WikiLeaks-Enthüllungen FDP-Maulwurf lieferte den USA seit 2007 Interna

Er lieferte den Amerikanern Partei-Interna - und zwar deutlich früher als angenommen. Nach Informationen des SPIEGEL hielt Guido Westerwelles Büroleiter die US-Botschaft bereits seit 2007 auf dem Laufenden. Chefdiplomat Murphy will mit der FDP gern darüber reden, "wenn sich der Staub gelegt hat".

US-Botschaft in Berlin: "Es war eine sehr, sehr harte Woche"
dpa

US-Botschaft in Berlin: "Es war eine sehr, sehr harte Woche"


Hamburg - Bereit seit 2007 soll der bisherige Büroleiter von FDP-Chef Guido Westerwelle, Helmut Metzner, die US-Botschaft mit Informationen versorgt haben. Wie aus den Depeschen hervorgeht, die dem SPIEGEL vorliegen, gehen die Kontakte mindestens bis ins Jahr 2007 zurück. Am 22. Juni des Jahres kabelte die Berliner Botschaft einen Bericht nach Washington, in dem es unter anderem hieß: "Westerwelle positioniert sich als Außenminister der nächsten Bundesregierung." Als Quelle wird angegeben: Helmut Metzner, "Chef-Wahlkampfstratege" der Partei.

Der Vertraute Westerwelles hatte in der vergangenen Woche eingeräumt, die Quelle zu sein, auf die sich Berichte der amerikanischen Botschaft beziehen. So hatte er unter anderem von den Koalitionsverhandlungen zwischen Union und FDP berichtet. In einem Schreiben aus Berlin vom 3. Februar 2010 wird Metzners Einschätzung folgendermaßen rekapituliert: "Helmut Metzner beschuldigt die CDU/CSU, auf ihre eigenen internen Probleme zu reagieren." Die CDU habe mit der Kunduz-Affäre zu tun, die CSU mit einem schweren Bankenskandal.

Schon am 16. Februar sprach Metzner erneut mit einem Mitarbeiter der Botschaft: Westerwelle werde weiter seiner Überzeugung folgen, dass "Diplo-Speak" in seiner Rolle als Außenminister angemessen sei, er in der Innenpolitik aber weiterhin Klartext reden werde.

Das Auswärtige Amt zog bereits erste Konsequenzen aus der Veröffentlichung von Botschaftsberichten der Amerikaner. In einem Schreiben an alle "Leiterinnen und Leiter der Auslandsvertretungen" wies Staatssekretär Peter Ammon "aus gegebenem Anlass" darauf hin, dass es gute Tradition des Amts sei, "bei der Bewertung von Vorgängen und handelnden Akteuren ausgewogen, sachlich und analytisch zu berichten". Weiter heißt es: "Die sorgfältige Wahl des Ausdrucks in unserer Berichterstattung dient den Interessen unseres Landes."

US-Botschafter Murphy will mit FDP reden, "sobald sich der Staub gelegt hat"

In den von WikiLeaks veröffentlichten Depeschen der US-Botschaft in Berlin nach Washington hatte sich der amerikanische Botschafter in Deutschland, Philip Murphy, vor allem über Außenminister Guido Westerwelle (FDP) kritisch geäußert.

"Es war eine entsetzliche Woche, es war eine sehr, sehr harte Woche, daran gibt es nicht den geringsten Zweifel", sagte Murphy nach den Enthüllungen. Er wies allerdings die Forderungen nach seiner Abberufung zurück. "Es ist Sache der USA, zu entscheiden, wie und mit wem sie angesichts dieser Berichte ihre Aufgaben in Deutschland effektiv erledigen wollen", sagte Murphy dem "Hamburger Abendblatt". Er gehe erst einmal nirgendwo hin. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Politiker von Union und Grünen hatten sich am Freitag gegen Forderungen aus der FDP verwahrt, eine Abberufung Murphys zu fordern.

"Kurzfristig gesehen ist dies eine sehr unangenehme Situation", räumte Murphy ein. "Aber bezüglich der langfristigen Auswirkungen wird sie völlig übertrieben dargestellt." Den kritischen Abgeordneten aus den Reihen der FDP bot der Diplomat an, "gern mit ihnen privat zu reden, sobald sich der Staub gelegt hat".

Wie viele Menschen sei auch er wütend über die Enthüllungen. "Ich habe mich nach Kräften für diese Woche entschuldigt und werde das auch weiterhin tun", so Murphy. "Einige Menschen wurden verletzt, darunter Menschen, für die ich persönlich Zuneigung empfinde. Aber wir kehren zu unserer Arbeit zurück - auch ich habe das bereits getan -, weil wir das müssen."

dapd/reuters/AFP/dpa

insgesamt 5853 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Waiguoren 28.11.2010
1.
"Merkel ist methodisch, rational und pragmatisch." Angie kommt doch gar nicht so schlecht weg.
Liberalitärer, 28.11.2010
2. Einstein
Zitat von sysopWie Amerika die Welt sieht - 251.287 geheime Dokumente aus dem Washingtoner Außenministerium enthüllen die Sicht der US-Diplomatie auf Freund und Feind.
Nein, das sind Einschätzungen und Kritik im Falle D schadet nicht. Niemand hier wird wohl G.W. Bush (den ich für ehrenwert halte) mit Einstein verwechseln.
werner thurner, 28.11.2010
3.
Zitat von sysopWie Amerika die Welt sieht - 251.287 geheime Dokumente aus dem Washingtoner Außenministerium enthüllen die Sicht der US-Diplomatie auf Freund und Feind.
Dann erfahren wir endlich mal die Wahrheit über die offizielle Denke in den USA. Die Wahrheit , oder annähernd die Wahrheit kann niemals irgendwas beschädigen. Das Verhätnis der USA zu den Verbündeten ist ja bereits durch die Bush Kriegspolitik und das Mitläufertum beschädigt, genauso wie die hierzu mißbrauchte NATO (Bündnsifall bis heute).
Smartpatrol 28.11.2010
4. Nicht schlecht
"Amerikas Botschafter können gnadenlos in der Beurteilung der Länder sein, in denen sie akkreditiert sind." Was man ihnen kaum vorhalten kann. Die Bewertung Westerwelles ist beispielsweise nichts als eine realistische, nüchterne Einschätzung. Keine der genannten Veröffentlichungen macht mir die USA unsympathischer, ganz im Gegenteil.
ramuz 28.11.2010
5. Nein.
Geht man von dem momentanen Level an Vertrauen, Ansehen, Kooperationswillen aus, das/den Akteure anderer Staaten den US entgegenbringen, kann es nicht beschädigt werden aus Sicht der anderen. Wenn die Akteure der US halbwegs intelligent sind, so wissen sie das auch. Theaterdonner halt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.