Gipfel-Organisatoren im Nordosten Deutschlands gingen damals offenbar deutlich zurückhaltender mit Steuergeldern um, als es um Geschenke ging: "Es gab während des G8-Gipfels keine Geschenkaktionen an Delegationsteilnehmer", sagte Mecklenburg-Vorpommerns Regierungssprecher Andreas Timm SPIEGEL ONLINE.

Es seien allerdings 5500 Seesäcke an Teilnehmer des Jugendgipfels Junior 8 und an Medienvertreter verteilt worden. Der Inhalt: ein Handtuch, eine Frisbee-Scheibe, Sonnencreme, ein Schreibblock, eine Broschüre und ein Knabbersnack. Da sich Bund und Sponsoren an der Seesack-Aktion beteiligten, blieben für Mecklenburg-Vorpommern Timm zufolge am Ende Kosten in Höhe von 49.961,75 Euro - pro Seesack waren das rund 9,08 Euro.

Bei den Bayern saß auch in diesem Fall das Geld lockerer: 5000 Rucksäcke wurden als Journalistengeschenk beauftragt, Bundespresseamt und Freistaat Bayern übernahmen jeweils die Kosten für 2500 Stück: Für beide Seiten fielen jeweils 81.575 Euro an, ein Rucksack kostete den Freistaat Bayern damit 32,63 Euro. Dazu kamen für Bayern noch 18.890 Euro für Lebkuchenherzen (12.000 Stück), die an Journalisten am Flughafen München verteilt wurden.

Die Gesamtsumme für Geschenkaktionen an Delegationsteilnehmer und Journalisten beim Gipfel in Elmau lag damit bei 148.163,43 Euro. Beim Gipfel in Heiligendamm waren es dagegen 49.961,75 Euro.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will demnächst im Landtag über die Gesamtkosten des G7-Gipfels berichten. Der bayerische Bund der Steuerzahler hatte die zu erwartenden Kosten bereits im Vorfeld des Treffens scharf kritisiert. Der Minister wird sie vermutlich so beschreiben: für derartige Anlässe aus Sicht der Bayerischen Staatskanzlei üblich.

Video: Bayern-Werbung beim G7-Gipfel

SPIEGEL ONLINE

insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
l.augenstein 21.08.2015
1.
Sie machen hier wegen der lächerlichen Geschenkkosten tatsächlich ein Fass auf? Das ist doch wohl ein Witz, oder? Viel angemessener wäre es, sich über die tatsächlichen Gipfelkosten auszulassen und die einmal zuverlässig zu recherchieren! 250 bis 350 Million Euro für so ein lächerliches Spektakel - das ist ein Grund, sich aufzuregen. Aber nicht diese paar tausend Euros für Geschenke!
Mincedmax 21.08.2015
2.
Ah wir sind wieder beim wöchentlichen Bayern-Bashing... Gastgeschenke für 249 Euro pro Gast? Und 32 Euro pro Journalist? Das ist doch absolut im Rahmen.
korbburg 21.08.2015
3. Kleinmütig!
Es bleibt die Frage, was dieser Artikel für einen Sinn hat. Soll er, wie so oft, Stimmung gegen Bayern machen.Bayern ist das erfolgreichste Bundesland in Deutschland und präsentiert sich auch so - und das mit Recht. Natürlich kann man immer irgendwo ein Haar in der Suppe finden oder auch irgendwo was sparen. Wenn aber die führenden Nationen in Bayern zu Gast sind, macht es einfach Sinn sich als Gastgeber entsprechend zu präsentieren. Wenn irgendwo auf der Welt ein Sack Reis umfällt, schmeißt Deutschland soviel Geld aus den Fenstern, ohne dass großes Nörgeln einsetzt.Darum erscheint mir dieser Artikel kleinmütig undverzichtbar.
buckel2010 21.08.2015
4. Realität
Da sieht mann das die Politik jegliche Realität zum Volk verloren haben.
vokö¶ 21.08.2015
5. Haben wir keine anderen Sorgen?
Der Artikel ist ein klarer Fall von Sommerlochjournalismus und Deutscher Neidkultur. Hier wird mal wieder eine Bagatelle zum Skandälchen aufgeplustert... Und es ist schon der 2. lange Artikel zu diesem Thema. Ich finde die Geschenke völlig im Rahmen und bayrisch-barock gefällt mir besser als norddeutsch-karg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.