Willy-Brandt-Haus Vermummte attackieren SPD-Zentrale in Berlin

Bei einem nächtlichen Angriff haben Vermummte die SPD-Zentrale in Berlin beschädigt. 14 Scheiben an der Fassade des Willy-Brandt-Hauses zersprangen. Erste Ermittlungen führen in die linksautonome Szene.

Staatsschutz-Mitarbeiterin sichert vor der SPD-Zentrale einen Pflasterstein
DPA

Staatsschutz-Mitarbeiterin sichert vor der SPD-Zentrale einen Pflasterstein


Berlin - Wenige Stunden vor der Vereidigung der neuen schwarz-roten Bundesregierung haben Vermummte Pflastersteine auf die SPD-Parteizentrale in Berlin geworfen. Nach ersten Erkenntnissen könnten es Angehörige der linksautonomen Szene gewesen sein. Daher ermittelt der für politische Taten zuständige Staatsschutz, wie die Polizei mitteilte. Es liege bereits ein Bekennerschreiben vor, das ausgewertet werde, sagte eine Sprecherin, ohne Einzelheiten zu nennen.

Dem Bericht eines Zeugen zufolge warfen etwa 15 Menschen in der Nacht zu Dienstag gegen 1.15 Uhr Pflastersteine gegen die Fassade des Willy-Brandt-Hauses. Noch bevor die alarmierte Polizei eintraf, flohen die Täter - zum Teil auf Fahrrädern. 14 Scheiben wurden beschädigt und zersprangen.

Die Bundesparteizentrale der SPD war schon früher Ziel von Attacken geworden. Erst im Juli warfen Unbekannte Farbbeutel gegen die Fassade und schleuderten Pflastersteine auf 19 Scheiben.

cth/ade/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lschulz 17.12.2013
1. Attacke auf SPD Zentrale Berlin
Diese Attacke zeigt wie weit es mittlerweile in Berlin gekommen ist. Folgenlose Besetzung von öffentlichen Plätzen, jede Nacht brennende Autos, Messerstechereien und Überfälle auf Bürger, Sprengen von Geldautomaten und was tut der Innensenator? Was tut die Bundespolizei? Herr Wowereit scheint die Stadt nicht mehr im Griff zu haben. Schmutz aller Orten, Graffiti als Ausdruck besonderen Grossstadtlebens? Ist das die von dieser Stadt in alle Welt herausposaunte Lebensqualität? Was fehlt ist eine starke Hand, effiziente Polizisten die von den Gerichten nicht behindert sondern unterstützt werden. Mein Fazit zum Jahresende: eine beinahe unregierte Stadt, No Go Zones allerorten und Laissez Faire gegenüber Horden von Einwanderern, Sozialbetrügern, arabischen Grossfamilien, unkontrollierbaren türkischen Jugendlichen. Die Stadt sollte vielleicht mal einen Besuch bei der Polizei in Istanbul machen. Sie könnte dort lernen wie man mit Straftätern umgehen muss um deren Respekt von der Polizei wiederherzustellen.
woodeye 18.12.2013
2. @ Ischulz
Mein Applaus. Sie haben die Problematik in Berlin gut zusammengefasst und auf den Punkt gebracht. Es immer wieder die alte Geschichte: Der Mensch muss zu erst leiden, bevor er sich aendert. Fuer Berlin sehe ich ebenfalls SCHWARZ, denn die Verhaeltnisse sind zum grossen Teil katastrophal. Und das ist fuer die Stadt (zunaechst) auch gut so ! Denn danach wird eine Lawine anrollen.
002614 18.12.2013
3. starke Hand ?
Zitat von lschulzDiese Attacke zeigt wie weit es mittlerweile in Berlin gekommen ist. Folgenlose Besetzung von öffentlichen Plätzen, jede Nacht brennende Autos, Messerstechereien und Überfälle auf Bürger, Sprengen von Geldautomaten und was tut der Innensenator? Was tut die Bundespolizei? Herr Wowereit scheint die Stadt nicht mehr im Griff zu haben. Schmutz aller Orten, Graffiti als Ausdruck besonderen Grossstadtlebens? Ist das die von dieser Stadt in alle Welt herausposaunte Lebensqualität? Was fehlt ist eine starke Hand, effiziente Polizisten die von den Gerichten nicht behindert sondern unterstützt werden. Mein Fazit zum Jahresende: eine beinahe unregierte Stadt, No Go Zones allerorten und Laissez Faire gegenüber Horden von Einwanderern, Sozialbetrügern, arabischen Grossfamilien, unkontrollierbaren türkischen Jugendlichen. Die Stadt sollte vielleicht mal einen Besuch bei der Polizei in Istanbul machen. Sie könnte dort lernen wie man mit Straftätern umgehen muss um deren Respekt von der Polizei wiederherzustellen.
Die Aufzählung aller Mißstände in Berlin geht aber am Thema vorbei. Diese Taten waren einfach Wut über das Zustandekommen der Großen Koalition. Diese Leute ärgern sich nicht über das Grafitti in der Stadt, eher sind sie es selber, die es hinschmieren, eben weil sie den Besitz anderer nicht respektieren wollen. - Eine "starke Hand, effiziente Polizisten usw." wollen sie, die ihre linke Regierung nicht bekommen haben, schon gar nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.