Wahlkampf Schäuble schließt Steuersenkungen nicht mehr aus

Kurswechsel bei Wolfgang Schäuble. Kurz vor den nächsten Landtagswahlen bezieht der Finanzminister in Sachen Steuersenkung eine neue Position. Nun hält er Entlastungen noch in dieser Legislaturperiode für möglich. Die Opposition wirft ihm Wahlkampfhilfe vor.

Wolfgang Schäuble: Steuersenkungen "in Grenzen möglich"
Getty Images

Wolfgang Schäuble: Steuersenkungen "in Grenzen möglich"


Berlin - Bisher war er strikt dagegen. Nun hört sich die Position von Wolfgang Schäuble bezüglich Steuersenkungen deutlich anders an. "In Grenzen" halte er Entlastungen noch in dieser Legislaturperiode für möglich, sagte der Finanzminister der "Stuttgarter Zeitung". Vorrang habe aber die Rückführung der Neuverschuldung.

Schäuble sagte voraus, dass Deutschland die Folgen der Finanzkrise wahrscheinlich schneller als erwartet überwinden und schon vor 2013 wieder auf dem Stand wie vor der Krise sein werde. Auch bei der Rückführung der Arbeitslosigkeit sei man auf gutem Wege. Die Reduzierung der staatlichen Neuverschuldung nannte er erfolgreich. "Schließlich wollen wir die Weichen stellen, um mittelfristig unser Steuersystem gerechter und wettbewerbsfähiger zu gestalten. Nur wenn wir Spielräume für Entlastungen haben gibt es die Möglichkeit zu grundlegenden Steuervereinfachungen."

SPD und Grüne warfen dem Finanzminister umgehend vor, der Union in seinem Heimatland Baden-Württemberg Wahlkampfhilfe leisten zu wollen. Der Finanzexperte der SPD-Fraktion, Joachim Poß, bezichtigte Schäuble, er verspiele "seinen finanzpolitischen Ruf". Über ein Jahr lang habe Schäuble jede Steuersenkung für die nächsten Jahre ausgeschlossen. Die Haushaltslage habe sich jedoch bis heute nicht grundlegend geändert und die Defizite der öffentlichen Haushalte blieben auf Rekordstand. Poß sagte: "Wenn Schäuble jetzt seine Position um 180 Grad dreht", geschehe das nur, "um den drohenden Machtverlust der CDU in Baden-Württemberg zu verhindern".

Ähnlich äußerte sich der Vorsitzende der Grünen, Cem Özdemir. Dass Schäuble nun wider besseres Wissen und entgegen der eigenen Überzeugungen Steuersenkungen in Aussicht stelle, müsse man als "Wahlkampfhilfe für die Guttenberg-posttraumatisierte Union begreifen, die in Schäubles Heimat Baden-Württemberg Fracksausen" bekomme.

Aus Sicht der FDP ist die Ankündigung Schäubles dagegen überfällig. Schließlich seien Steuersenkungen Teil des Koalitionsvertrages von Union und FDP. Auch die CSU äußerte sich ähnlich.

ler/dapd/Reuters



insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Michael Giertz, 07.03.2011
1. Merkt euch meine Worte ...
Zitat von sysopKurswechsel bei Wolfgang Schäuble. Kurz vor den nächsten Landtagswahlen bezieht*der*Finanzminister*in Sachen Steuersenkung eine neue Position.*Nun hält er Entlastungen noch in dieser Legislaturperiode für möglich. Die Opposition wirft ihm Wahlkampfhilfe vor. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,749517,00.html
Aber eindeutig. Steuersenkungen? Wenn, dann sind die so marginal, dass sie mit irgendeiner anderen Erhöhung mehr als ausgeglichen wird. Oder die Sozialabgaben steigen mal wieder ... In Deutschland werden erst dann die Steuern merklich sinken, wenn's eine neue Demokratieform gibt.
Ludwigsburger 07.03.2011
2. Mir wäre es am liebsten, Herr Schäuble ....
.... täte nichts. Denn wenn Minister fleißig werden, dann - wirds für die Versicherten teurer (Rösler)oder - freuen sich die Energieversorger (Röttgen) oder - wird eine Baustelle als Erfolg verkauft (Guttenberg). Darum wäre es mir lieber, der Finanzminister wäre faul, denn sonst weiß ich genau, dass ich als Normalbürger wieder draufzahle. Und das auch noch als "Fortschritt" verlauft bekomme!
menne 07.03.2011
3. unvernunft oder Lügerei
Da hatte ich den Sch.. noch für einen der wenigen Vernünftigen in Merkels Truppe gehalten und nun solch ein Unsinn:HAUSHALTSKONSOLIDIERUNG SIEHT ANDERS AUS.
Baracke Osama, 07.03.2011
4. --
Zitat von menneDa hatte ich den Sch.. noch für einen der wenigen Vernünftigen in Merkels Truppe gehalten und nun solch ein Unsinn:HAUSHALTSKONSOLIDIERUNG SIEHT ANDERS AUS.
Genau. Nach der Spendenaffäre kann man Schäuble nun wirklich als vernünftig bezeichnen. Gut, dass es in Deutschland dann noch möglich ist Finanzminister zu werden.
mischpot 07.03.2011
5. Und morgen liebe Kinder
ein anderes Märchen. Warum immer diese Wahllügen? http://www.abendblatt.de/wirtschaft/article1793230/Bad-Banks-lassen-oeffentliche-Schulden-steigen-wie-nie-zuvor.html Schäuble sagte voraus, dass Deutschland die Folgen der Finanzkrise wahrscheinlich schneller als erwartet überwinden und schon vor 2013 wieder auf dem Stand wie vor der Krise sein werde. Herr Finanzminister Schäuble Wahrsagerei steht unter Strafe. http://www.gwup.org/infos/nachrichten/864-hohe-strafe-fuer-wahrsager
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.