Früherer CDU-Fraktionschef Kauder kandidiert nicht wieder für den Bundestag

Seit knapp 30 Jahren sitzt er im Bundestag, gilt als einer der engsten Vertrauten von Angela Merkel. Bei der Bundestagswahl 2021 will Volker Kauder nicht mehr antreten.

Volker Kauder: Rückzug nach drei Jahrzehnten
FELIPE TRUEBA/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Volker Kauder: Rückzug nach drei Jahrzehnten


Nach rund drei Jahrzehnten im Bundestag will sich der einstige CDU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder nicht erneut um ein Abgeordnetenmandat bewerben. Bei der Bundestagswahl 2021 werde er nicht kandidieren, teilte Kauder bei einer Vorstandssitzung der CDU-Kreisverbände Tuttlingen und Rottweil mit.

Kauder vertritt den Wahlkreis im Bundestag seit 1990 als direkt gewählter Abgeordneter. Zunächst hatte am Freitag der SWR über seine Ankündigung berichtet.

"In den vielen Jahren meiner politischen Tätigkeit habe ich sehr viel mehr erreicht als ich jemals gedacht hätte", sagte der aus Hoffenheim stammende 70-jährige Politiker laut einer Mitteilung seines Bundestagsbüros bei der Sitzung . "Es war mir wichtig, dass die beiden Kreisvorstände dies als Erste erfahren." Er habe es bereits jetzt bekanntgemacht, damit seine "Nachfolge in einem ordentlichen und einvernehmlichen Verfahren geregelt werden kann".

Der Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel war 13 Jahre lang Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag. Im September 2018 hatten die Abgeordneten von CDU und CSU ihn gestürzt und überraschend den Westfalen und bisherigen Fraktionsvize Ralph Brinkhaus an ihre Spitze gewählt. Brinkhaus gewann die Abstimmung mit 125 zu 112 Stimmen.

asa/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nix_verstehn 20.09.2019
1. Halleluja
Heckler&Koch/Marlboro-Kauder erlöst uns von seiner Anwesenheit im Bundestag. Wenigstens ein Dienst am Land, der den Menschen zugutekommt und nicht irgendwelchen Firmen mit (berechtigterweise) fragwürdigem Ruf.
flo_bargfeld 20.09.2019
2. Welch ein Zufall, ...
Welch ein Zufall, dass der frischgebackene Heckler&Koch-Aufsichtsratsvorsitzende Harald Kujat gerade jetzt den Aufsichtsrat umbaut. Da wird bestimmt ein lukratives Plätzchen für den jahrelangen H&K-Lobbyisten Kauder frei, der ja stets als einer der stärksten Kräfte gegen ein Anti-Korruptions-Gesetz für Abgeordnete agierte. https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Kauder
skeptikerjörg 20.09.2019
3. Guter Entschluss
Ich hoffe, sämtliche am Tag der Bundestagswahl 2021 über 67 Jahre alten MdB, also alle, die beim Zusammentritt des dann neuen Bundestages im Rentenalter sind, folgen seinem Beispiel und treten nicht mehr an! Wären immerhin 72. Ich weiß, Utopie, aber hoffen darf man doch, oder?
dieter.rodewald 23.09.2019
4. Herr Kauder will 2021 nicht mehr für den Bundestag kandidieren...
welch eine Nachricht ! Interessiert das jemand ? Das ist schon eine " Lebensleistung " 30 Jahre borniert und ohne eigene Meinung durch's Leben zu stolpern. Kauder war ein höchst unsympathischer Zeitgenosse, der die " Merkel-Politik " viele Jahre ohne Widerspruch begleitet hat. Über seine Führungs-Qualitäten als Fraktions-Vorsitzender der CDU bleiben nicht gerade positive Dinge in Erinnerung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.