Wahlkampf in Hessen Schäfer-Gümbel kritisiert Ypsilanti

Erste Absetzbewegung von der Vorgängerin: Der hessische SPD-Spitzenkandidat Schäfer-Gümbel hat kritisiert, dass seine Partei trotz anderslautender Versprechungen ein Bündnis mit der Linkspartei eingehen wollte. Den Wortbruch bezeichnete er als Fehler. Damit fuhr er Andrea Ypsilanti in die Parade.


Wiesbaden - Der hessische SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel hat sich von seiner Vorgängerin Andrea Ypsilanti distanziert. In einem Interview hat er es als Fehler bezeichnet, dass seine Partei trotz anders lautender Versprechungen vor der Wahl ein Bündnis mit der Linkspartei angestrebt hat. "Der Fehler war der Wortbruch", sagte Schäfer-Gümbel der "Süddeutschen Zeitung". "Der Fehler war, nach der Wahl etwas anderes zu machen, als wir vorher gesagt haben."

Absetzbewegung zu Ypsilanti: Schäfer-Gümbel räumt Wortbruch ein
DPA

Absetzbewegung zu Ypsilanti: Schäfer-Gümbel räumt Wortbruch ein

Ypsilanti hatte dagegen wiederholt nicht den Wortbruch als Fehler benannt, sondern lediglich die vor der Wahl getroffene Entscheidung, ein Bündnis mit der Linken auszuschließen.

Zudem sieht sich Ypsilanti in ihrer Partei neuen Forderungen nach einem Amtsverzicht ausgesetzt. Nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und des "Darmstädter Echos" unterzeichneten 16 Sozialdemokraten vor allem aus Südhessen einen Aufruf, in dem Ypsilanti und der Parteivorstand zum Rücktritt aufgefordert werden.

Spitzenkandidat Schäfer-Gümbel rief seine Partei in einem am Sonntag verbreiteten Brief dazu auf, sich auf die eigentlichen Aufgaben zu konzentrieren: "Das Nachtreten muss aufhören." Ypsilanti halte ihm auf seinen ausdrücklichen Wunsch als Landes- und Fraktionsvorsitzende den Rücken frei und überlasse die Arbeit in einer schwierigen Situation nicht nur anderen, schrieb Schäfer-Gümbel. Nach der Wahl am 18. Januar lade er zu einem "neuerlichen und breiten Dialog" über die Erfahrungen und Konsequenzen aus dem Wahlergebnis ein.

Die SPD-Politikerin Astrid Starke drohte Ypsilanti laut "Darmstädter Echo" mit einer Gegenkandidatur um Platz zwei der Landesliste, falls diese kein Zeichen der Erneuerung setzt. Starke ist als Landtagskandidatin in der Nachfolge der Parteirebellin Dagmar Metzger nominiert. Metzger und drei weitere SPD-Abgeordnete hatten Ypsilanti einen Tag vor ihrer Wahl zur Ministerpräsidentin die Unterstützung bei der Bildung einer rot-grünen Minderheitsregierung unter Duldung der Linken verweigert. Weil es auch keine andere Regierungsmehrheit in Hessen gibt, wird am 18. Januar 2009 erneut gewählt.

ler/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.