KZ-Gedenkstätten: Wie Mitarbeiter mit AfD-Besuchern und Selfies umgehen

"Diese Leute wollen einfach nichts lernen"
Foto: Sebastian Kahnert/dpa
Mit einer Kranzniederlegung wird der Opfer des Nationalsozialismus am 26.01.2018 in Weimar (Thüringen) auf dem früheren Appellplatz in der Gedenkstätte Buchenwald gedacht. Seit 1996 wird auf Vorschlag des damaligen Bundespräsidenten der 27. Januar als Gedenktag begangen. An diesem Tag im Jahr 1945 hatten sowjetische Soldaten das NS-Vernichtungslager Auschwitz befreit. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Mit einer Kranzniederlegung wird der Opfer des Nationalsozialismus am 26.01.2018 in Weimar (Thüringen) auf dem früheren Appellplatz in der Gedenkstätte Buchenwald gedacht. Seit 1996 wird auf Vorschlag des damaligen Bundespräsidenten der 27. Januar als Gedenktag begangen. An diesem Tag im Jahr 1945 hatten sowjetische Soldaten das NS-Vernichtungslager Auschwitz befreit. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: Martin Schutt/dpa
Dieser Mann hat infrage gestellt, dass es sowohl hier, als auch in den Vernichtungslagern im Osten Vergasungen gab. Obwohl das ja einfach den Tatsachen entspricht.

ARCHIV - Das stählerne Eingangstor mit der Inschrift «Arbeit macht frei» im ehemaligen Konzentrationslager in Dachau bei München (Bayern), aufgenommen am 18.04.2008. Das KZ Dachau gehörte zu den ersten von den nationalsozialistischen Machthabern in Deutschland eingerichteten Konzentrationslagern. Dort wurden bereits am 22. März 1933, wenige Wochen nach der Machtergreifung Hitlers, die ersten Häftlinge eingesperrt. Es wurde zum «Modell» für die vielen später errichteten Konzentrationslager. Foto: Peter Kneffel/dpa (zu dpa-Interview: «Historiker Benz: «Gedenken braucht seine Zeit» vom 27.04.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
ARCHIV - Das stählerne Eingangstor mit der Inschrift «Arbeit macht frei» im ehemaligen Konzentrationslager in Dachau bei München (Bayern), aufgenommen am 18.04.2008. Das KZ Dachau gehörte zu den ersten von den nationalsozialistischen Machthabern in Deutschland eingerichteten Konzentrationslagern. Dort wurden bereits am 22. März 1933, wenige Wochen nach der Machtergreifung Hitlers, die ersten Häftlinge eingesperrt. Es wurde zum «Modell» für die vielen später errichteten Konzentrationslager. Foto: Peter Kneffel/dpa (zu dpa-Interview: «Historiker Benz: «Gedenken braucht seine Zeit» vom 27.04.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: Peter Kneffel/dpa
Es ist etwas völlig Absurdes, dass sich in Konzentrationslagern Schlangen bilden, damit jeder ein Selfie machen kann

Die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen, aufgenommen am 20.04.2017 in Bergen-Belsen (Niedersachsen). Am kommenden Sonntag (23.04.2017) wird zum 72. Jahrestag der Lagerbefreiung im Beisein von mehreren KZ-Überlebenden gedacht. (zu dpa «Schau erinnert an politische Häftlinge in Bergen-Belsen» vom 20.04.2017) Foto: Holger Hollemann/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen, aufgenommen am 20.04.2017 in Bergen-Belsen (Niedersachsen). Am kommenden Sonntag (23.04.2017) wird zum 72. Jahrestag der Lagerbefreiung im Beisein von mehreren KZ-Überlebenden gedacht. (zu dpa «Schau erinnert an politische Häftlinge in Bergen-Belsen» vom 20.04.2017) Foto: Holger Hollemann/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: Holger Hollemann/dpa