Wahlkampf der Union Das ist Armin Laschets »Zukunftsteam«

Kurz vor der Wahl will der Unionskanzlerkandidat »die CDU als Team sichtbar machen«. Vier Männer und vier Frauen sollen ihn im Endspurt des Wahlkampfs unterstützen – neben Friedrich Merz ist auch ein Musikmanager dabei.
Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (M.) und sein »Zukunftsteam«

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet (M.) und sein »Zukunftsteam«

Foto:

ANNEGRET HILSE / REUTERS

Unionskanzlerkandidat Armin Laschet hat am Freitag sein »Zukunftsteam« für den Endspurt des Wahlkampfs benannt. Ihm sei wichtig, dass die CDU als Team sichtbar werde, sagte Laschet. Er wolle mit seinem Team verschiedene Flügel der Union verbinden: den christlich-sozialen, den liberalen und den konservativen.

Im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin bat Laschet bei der Vorstellung die einzelnen Teammitglieder zu ihm auf die Bühne. Zum Team gehören Friedrich Merz, Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU), der Terrorismusexperte Peter Neumann sowie Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien, die sächsische Kultur- und Tourismusministerin Barbara Klepsch, CDU-Vizin Silvia Breher, der stellvertretende Unionsfraktionschef Andreas Jung sowie der Bundestagskandidat und Musikmanager Joe Chialo (alle CDU).

Laschet lobte Friedrich Merz als »einen der profiliertesten Finanz- und Wirtschaftspolitiker«. Merz sprach davon, das »Land entfesseln« zu wollen und für eine »neue wirtschaftliche Dynamik« zu sorgen.

Friedrich Merz war Armin Laschet im Januar im Rennen um den CDU-Vorsitz knapp unterlegen. Danach hatte Merz ein ausgeprägtes Interesse daran formuliert, den Posten des Wirtschaftsministers zu übernehmen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sah aber von einer Kabinettsumbildung ab.

Laschet hatte im April angekündigt, Merz in sein Wahlkampfteam zu holen. Das galt damals als kluger Schachzug, weil Merz in großen Teilen der CDU-Basis geschätzt wird.

Friedrich Merz (l.) und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet

Friedrich Merz (l.) und Unionskanzlerkandidat Armin Laschet

Foto: ANNEGRET HILSE / REUTERS

Der stellvertretende Unionsfraktionschef Andreas Jung soll vor allem für das Thema Klimaschutz verantwortlich sein. Er wolle den Klimaschutz beschleunigen, sagte er.

Andreas Jung, stellvertetender Unionsfraktionschef

Andreas Jung, stellvertetender Unionsfraktionschef

Foto: Christoph Soeder / dpa

Von der CSU ist Dorothee Bär, derzeit Digital-Staatsministerin, dabei. Sie sprach kurz darüber, mit Blick auf die digitale Entwicklung ein »Entfesselungsjahrzehnt« gestalten zu wollen. »Wir wollen dem Staat ein Update verpassen« und »einen digitalen Turbo zünden«, sagte Bär, die seit 2018 im Amt ist.

Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitalisierung

Dorothee Bär (CSU), Staatsministerin für Digitalisierung

Foto:

Bernd von Jutrczenka / dpa

Bereits bekannt war die Berufung des Sicherheitsexperten Peter R. Neumann. Der Wissenschaftler vom King’s College in London soll Armin Laschet beim Thema innere Sicherheit und Terrorismusbekämpfung helfen. Er sei »einer der Wissenschaftler, die Wissenschaft auch in praktische Politik übersetzen können«, erklärte Laschet.

Sicherheitsexperte Peter R. Neumann

Sicherheitsexperte Peter R. Neumann

Foto:

DPA

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien ist für Laschet die Bildungsexpertin. Sie sprach bei ihrer kurzen Vorstellung darüber, einen Schwerpunkt auf Bildungsgerechtigkeit legen zu wollen.

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien bei der Vorstellung des »Zukunftsteams«

Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien bei der Vorstellung des »Zukunftsteams«

Foto: ANNEGRET HILSE / REUTERS

Die sächsische Ministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, ist ebenfalls Teil des Teams und verantwortlich für gleichwertige Lebensverhältnisse. Sie nannte unter anderem Themen wie Verteilung von Wohnraum, Sicherheit im Alter, Pflegeangebote und Verkehrswege als Schwerpunkte.

Die sächsische Ministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch

Die sächsische Ministerin für Kultur und Tourismus Barbara Klepsch

Foto: Christoph Soeder / dpa

Mit dabei ist auch die CDU-Vizevorsitzende Silvia Breher aus Niedersachsen. Sie wurde von Laschet als Verantwortliche für das Thema Familienpolitik benannt.

CDU-Vizevorsitzende Silvia Breher neben Armin Laschet

CDU-Vizevorsitzende Silvia Breher neben Armin Laschet

Foto: ANNEGRET HILSE / REUTERS

Der Bundestagskandidat und Musikmanager Joe Chialo warb dafür, Künstlerinnen und Künstler besser zu unterstützen. Er kandidiert erstmals für den Bundestag. Chialo sei laut Laschet jemand mit praktischer Berufserfahrung, der »nicht aus dem Hörsaal in den Plenarsaal« gewechselt sei.

Bundestagskandidat Joe Chialo

Bundestagskandidat Joe Chialo

Foto: ANNEGRET HILSE / REUTERS

Zuletzt war angesichts der schlechten persönlichen Umfragewerte des Unionskanzlerkandidaten der innerparteiliche Druck gewachsen, dass Laschet sich mit einem Team präsentieren soll, um die Breite der Union deutlich zu machen.

Nachdem die Union in den Umfragen im Sommer zwischenzeitlich deutlich vor SPD und Grünen gelegen hatte, ist sie in den vergangenen Wochen immer weiter abgestürzt. Manche Erhebungen sahen sie zuletzt sogar nur noch knapp über der 20-Prozent-Marke. Bleibt es dabei, wäre die für Laschet sicher geglaubte Kanzlerschaft in weiter Ferne.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes hieß es, dass Barbara Klepsch die sächsische Kultusministerin sei. Sie ist jedoch die sächsische Ministerin für Kultur und Tourismus. Wir haben dies entsprechend angepasst.

lau/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.