Tagesvorschau Was Donnerstag wichtig wird

In Frankfurt muss die Deutsche Bank ihre Hauptversammlung aus dem Jahr 2012 wiederholen, in Berlin werden die deutsch-indischen Regierungskonsultationen fortgesetzt und in Augusta beginnt das wichtigste Golf-Turnier des Jahres - diese Themen werden am Donnerstag wichtig.


Jain und Fitschen vor turbulenter Hauptversammlung

Deutsche-Bank-Chefs Fitschen, Jain: Donnerstag müssen sie nachsitzen
REUTERS

Deutsche-Bank-Chefs Fitschen, Jain: Donnerstag müssen sie nachsitzen

Alter Kalauer unter Juristen: "Wegen eines Formfehlers im Versailler Vertrag muss der erste Weltkrieg voraussichtlich komplett wiederholt werden." Ein ganz ähnliches Szenario ist für die Deutsche Bank Realität geworden. Sie muss am Donnerstag ihre Hauptversammlung für das Jahr 2012 wiederholen. Einem Kleinaktionär aus dem Umfeld der Erben des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch war damals das Rederecht verweigert worden, er klagte und bekam Recht: Wesentliche Beschlüsse des Aktionärstreffens sind ungültig. Ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Deutschen Bank. Die Kirch-Erben werfen der Bank vor, den Medienunternehmer durch gezielte Indiskretion in die Pleite getrieben zu haben. Und da dieser Streit noch nicht ausgestanden ist, dürfte auch die außerordentliche Hauptversammlung turbulent werden. SPIEGEL ONLINE berichtet aus der Frankfurter Jahrhunderthalle.

Mehr über die Deutsche Bank finden Sie hier...


Deutsche und indische Minister tagen in Berlin

Kanzlerin Merkel und Indiens Premier Singh: Zweite Runde der Konsultationen in Berlin
DPA

Kanzlerin Merkel und Indiens Premier Singh: Zweite Runde der Konsultationen in Berlin

Regierungskonsultationen pflegt die Bundesregierung nur mit besonders guten Partnern oder besonders wichtigen Staaten abzuhalten. Mit Frankreich etwa, Italien, Spanien oder Polen, auch mit Israel, Russland und China. Seit 2011 gehört auch Indien zu den erlesenen Gesprächspartnern. Damals reiste Angela Merkel mit einigen Ministern nach Delhi, seit Mittwochabend nun findet die zweite Runde in Berlin statt, die am Donnerstag fortgesetzt werden soll. Die Kanzlerin schätzt den 80-jährigen Premier Manmohan Singh als klugen Ratgeber - und sie weiß, welche Chancen das riesige Land, das er regiert, für die wirtschaftliche Zusammenarbeit bietet.

Mehr zum Thema Indien finden Sie hier...


US-Senat debattiert über neues Waffenrecht

US-Senatorin Feinstein (Archiv): Vorstoß der US-Demokraten für neues Waffengesetz
AP

US-Senatorin Feinstein (Archiv): Vorstoß der US-Demokraten für neues Waffengesetz

Erste Abstimmung zu neuem US-Waffenrecht: Vier Monate sind seit dem Amoklauf von Newtown vergangen, Präsident Barack Obama hat überall im Land massiv für eine Verschärfung des Waffenrechts geworben. Jetzt könnte endlich der parlamentarische Prozess starten. Am Donnerstag entscheidet der US-Senat, ob er die Debatte übers Waffenrecht führen will; dafür sind 60 der 100 Stimmen nötig. Einige Republikaner drohen mit Blockade, doch haben sich die Chancen für ein neues Gesetz am Mittwoch verbessert: Zwei Senatoren legten einen republikanisch-demokratischen Kompromissvorschlag vor.

Mehr zum Thema Waffenrecht in den USA finden Sie hier...


Woods jagt die große 15

Golfstar Woods (mit Skistar Vonn): Favorit in Augusta
DPA

Golfstar Woods (mit Skistar Vonn): Favorit in Augusta

Für Golfstar Tiger Woods läuft es wieder richtig gut. Schon drei Turniere hat er in dieser Saison gewonnen, zudem gab er kürzlich seine Beziehung zu Skirennfahrerin Lindsey Vonn bekannt. Kein Wunder, dass der 37-Jährige als Favorit in das Masters in Augusta im US-Bundesstaat Georgia geht. Dort soll Woods' 15. Major-Titel her. Auch Martin Kaymer und Bernhard Langer sind bei dem legendären Turnier von Donnerstag bis Sonntag am Start - doch die Deutschen werden dem "Tiger" kaum gefährlich werden können. SPIEGEL ONLINE berichtet von dem legendären Golf-Turnier mit Liveticker.

Mehr zum Thema Golf finden Sie hier...


Die Debatte des Tages: Kann es Peer Steinbrück der SPD noch recht machen?

Keine Frage, der SPD-Kanzlerkandidat machte bisher keine gute Figur in allen Wahlkampfbelangen. Aber Peer Steinbrück sieht sich mit einer Welle von Kritik konfrontiert, über die auch ein Dickhäuter wie der Wirtschaftsexperte nur schwer hinwegargumentieren kann. Nun wirft ihm seine Partei mangelnden Einsatz vor. Peer Steinbrück zu träge? Darüber streiten auch die Diskutanten im Forum von SPIEGEL ONLINE.



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.