Konservative in der CDU Sprecher der WerteUnion legt alle politischen Ämter nieder

Ralf Höcker ist nicht mehr Bundessprecher der WerteUnion. Als Grund gab der Anwalt an, in "krasser Weise" bedroht worden zu sein.
Scheidender Ralf Höcker, Bundessprecher der konservativen WerteUnion: Austritt aus allen politischen Organisationen

Scheidender Ralf Höcker, Bundessprecher der konservativen WerteUnion: Austritt aus allen politischen Organisationen

Foto: C. Hardt/ imago images/ Future Image

Der Bundessprecher der konservativen WerteUnion, Ralf Höcker, legt alle seine politischen Ämter nieder. In einem Facebook-Eintrag gibt er an, bedroht worden zu sein.

"Mir wurde vor zwei Stunden auf denkbar krasse Weise klar gemacht, dass ich mein politisches Engagement sofort beenden muss, wenn ich keine 'Konsequenzen' befürchten will", schrieb der Kölner Rechtsanwalt. "Die Ansage war glaubhaft und unmissverständlich. Ich beuge mich dem Druck und lege mit sofortiger Wirkung alle meine politischen Ämter nieder und erkläre den Austritt aus sämtlichen politischen Organisationen."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Vorsitzende der WerteUnion, Alexander Mitsch, bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Rücktritt. "Ich kann nachvollziehen, dass er unter dem Druck nicht mehr weitermachen möchte, und bedauere und verurteile zutiefst, dass solche Dinge in Deutschland möglich sind", sagte Mitsch.

Die WerteUnion sieht sich als Vertretung der konservativen Strömung in der Union, ist aber keine offizielle Parteigliederung. Nach Angaben Mitschs hat sie rund 4400 Mitglieder. Die WerteUnion steht zurzeit auch in der Union massiv in der Kritik. Ihr wird Nähe zur AfD vorgeworfen. Sie ist als Verein organisiert und keine offizielle Parteigliederung der CDU.

vks/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.