Windbeutelwurf Kohl verzichtet auf Anzeige

Helmut Kohl nimmt die Windbeutelattacke gegen ihn gelassen hin. Der Altkanzler hat kein Interesse an einer Strafverfolgung des Täters.


Der Altkanzler und der Windbeutel
REUTERS

Der Altkanzler und der Windbeutel

Berlin - Die Polizei habe stattdessen eine Strafanzeige wegen des Verdachts der Sachbeschädigung gestellt, teilte die Berliner Polizei mit. Der 29-jährige Tatverdächtige sei aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Kohl war während einer Signierstunde für sein "Tagebuch 1998 - 2000" von einem Windbeutel getroffen worden.

Der ehemalige Bundeskanzler hatte schon bei dem Vorfall in der Buchhandlung gelassen reagiert, als ihm der Kuchen an den Kopf geworfen wurde. Nachdem die Sahneteile auf den Anzug fielen, reinigte der CDU-Politiker nach Angaben von Beobachtern Gesicht und Hände, zog das Jackett aus und setzte schließlich die Signierstunde fort.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.