Wirtschaftskrise Brüderle rechnet mit steigenden Arbeitslosenzahlen

Durchhalteparolen von Rainer Brüderle: Für die nächsten Monate rechnet der Bundeswirtschaftsminister mit einer Verschärfung auf dem Arbeitsmarkt - in zwei bis drei Jahren aber sei die Krise überstanden. "Es geht langsam bergauf", versucht der FDP-Mann gute Stimmung zu verbreiten.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle: Fordert "klare Orientierung"
DPA

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle: Fordert "klare Orientierung"


Frankfurt/Main Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle und Experten aus der Wirtschaft selbst erwarten in den kommenden Monaten mehr Arbeitslose. Es sei zu befürchten, dass die Zahl der Arbeitslosen im Lauf des Winters noch ansteigen werde, sagte Brüderle der "Bild"-Zeitung. Deshalb müsse die Politik mit klarer Orientierung vorangehen und dürfe nicht wie die Titanic im Nebel fahren, so der Wirtschaftsminister. "Wir sind noch im tiefen Tal, aber es geht langsam bergauf", sagte der FDP-Mann weiter. "Jetzt müssen wir Gas geben und so schnell wie möglich für Steuersenkungen sorgen", fügte Brüderle hinzu. Er sei zuversichtlich, "dass wir in zwei bis drei Jahren aus dem Gröbsten raus sind".

Über die Zukunft des Opel-Konzerns äußerte sich der Bundeswirtschaftsminister verhalten zuversichtlich. "Opel baut hervorragende Autos", sagte Brüderle. Weltweit würden aber viel zu viele Autos gebaut, für die es keinen Markt gebe. "Opel muss die Chance bekommen, in einem fairen Wettbewerb mitzumachen. Das ist keine Garantie für die Zukunft, aber eine echte Chance", fügte der Minister hinzu.

Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Walter nannte die Lage auf dem Arbeitsmarkt "deutlich besser als erwartet". Man könne sicher nicht von Entwarnung sprechen. Er rechne aber nicht mit Massenentlassungen in den Wintermonaten. Die Beschäftigungsentwicklung in den letzten drei Monaten habe gezeigt, dass sich die Finanzkrise nicht so massiv ausgewirkt habe wie erwartet. Daher sei die Prognose von durchschnittlich 4,5 Millionen Arbeitslosen für 2010 zu pessimistisch. "Es werden mindestens 200.000 bis 300.000 weniger sein", sagte Walter voraus.

Besonders angespannt bleibe die Lage jedoch in den Bereichen Auto, Zulieferer und Teile des Maschinenbaus. Dort sei angesichts der schlechten Auftragslage mit einer nennenswerten Zahl von Pleiten und einem deutlichen Belegschaftsabbau zu rechnen. Die Tageszeitung "Die Welt" berichtete über eine Studie der Unternehmensberatung A.T. Kearney. Danach könnte die Zahl der Arbeitsplätze in der deutschen Automobilindustrie bis 2013 um rund 110.000 bis 130.000 Stellen zurückgehen. Der Abbau von Arbeitsplätzen droht demnach bei Herstellern, Zulieferern, im Handel sowie im Service und in Werkstätten. Insgesamt werde die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Automobilindustrie von heute 1,4 Millionen auf 1,27 bis 1,29 Millionen sinken.

anr/dpa/AP



insgesamt 3661 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hook123 23.10.2009
1.
Zitat von sysopDie neuen Ministerposten werden vergeben, die Sachthemen kontrovers diskutiert, die Koalition macht sich an die Arbeit. Wie sehen Sie die Aktivitäten der Koalition bisher - zeichnet sich ein guter Start für Schwarz-Gelb ab?
Das sich letztlich mit schwarz-gelb nichts ändern wird hatte ich sowieso angenommen, aber dass es so schnell geht, dass der Kasperverein schon vor dem Ende der Koalitionsverhandlungen entzaubert ist hätte ich wirklich nicht gedacht. Beispiel innere Sicherheit und Bürgerrechte. Trotzdem die FDP hier ganz groß getönt hat und sogar Sabine Leutheusser-Schnarrenberger aus der Kiste geholt wurde landete man als Bettvorleger von Terror-Schäuble. Fazit alles bleibt wie es ist, ob online-Durchsuchung oder Vorratsdatenspeicherung Stasi 2.0 bleibt auch unter der FDP. Von Steuerlüge, Schattenhaushalt und weiteren Unsäglichkeiten ganz zu schweigen. Einen Unterschied zur großen Koalition vermag man nicht erkennen und die große Erneuerung blieb aus. Nochmal wird die FDP so keine 15 % schaffen.
ostmarkus 23.10.2009
2. wuensch dir was....
und ich hab wirklich gedacht, Ministerposten werden nach Faehigkeiten vergeben. Man, man, man, ich bin echt zu blauaeugig fuer diese Welt! Schlage Schaeuble als Sportminister und Westerwelle als Familienminister vor.
TheK, 23.10.2009
3.
Der potentielle Umweltminister sollte auch schonmal Hauptgeschäftsführer des BDI werden. Das macht ihn natürlich herausragend neutral *würg*
ergoprox 23.10.2009
4.
Zitat von sysopDie neuen Ministerposten werden vergeben, die Sachthemen kontrovers diskutiert, die Koalition macht sich an die Arbeit. Wie sehen Sie die Aktivitäten der Koalition bisher - zeichnet sich ein guter Start für Schwarz-Gelb ab?
Ja, ein wirklich toller Start. Hat mir sehr viel Spaß gemacht und ersparte mir Eintrittskarten fürs Kabarett. Der gesparte Betrag wird gespendet. Danke dafür, liebe CDUCSUFDP.
Viva24 23.10.2009
5. Posten verschachern, wo bleibt da die Kompetenz?
In den Parteien hochgearbeitet, um die Schadne nicht zu gross zu machen, ein anderer Posten gefällig. Dieses Pöstchen verteilen zeigt den Zustand des Endes der Parteiendemokratie, Gott sei Dank!.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.