Schwere Beleidigung WDR-Redakteurin klagt gegen Kabarettisten Serdar Somuncu

Eine Journalistin hat den Kabarettisten Serdar Somuncu verklagt, weil er sie beleidigt haben soll. Der reagiert mit Unverständnis, postet einen "Zensiert"-Stempel auf seinem Facebook-Profil.

Serdar Somuncu
DPA

Serdar Somuncu


Zwischen dem Kabarettisten Serdar Somuncu und einer WDR-Mitarbeiterin ist ein Streit entbrannt. Der Grund: Er soll auf einer Podiumsveranstaltung der Körber-Stiftung im November 2015 in Richtung einer Redakteurin und des WDR gesagt haben: "Diese Arschlöcher nehmen sich raus, im Namen der Gebührenzahler, uns zu zensieren. Und das war für mich die Keimzelle des Faschismus." Die Mitarbeiterin geht nun juristisch gegen Somuncu vor.

Der WDR sicherte ihr in einer Pressemitteilung Hilfe zu. "Wir unterstützen sie dabei, da wir nicht dulden, dass unsere Mitarbeiterin öffentlich als 'Keimzelle des Faschismus' oder 'Arschloch' bezeichnet wird."

Meinungskompass

Die Sätze des Kabarettisten waren auf einer Veranstaltung der Körber-Stiftung gefallen: Das Video ist über den Youtube-Kanal der Stiftung weiter abrufbar, allerdings hat diese nach eigenen Angaben die entsprechende Stellen rausgenommen. Bei der Podiumsdiskussion beklagte sich Somuncu über eine angebliche massive Zensur bei den öffentlich-rechtlichen Sendern. Auch die mangelnde Unterstützung durch Comedians kritisierte er heftig. Dabei nannte er verschiedene Namen und machte Aussagen wie: "Die saßen da und haben ihre Schnauze gehalten…, weil die Schiss hatten, dass sie auf RTL nicht mehr funktionieren."

Somuncu hatte in einem Facebook-Eintrag zuvor auf den Rechtsstreit hingewiesen. Die Mitteilung des WDR kommentierte er mit einem weiteren Facebook-Post.

mho

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.