Koalitionsstreit Verkehrsministerium verweigert Prüfung seiner Klimaschutzpläne

Alles nur Luftbuchungen? Kanzleramt und Umweltressort zweifeln an Plänen des Verkehrsministeriums zur CO2-Reduktion. Doch nach SPIEGEL-Informationen will die Scheuer-Behörde ihre Berechnungen nicht offenlegen.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU
Lisa Ducret/ DPA

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU


Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist besonders gefragt, wenn es um den Klimaschutz geht: Die CO2-Emissionen im Verkehr sind seit Jahrzehnten praktisch gleich hoch geblieben. Bis kommenden Freitag muss er einen Plan vorlegen, wie er 55 Millionen Tonnen CO2 reduzieren will. Dann tagt das Klimakabinett, wo ein Gesetz zum Klimaschutz vorgelegt werden soll. Doch sein Maßnahmenbündel könnte sich als Luftnummer entpuppen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 38/2019
Verteufelt, aber begehrt: Das SUV - Symbol für die deutsche Doppelmoral

Denn das Verkehrsministerium hat es nach SPIEGEL-Informationen abgelehnt, die Berechnungsgrundlagen für seine Klimaschutzpläne für eine Prüfung herauszugeben. Das Bundesumweltministerium und das Bundeskanzleramt hatten in den internen Beratungen über das geplante Klimaschutzgesetz Zweifel angemeldet, ob die von Scheuer bezifferten Kohlendioxid-Einsparungen der von ihm vorgeschlagenen Maßnahmen stimmen. Ein Gutachten im Auftrag des Umweltministeriums besagte, dass die Pläne des Verkehrsministerium nur gut halb so viel Kohlendioxid einsparen würden wie behauptet.

Daraufhin sollte ein "Kreuzgutachten" unter Leitung des Bundesforschungsministeriums die Validität der Zahlen klären. Beauftragt wurde das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Doch bei einem Treffen mit den Gutachtern in der vergangenen Woche kam es nach SPIEGEL-Informationen zum Eklat: Die Beamten des Verkehrsministeriums wollten die Berechnungen ihrer eigenen Gutachter nicht offenlegen. Daraufhin weigerten sich die ZEW-Forscher, weiter zu prüfen.

Der Streit zwischen dem CSU-geführten Verkehrsministerium und dem SPD-geführten Umweltministerium belastet die Arbeiten an dem Klimaschutzgesetz, das im Rahmen einer Sitzung des sogenannten Klimakabinetts am kommenden Freitag von der Bundesregierung beschlossen werden soll.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

vme/gt



insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
damianschnelle 13.09.2019
1. Wer
Wer ist eigentlich Herr Scheuer, dass er das mal einfach so verweigern kann? Gott oder so?
DerDifferenzierteBlick 13.09.2019
2.
Da kann man jetzt natürlich ganz wild spekulieren, woran das wohl liegt...
Peter Schmidt -fsb 13.09.2019
3. Das Offensichtliche wir Sichtbar
Für jeden der sich mit der Thematik beschäftigt ist offensichtlich, dass die Vorschläge von Scheuer hauptsächlich Augenwischerei sind. Wahren Klimaschutz hat der Minister nicht im Sinn. Das einzig spannende ist, dass er diesmal damit auffliegt.
p-ba 13.09.2019
4. CSU die Lobbypartei
Wer schummelt will sich nunmal auch nicht in die Karten gucken lassen. Dass die CSU überhaupt noch Ministerien bekommt ist mir schon seit langem schleierhaft.
stefan7777 13.09.2019
5. Politik aus einem anderen Jahrtausend
und er hat es noch nicht gemerkt. Die Rechnung wird kommen Herr Scheuer, ganz sicher!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.