CDU-Politiker Bosbach Merkels Quälgeist tritt ab

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach wird nicht mehr für den Bundestag kandidieren. Einer der prominentesten Kritiker der Kanzlerin verlässt die politische Bühne - ein Verlust.

Wolfgang Bosbach (im September 2015)
DPA

Wolfgang Bosbach (im September 2015)

Von


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


Wolfgang Bosbach, 64, hatte immer wieder Andeutungen über seinen Rückzug gemacht. Er spielte damit, setzte dann ein vielsagendes Lächeln auf. "Ich will nicht immer die Kuh sein, die quer im Stall steht", sagte der CDU-Politiker im vergangenen Frühjahr. Jetzt hat er sich endgültig entschieden: Bosbach tritt nicht mehr für den Bundestag an. Am Montagabend informierte er zunächst seinen Kreisverband, dann eine Nachrichtenagentur, der war die Neuigkeit eine Eilmeldung wert.

Für den politischen Betrieb in Berlin ist Bosbachs Abgang ein Verlust. Kaum ein anderer Politiker ist so präsent in den Medien, in den TV-Talkshows dieser Republik ist er Stammgast, für Journalisten (fast immer) erreichbar. Vor allem aber: Er ist in der Unionsfraktion zur bekanntesten Stimme gegen den Kurs der Kanzlerin und CDU-Vorsitzenden Angela Merkel geworden. Wenn Bosbach aber seine Stimme hob, tat er das stets ehrlich und pointiert, nie aggressiv und aufgeregt. Das widerspräche seinem rheinischen Naturell - er ist begeisterter Karnevalist.

Der Mann, der gerne Bundesinnenminister geworden wäre, hatte erst im Mai seine Kritik an der Kanzlerin auf sechs Seiten zusammengefasst, gemeinsam mit 14 Mitstreitern vom "Berliner Kreis", einer Runde konservativer und wirtschaftsliberaler CDU- und CSU-Politiker. Es war eine Abrechnung - mit der "Linksdrift" der Union. "Wir haben hohen Respekt vor der Lebensleistung der Kanzlerin", sagte Bosbach, "aber wachsende Zweifel wegen des Kurses."

Ähnlich klingt es auch jetzt. "Die CDU hat in wichtigen Fragen Kurskorrekturen vorgenommen, die ich nicht mehr vertreten kann", begründet er am Dienstag seinen Verzicht auf eine erneute Kandidatur. Ob die Milliardenhilfen für Griechenland in der Eurokrise oder die Flüchtlingspolitik, Bosbach war seit Jahren auf Distanz zu Merkels Positionen gegangen. Die Verschiebung der Union nach links ärgerte ihn, er hielt sie für falsch, lange bevor die rechtspopulistische AfD im Frühjahr 2013 auf die politische Bühne trat.

 Angela Merkel und Wolfgang Bosbach (im jahr 2006)
DPA

Angela Merkel und Wolfgang Bosbach (im jahr 2006)

Die Union hat sich verändert, er nicht, so sieht er das. "Ich vertrete in keinem einzigen Thema eine Auffassung, die nicht einmal auch die Auffassung der CDU war." Dass seine Partei Positionen geändert habe, "muss ich als Demokrat akzeptieren, ich muss das aber nicht mitgehen". Der CDU untreu werden, gar zur AfD wechseln, das wird er nicht. Nein, selbst "mit vier Promille" würde er das nicht tun, zitiert ihn die "Bild"-Zeitung.

Er wäre gerne Minister geworden

Seit 1994 sitzt Bosbach im Bundestag, er war lange Jahre Vorsitzender des Innenausschusses, ein ausgewiesener Experte. Aber auch einer, der mit seiner Meinung aneckte - was in keiner Fraktion wirklich förderlich ist, wenn man irgendwann ein Amt im Kabinett anstrebt. Nach der Wahl 2005 wäre Bosbach "sehr gerne" Innenminister geworden, Merkel entschied sich aber für Wolfgang Schäuble. Bosbach war enttäuscht, dass er aber deswegen später zum Merkel-Kritiker avancierte, davon will er nichts wissen. "Es gibt Wichtigeres, als nicht Minister geworden zu sein", sagte er jüngst.

Unvergessen bleibt, wie ihn vor fünf Jahren Kanzleramtsminister Ronald Pofalla, heute im Vorstand der Deutschen Bahn, nach einer Sitzung der nordrhein-westfälischen Landesgruppe anblaffte: "Ich kann Deine Fresse nicht mehr sehen. Ich kann Deine Scheiße nicht mehr hören." Anlass war der Streit um den Eurorettungsschirm, das Zitat fand schnell den Weg in den SPIEGEL.

Bosbach haben solche Attacken von Widersachern aus dem Merkel-Lager nur genutzt. Seine Rolle wurde dadurch noch größer, auch wenn seine Positionen in der Fraktion keine Mehrheiten fanden. Doch weil es in der Merkel-CDU kaum noch kritische Geister gibt, wurde Bosbach zum Talkshow-König, Veranstaltungen mit ihm waren und sind bis heute bestens besucht. Zwischenzeitlich holte er im Beliebtheitsranking des ZDF-Politbarometers sogar die Kanzlerin ein.

Flüchtlingspolitik, radikale Islamisten, Eurorettung, das waren und sind seine Themen - aber auch die eigene Krankheit. Der Vater dreier Töchter leidet seit 1994 an einer chronischen Herzschwäche, als die Batterie seines Herzschrittmachers 2010 ausgetauscht werden sollte, wurde bei einer Zufallsdiagnose auch noch Prostatakrebs festgestellt. Er wurde operiert, doch der Krebs blieb.

Bosbach ging mit dem Kampf gegen die unheilbare Krankheit an die Öffentlichkeit, sprach darüber in Interviews. Er reduzierte seine Reisetätigkeit, mutete sich aber weiterhin ein ungeheures Pensum zu. Nicht ohne Folgen: Erst Mitte Juni war er vor rund 300 Gästen auf der Messe für Finanzdienstleister in Hamburg zusammengebrochen.

Neben politischen Gründen sind es also auch persönliche Gründe, die für seinen Rückzug ausschlaggebend sind. Kommende Woche muss er wieder ins Krankenhaus, eine erneute Operation steht an. Sein Mandat will er bis zum Herbst 2017 ausüben, sich vor allem seinen Humor nicht nehmen lassen. Auf die Frage, was er denn nach der Politik mache, sagte er am Dienstag: "SPIEGEL ONLINE lesen."

Zusammengefasst: Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach ist einer der schärfsten Kritiker der Eurorettungs- und Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Nun hat der 64-Jährige angekündigt, 2017 nicht mehr für den Bundestag zu kandidieren. In wichtigen Fragen könne er seine Partei nicht mehr mit der Überzeugung vertreten, wie er es gerne tun würde, sagt er.

Bosbach zu Gast in ausgewählten ARD/ZDF-Talkshows seit 2014
Anne Will
14.10.2015: "Kampf dem islamistischen Terror - Wie weit darf der Staat gehen?"
25.02.2015: "Tsipras verspricht Sparkurs - Wer glaubt ihm das noch?"
17.12.2014: "Flüchtlinge herzlich willkommen - Aber auch vor meiner Haustür?"
02.07.2014: "Islamisten auf dem Vormarsch - Tödliche Gefahr für Deutschland?"
19.02.2014: "Ziemlich beste Koalitions-Feinde - Wie groß ist der Schaden durch den Fall Edathy?"
29.01.2014: "Unschuldig hinter Gittern - Sind Justizirrtümer wirklich Ausnahmen?"
Illner
01.04.2016: "Feinde im eigenen Land - Was tun gegen den IS-Terror?"
03.09.2015: "Guter Flüchtling, böser Flüchtling?"
02.07.2015: "Athen gegen Europa"
23.04.2015: "SOS Flüchtlinge"
15.01.2015: "Terrorabwehr in Deutschland - Krieg der Islamisten"
Maischberger
20.07.2016: "Anschlag in Würzburg: Sind wir dem neuen Terror schutzlos ausgeliefert?"
17.11.2015: "Die Kriegserklärung: Ändert Paris wirklich alles?"
08.09.2015: "Nationale Egotrips statt Flüchtlingshilfe: Zerbricht die EU?"
24.03.2015: "Können Europa und Griechenland die Krise doch noch gemeinsam durchstehen?"
08.04.2014: "Feindbild Islam: Wird der Hass geschürt?"
Plasberg (Hart aber fair)
01.02.2016: "Bürger in Angst, Polizei unter Druck - ist unser Staat zu schwach?"
Jauch
14.06.2015: "Grexit - Katastrophe oder Chance für den Neuanfang?"
01.02.2015: "Der Euro-Schreck - wohin führt die Griechen-Wut?"
28.09.2014: "Gewalt im Namen Allahs - wie denken unsere Muslime?"
16.02.2014: "Der Fall Edathy und die Folgen - Regierung in der Krise?"

Quelle: Meinungsmaschine; eigene Recherche
SPIEGEL TV Porträt (2015)


insgesamt 221 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ernstmoritzarndt 23.08.2016
1. Großer Verlust
... für die Union. Wolfgang Bosbach war und ist eine der Persönlichkeiten, die es einer wertkonservativen Persönlichkeit gestatten, die Union zu wählen. Wenn auch er geht, bleibt ein ziemlich großes unbestelltes Feld übrig. Es fällt einem schwerer Union zu wählen. Andererseits sagt der gesunde Menschenverstand, daß die Kandidaten der AfD möglicherweise nicht über die "Reife" - um eine druckfähige Vokabel zu verwenden - die es einem gestatten würden diese zu wählen. Lindner/FDP (Entschuldigung Punkte fehlen!) ist kaum wählbar, sein Geschwurbel über Bürgerrechte und Freiheiten, die von dieser Partei immer verraten wurden, ist auch nicht wählbar. Das Thema Innere Sicherheit ist da nicht vorhanden. Was nun? Gar nicht hingehen und den Extremisten aller Couleur das Feld überlassen?
breisig 23.08.2016
2.
und innerhalb der CDU auch so ziemlich der einzige
Dr.Watson 23.08.2016
3. Och Joh!
Diese Entscheidung von Herrn Bosbach empfinde ich als sehr schade, wen auch nicht unerwartbar. Ein weiterer intelligenter und unbequemer "Stachel" im "Popo" des kollektiven Parteieinerlei weniger.
KingTut 23.08.2016
4. Hochachtung
Herr Bosbach ist in meinen Augen das konservative Gewissen seiner Partei. Von Pofalla wurde er beleidigt und von Kauder kaltgestellt. Menschen mit Rückgrat, die ihren Wählerauftrag noch ernst nehmen, haben es offensichtlich schwer in dieser Partei. Als Konservativer fällt mir diese Feststellung besonders schwer, aber es hilft auch nichts, die Augen vor dieser bitten Realität zu verschließen. Ich habe viele seiner Diskussionssendungen bei Anne Will, Hart aber Fair und Maischberger mit großem Interesse verfolgt. Er war stets ein fairer Gesprächsteilnehmer, der seine Argumente scharfsinnig und pointiert und daher überzeugend vorgetragen hat. Es ist schade, dass so ein großartiger Mann durch die Politik dieser Katastrophenkanzlerin keine Zuversicht mehr hat, in der CDU etwas bewegen zu können. Ich wünsche ihm persönlich und vor allem gesundheitlich alles Gute. Danke für alles Herr Bosbach!
mikado17 23.08.2016
5. Jetzt wird es dunkel
Mit Bosbach geht vermutlich das einzigste Gewissen der CDU. Es ist höchst eigenartig, dass sich keine Strömung gegen den Merkelismus innerhalb dieser Partei findet. Die Verhinderung weiterer vier Jahre Merkel ist alternativlos.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.