Zwei Amtszeiten Clement fordert Begrenzung der Kanzlerschaft

Angela Merkel regiert bereits in ihrer dritten Amtszeit - und liebäugelt mit einer vierten. Das ist zu viel, findet offenbar Ex-Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement, früher SPD, und macht nun einen Vorschlag.

Ex-Bundeswirtschaftsminister Clement: "Hohes Staatsamt"
DPA

Ex-Bundeswirtschaftsminister Clement: "Hohes Staatsamt"


Zehn Jahre ist Angela Merkel Regierungschefin von Deutschland - und sie wird wohl auch im Herbst 2017 bei der Bundestagswahl wieder als Spitzenkandidatin der Union antreten.

Für die SPD, die bei Werten um die 24 Prozent dümpelt, ist das nicht schön: Merkel ist bei den Bürgern beliebt, SPD-Chef Sigmar Gabriel weniger. Und vor allem die eigenen Genossen finden, dass er nicht der geeignete Kanzlerkandidat ist.

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) brachte vor einigen Wochen sogar einen Verzicht eines eigenen Kanzlerkandidaten gegen Merkel ins Gespräch, was bei den Sozialdemokraten zu einer Debatte über eine Urwahl führte.

Jetzt meldet sich einer zu Wort, der bei vielen Genossen verhasst ist: Wolfgang Clement, einst SPD-Mitglied und Ex-Superminister für Arbeit, Soziales und Wirtschaft unter Gerhard Schröder. Er will eine Begrenzung der Kanzlerschaft: zwei Amtszeiten - mehr nicht, fordert Clement. Er sei dafür, "dass ein hohes Staatsamt auf zwei Legislaturperioden beschränkt werden sollte", sagte er der "Rheinischen Post".

Vote
Kanzlerschaft

Soll die Zeit der Regierungschefs in Deutschland begrenzt werden?

Das Grundgesetz sieht beim Bundeskanzler keine Begrenzung der Zahl der Mandatsperioden vor. Diese beläuft sich auf jeweils vier Jahre. Anders fällt die Regelung dagegen beim Bundespräsidenten aus: Der darf nur einmal wiedergewählt werden. Auch die Präsidialsysteme in Frankreich oder den Vereinigten Staaten sehen eine Begrenzung auf zwei Amtszeiten für den Mann oder die Frau an der Spitze des Staates vor.

In der Bundesrepublik hat langes Regieren dagegen Tradition. Helmut Kohl (CDU) war 16 Jahre lang Kanzler. Merkel absolviert gerade ihre dritte Amtszeit. Clement, der von 1998 bis 2002 Ministerpräsident von NRW war, lobt die Arbeit von Merkel. "Ich habe bei etlichen Differenzen in der Sache, namentlich in der Energiepolitik, einen Riesenrespekt vor Frau Merkel und ihrer Leistung", sagte er der Zeitung.

Die Sozialdemokraten forderte Clement auf, sich stärker für Bildung einzusetzen, statt weiter "über die Arbeitsmarktreformen zu jammern". Dies dürfte als Seitenhieb zu verstehen sein. Aus Sicht vieler Genossen ist Clement schlicht ein Verräter. Dieser hatte 2008 vor der Landtagswahl in Hessen eine öffentliche Wahlempfehlung gegen die Genossen ausgesprochen. Nach monatelangen Debatten und einem Parteiordnungsverfahren war Clement nach fast vier Jahrzehnten freiwillig aus der SPD ausgetreten.

Zuletzt gab Clement einmal mehr den Wahlkampfhelfer für die schwächelnde FDP. In Bremen trat er im Februar an der Seite von Bundeschef Christian Lindner auf. Anfang Juli gab es dann eine Annäherung mit der SPD, Clement traf mit dem SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel auf: Die beiden stellten gemeinsam ein Buch von Clement vor.

heb

insgesamt 268 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karlv 15.08.2015
1.
Man gut, dass das nicht Herr Clement, sondern immer noch das Volk zu bestimmen hat. Andererseits ist es schon lustig, an welchen Strohhalm sich die SPD klammern muss, um die Hoffnung nicht ganz zu verlieren (ich weiß, formal ist Clement draußen)
olste52 15.08.2015
2. Ach ja ...
den Herrn gibt's ja auch noch.
Pfaffenwinkel 15.08.2015
3. Zwei Amtsperioden
als Kanzler sind mehr als genug. Dieses Kleben an der Macht über Jahre passt zu einer Diktatur, aber nicht zu einer Demokratie.
Circular 15.08.2015
4. Wer ist Clement?
Und was zur Hölle hat der mit Bildung zu tun? Dank TTIP können wir uns das ganze Regierungsgedöns in Kürze sparen.
maxderzweite 15.08.2015
5. Recht hat er...
und dann könnte man auch alle 5 Jahre wählen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.