Knapper Einzug in Thüringer Landtag FDP nimmt Fünfprozenthürde - dank fünf Stimmen

Stundenlang war unklar, ob die FDP wieder in den Thüringer Landtag einziehen würde. Erst nach Mitternacht stand fest: Die Liberalen kommen auf 5,0005 Prozent der Stimmen.
Thomas Kemmerich, FDP-Spitzenkandidat in Thüringen: Die Partei kam insgesamt auf 5,0005 Prozent der Stimmen

Thomas Kemmerich, FDP-Spitzenkandidat in Thüringen: Die Partei kam insgesamt auf 5,0005 Prozent der Stimmen

Foto: Robert Michael/ DPA

Die FDP hat es doch noch geschafft: Sie nahm am Sonntagabend die Fünfprozenthürde und zieht damit wieder in den Thüringer Landtag ein. Es war allerdings denkbar knapp. Die Partei kam insgesamt auf 5,0005 Prozent der Stimmen.

Die FDP übersprang die Fünfprozenthürde um fünf Stimmen, wie die Landeswahlleitung am frühen Montagmorgen erklärte . Sie berief sich dabei auf das vorläufige Ergebnis.

Die ersten Hochrechnungen zur Thüringen-Wahl waren gegen 18 Uhr veröffentlicht worden. Gegen 21.30 Uhr zeigten die Auszählungsergebnisse für die FDP eine 5 vor dem Komma. Gegen 22.30 Uhr fiel das Ergebnis für wenige Minuten wieder unter die entscheidende Grenze.

Am Ende zog die FDP mit 55.422 Stimmen nach fünf Jahren Abwesenheit wieder knapp in den Landtag ein. Die Partei wird dort mit fünf Sitzen vertreten sein.

Mehr zum Wahlgewinner Bodo Ramelow (Linke) und seinen Optionen erfahren Sie hier. Eine Analyse zur Wählerwanderung können Sie hier nachlesen. Und mehr Informationen zum AfD-Erfolg in Thüringen finden Sie hier.

aar/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.