Tagesvorschau Was Dienstag wichtig wird

Steinmeier reist nach Kiew, Indiens Wahlmarathon endet, der Atompoker mit Iran geht in die entscheidende Runde - das sind wichtige Themen am Dienstag.


Steinmeier: Neuer Vermittlungsversuch in Kiew
AFP

Steinmeier: Neuer Vermittlungsversuch in Kiew

Die Ukraine-Krise und kein Ende: Mitte März war Frank-Walter Steinmeier in Kiew und Donezk, am Dienstag reist der deutsche Außenminister erneut in die Hauptstadt. Ein Treffen mit Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk gilt als sicher. Mit russischen Separatisten kommt der SPD-Politiker hingegen nicht zusammen. Steinmeier setzt auf Runde Tische zur Konfliktlösung.

Spitzenkandidat Modi: Gewinnt er die Wahl in Indien?
DPA

Spitzenkandidat Modi: Gewinnt er die Wahl in Indien?

Seit Anfang April konnten 814 Millionen Menschen in der größten Demokratie der Welt abstimmen, am Dienstag geht die Parlamentswahl in Indien zu Ende. Am Abend werden erste Hochrechnungen erwartet. Favorit ist die nationalistische Hindu-Partei BJP mit ihrem umstrittenen Spitzenkandidaten Narendra Modi. Der Politiker hatte im Wahlkampf antimuslimische Parolen verbreitet.

EU-Beauftragte Ashton und Irans Außenminister Sarif: Neue Gespräche in Wien
AFP

EU-Beauftragte Ashton und Irans Außenminister Sarif: Neue Gespräche in Wien

Worum geht es beim Atompoker zwischen dem Westen und Iran? Bis zum 20. Juli soll es eine Einigung bei den Verhandlungen über das iranische Atomprogramm geben. Doch vor der neuen Gesprächsrunde in Wien liegen die internationale 5+1-Gruppe und Teheran in mehreren Punkten noch weit auseinander. Iran hofft auf ein Ende der Sanktionen - die internationale Gemeinschaft will sicherstellen, dass Teheran keine Atombombe baut.

Olmert: Dem früheren Regierungschef droht Gefängnis
REUTERS

Olmert: Dem früheren Regierungschef droht Gefängnis

Er wäre der erste israelische Regierungschef, der ins Gefängnis muss: Ein Bezirksgericht in Tel Aviv verkündet voraussichtlich das Strafmaß im Korruptionsprozess gegen den früheren Ministerpräsidenten Ehud Olmert. Die Richter haben ihn bereits für schuldig befunden, als Exbürgermeister von Jerusalem Bestechungsgelder angenommen zu haben. Die Staatsanwaltschaft hat eine Haftstrafe von mindestens sechs Jahren und eine Geldstrafe von umgerechnet 280.000 Euro beantragt.

Alter Bekannter: OECD-Chef Gurría 2012 in Berlin
DPA

Alter Bekannter: OECD-Chef Gurría 2012 in Berlin

"Besserwisser" könnte die Berufsbezeichnung von José Angel Gurría lauten. Der Mexikaner ist Generalsekretär der Industrieländerorganisation OECD, die ihren Mitgliedsländern in schöner Regelmäßigkeit Reformen empfiehlt. Am Dienstag überreicht Gurría erstmals einen Wirtschaftsbericht an die schwarz-rote Bundesregierung, entgegennehmen wird ihn Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD).

Neu-Nationalspieler Volland: Erster Einsatz gegen Polen
REUTERS

Neu-Nationalspieler Volland: Erster Einsatz gegen Polen

Stell dir vor, es gibt einen WM-Test der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und kaum ein Star ist dabei: In Hamburg tritt die DFB-Elf ohne 20 Profis aus dem vorläufigen WM-Kader gegen Polen an. Das Duell am Dienstag bietet etlichen Debütanten eine Bewährungschance. Da passt es, dass dies auch beim Gegner zutrifft. SPIEGEL ONLINE berichtet ab 20.45 Uhr im Liveticker.

Und darüber diskutieren unsere Leser:

Hacker in staatlichem Auftrag sollen auf Medien angesetzt werden: Davor warnt der Netzgigant Google. Angeblich waren 80 Prozent der größten Medien weltweit schon solchen Hackerangriffen ausgesetzt. Auch deutsche Medien sind nach Ansicht von Experten bedroht. Wie groß sind die Sorgen, die man sich hierzulande machen muss? Die Ansichten darüber gehen auseinander, wie die Debatte im SPIEGEL-ONLINE-Forum zeigt.



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schuri2 12.05.2014
1. Frank Walter Steinmaier
Frank Walter Steinmaier vertrit Deutschland.Sein Denken und sein bHandeln entspricht den Willen aller vernünftigen Deutschen. Ales andere ist Heuchlerei und Lugerei ohne Ende. Wenn in Forum die gesamte Wirtschaftswelt vertreten ist dann ist das die Macht die Deutschland darstellt vertritt und das macht was es ist. Das geschätz von Journalisten und Politiker ist ungültig und ist nicht ernst zu nehmen.
dieter2640 12.05.2014
2. Ja ?
Will er die Putschistenregierungllebediennern??
freiheit_wahrheit 12.05.2014
3. Sehr bedenkliche Propagandisten
es ist sehr seltsam, das Begriffe wie Junta schon vor 4 Wochen in den Kommentaren angewendet worden sind. Diese tauchen erst jetzt in der Ukraine auf. Einige Bekannte Aktivisten in Deutschland wurden schon Berdroht von angeblich FSB unter Nennung enger Familienmitglieder. Es ist sehr offensichtliche Systematik und hier wird alles ausgeblendet. Wollen wir das hier wirklich? Spionage und Geheimdienstkrieg? Wann wachen die europäischen Politiker endlich auf. Alles was befürchtet wurde, wurde dementiert und ist nun doch eingetroffen. Soll Steinmeier zu Hause bleiben und die Regierung nicht behindern an ihrem schweren Job. Sprechen ist keine Lösung mehr. Putin führt mit Janukowitsch einen Rachefeldzug durch die Ukraine. Sanktionen und Laberei halten die rassistischen Russen nicht ab. Sie haben schon seit 2008 gedroht und genau das gemacht. Krim und Osten weggenommen. Russen hassen Ukrainer und schaffen sich mit Begriffen wie Faschisten einen Freibrief zum Töten. Und hier wird nur auf Kiew rumgehackt. Dabei hat Janukowitsch das Land im Stich gelassen und das gesamte Geld nach Russland gekarrt! Und alle hier schreien hurra!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.