Kretschmann zur Bundespräsidentensuche "Wenn man mich ruft, muss ich mir das reiflich überlegen"

Das Gezerre um die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck nimmt kein Ende. Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann lässt nun mit zweideutigen Äußerungen aufhorchen.

Winfried Kretschmann
DPA

Winfried Kretschmann


Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) strebt das Amt des Bundespräsidenten weiterhin nicht an - schließt eine Kandidatur aber auch nicht grundsätzlich aus. "Wenn man mich dann ruft - der Ruf wird aber ziemlich sicher gar nicht kommen - dann muss ich mir das reiflich überlegen", sagte der Grünen-Politiker am Donnerstag im SWR-Fernsehen. Die Parteichefs von CDU, CSU und SPD treffen sich am Freitag erneut im Kanzleramt, um über die Suche nach einem Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck zu beraten. Kretschmann gilt seit Langem als möglicher Kandidat, betont aber stets, dass er das Amt nicht anstrebe. "Ich bin gern Ministerpräsident von Baden-Württemberg", sagte er am Donnerstag.

Erst kürzlich führte Kanzlerin Angela Merkel Gespräche mit den Grünen, unter anderem mit Kretschmann und Katrin Göring-Eckardt, Chefin der Grünen-Bundestagsfraktion, um den aussichtsreichen SPD-Kandidaten Frank-Walter Steinmeier als künftigem Bundespräsidenten zu verhindern.

Die SPD hat Außenminister Steinmeier zum idealen Kandidaten für Bellevue erklärt. Steinmeier ist laut Umfragen der beliebteste deutsche Politiker. Weil er auch in der Union große Akzeptanz genießt, könnte es sein, dass er am Ende als gemeinsamer Kandidat antritt. Möglich wäre auch, dass die Union noch einen Gegenkandidaten zu Steinmeier präsentiert. Eine Kandidatur von Kretschmann wäre deshalb so interessant, weil Union und Grüne in der Bundesversammlung die absolute Mehrheit der Stimmen stellen - genau wie Union und SPD.

Stimmenverhältnisse in der kommenden Bundesversammlung.
DER SPIEGEL

Stimmenverhältnisse in der kommenden Bundesversammlung.

Der Nachfolger von Joachim Gauck, der im Juni den Verzicht auf eine zweite Amtszeit erklärt hatte, wird am 12. Februar von der Bundesversammlung gewählt. In einem möglichen dritten Wahlgang hätten dort Sozialdemokraten, Linke und Grünen zusammen die dann ausreichende relative Mehrheit.


jat/dpa



insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ottokar 10.11.2016
1. Kretschmann , Kretschmann ?
den Namen habe ich schon mal gehört. Ist das nicht der Grün angestrichene Schwabe ??? Wenn schon Grün dann doch lieber die Claudia, die kennt jeder und die dürfte den Posten des BP gut ausfüllen. Dann kommt wenigstens Farbe in die Villa.
flieder2 10.11.2016
2. Nein, nein und nochmal NEIN!
Herr Kretschmann soll bitte bleiben wo er ist, denn dort gefällt er mir sehr gut - obwohl ich kein Grünenanhänger bin. Er ist doch der Politiker mit Bodenhaftung und Realitätssinn, nicht besoffen von irgendwelchen Ideologien wie so viele seiner Parteikollegen. Wollen die "Grünen Kollegen" diesen Mann wirklich nach Berlin abschieben? Ist er ein Stachel im Fleisch der Grünen? Herr Kretschmann ist - so habe ich ihn immer eingeschätzt - ein Macher, will er sich wirklich nur mit repräsentativen Aufgaben zufrieden geben?
Angelheart 10.11.2016
3. Dich...
...ruft aber keiner!
drent 10.11.2016
4. Crashman for President
Die Bundesversammlung jauchzt, endlich kein Problem mehr. Alles wird gut.
fuzzi-42 10.11.2016
5. Mein Gott!
Warum nimmt sich ein nicht gerade unbedeutendes Meinungsmanipulationsblatt wie der SPIEGEL nicht endlich mal dieses absurde, überflüssige Amt eines Bundespräsidenten zur Brust und zerpflückt diesen Kaiser-Ersatz als das, was er eben ist: Kaiser-Ersatz! Brot und Spiele! Diesen Herrn mit seinem wirklich "vorbildlichen" Lebenswandel brauchen wir nicht, wollen wir nicht. Sein überflüssiges Bundespräsidialamt beschäftigt - laut Wikipedia - aktuell rund 200 Mitarbeiter. Rechnet man einen Arbeitsplatz (also nicht nur die Lohnkosten, sondern auch die Peripherie!) mit - konservativ - 150.000 €, so ergeben sich aktuell Kosten von MINIMAL (!) 30 Mio. € . Die sollte man lieber auf die deutschen Rentner aufsplitten, DAS wäre sinnvoller; denn diese Lerute haben dieses Land nach einem verlorenen Krieg wieder aufgebaut und schwätzen nicht laufend Moralin - nach dem Prinzip Wasser/Wein.....Sie wissen schon!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.