Tagesvorschau Was Dienstag wichtig wird

In Rom wird ein neuer Papst gewählt, die SPD feiert Altkanzler Schröder und die Bundesbank präsentiert ihren Jahresbericht - diese Themen werden am Dienstag wichtig.


Warten auf den weißen Rauch

Sixtinische Kapelle: In diesen Öfen werden die Wahlzettel der Kardinäle verbrannt
DPA/ Osservatore Romano

Sixtinische Kapelle: In diesen Öfen werden die Wahlzettel der Kardinäle verbrannt

Die Spannung steigt, die Welt blickt nach Rom: 115 Kardinäle wählen einen neuen Papst. Das voraussichtlich mehrtägige Konklave beginnt am Nachmittag mit dem feierlichen Einzug in die Sixtinische Kapelle. Wie lange es dauert, hängt von der Anzahl der erforderlichen Wahlgänge ab. Gewählt wird solange, bis eine Zweidrittel-Mehrheit auf einen Kandidaten entfällt. Das Quorum liegt bei 77 Stimmen. Der erste Urnengang gilt als Testwahl. Dann folgen jeden Tag bis zu vier weitere Wahlgänge - bis weißer Rauch aufsteigt. Das ist das Signal dafür, dass ein neuer Papst gewählt wurde.

Mehr über die Papst-Wahl finden Sie hier...


SPD feiert Schröder

DPA
Da ist er wieder: Zehn Jahre nach der Agenda 2010 und zehn Jahre nach dem Beginn des Irak-Kriegs feiern die Genossen ihren Altkanzler Gerhard Schröder. Zusammen mit Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier wird Schröder vor den Bundestagsabgeordneten der SPD die alten Zeiten hochleben lassen, großer Applaus dürfte ihm sicher sein.

Bei allen Querelen blicken die meisten Sozialdemokraten mit einer ordentlichen Portion Wehmut auf die Kanzlerjahre Schröders zurück. Damals konnten die Genossen gestalten, heute sind sie auf die harten Bänke der Opposition verbannt. Der neue Schröder-Kult soll auch dabei helfen, die eigene Anhängerschaft für den kommenden Bundestagswahlkampf zu mobilisieren. SPIEGEL ONLINE berichtet von Schröders Auftritt im Berliner Reichstagsgebäude. Außerdem erinnern wir am Dienstag und in den kommenden Tagen mit zahlreichen Analysen und Berichten an den Irak-Krieg und den Streit um die Agenda 2010.

Mehr über Gerhard Schröder finden Sie hier...


Ich möchte Teil einer Bankerbewegung sein

Bundesbank-Chef Weidmann: So sehen heute Revoluzzer aus
DPA

Bundesbank-Chef Weidmann: So sehen heute Revoluzzer aus

Im Jahr 1968 bestand die Außerparlamentarische Opposition, kurz APO, aus wütenden Studenten auf Deutschlands Straßen. Im Jahr 2013 besteht die APO aus Bankbeamten in einem Frankfurter Hochhaus. Die Deutsche Bundesbank hat sich zu einem der schärfsten Kritiker der Euro-Rettungspolitik entwickelt, natürlich immer schön mit der Notenbankern eigenen Distinktion.

Wenn Bundesbank-Chef Jens Weidman am Dienstag seinen alljährlichen Rück- und Ausblick wagt, wird deshalb vor allem eine Kennzahl im Mittelpunkt des Interesses stehen: Wie viele Seitenhiebe teilt Weidmann diesmal gegenüber der Bundesregierung, der Europäischen Zentralbank und den übrigen Euro-Rettern aus?

Mehr über die Deutsche Bundesbank finden Sie hier...


Euphorie auf Schalke, Showdown im Camp Nou

Jubelnde Schalke-Profis: Torloses Remis reicht zum Viertelfinal-Einzug
Getty Images

Jubelnde Schalke-Profis: Torloses Remis reicht zum Viertelfinal-Einzug

Derbysieg in den Knochen, Königsklasse vor der Brust: Schalke geht nach dem Liga-Erfolg gegen Erzrivale Dortmund mit viel Selbstbewusstsein ins Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Galatasaray Istanbul. Den "Königsblauen" reicht dank des 1:1-Remis aus dem Hinspiel bereits ein torloses Unentschieden zum Einzug ins Viertelfinale.

Im zweiten Spiel des Abends kommt es im Camp Nou zum Showdown zwischen dem FC Barcelona und dem AC Milan. Barça muss ein 0:2 aus dem Hinspiel wettmachen, ansonsten ist für den Titelfavorit um Weltfußballer Lionel Messi bereits das Achtelfinale die Endstation (beide Spiele ab 20.45 Uhr im Liveticker von SPIEGEL ONLINE).

Mehr über die Champions League finden Sie hier...


Debatte des Tages: Armut in Deutschland - wie ist die Lage wirklich?

Deutschland ist ein reiches Land, das offenbar schlecht mir seinem ärmeren Schichten umgeht: frisierte Berichte, soziale Ungerechtigkeiten, Lobbyismus als Politikbestimmer. Jakob Augstein kommentierte die aktuelle Situation - und traf damit den Nerv den Debatte, wie auch die Beiträge und Reaktionen im SPIEGEL-ONLINE-Forum dokumentieren.



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herrwestphal 11.03.2013
1. ... wer
Zitat von sysopDPA/ Osservatore RomanoIn Rom wird ein neuer Papst gewählt, die SPD feiert Altkanzler Schröder und die Bundesbank präsentiert ihren Jahresbericht - diese Themen werden am Dienstag wichtig. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/was-am-12-3-wichtig-wird-papst-wahl-bundesbankbericht-schalke-04-a-888161.html
... hat eigentlich entschieden dass diese Dinge für den morgigen Tag als wichtig zu nehmen sind? Das Konklave wird sich die ganze Woche über hinziehen, die SPD feiert immer, egal wie schlecht es um sie steht und bei der Bundesbank interessiert einfach nur eine Zahl: Wieviel Euro unser Wolfi einheimsen kann!
skyland90 11.03.2013
2. Die Wahl des
PAPSTES die am Dienstag beginbt, interessiert in Wahrheit kaum jemanden. Ob Schslke weiter kommt bleibt abzuwarten. Istanbul sollte man nicht unterschätzen und ob Barcelona doch noch raus fliegt, muss man ebenfalls abwarten. Sie spielen zu Hause und da spielen die anders als auswärts. Wenn Mailand nur verteidigt, tun sie Barcelona ein sehr großen Gefallen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.