Unionsparteien Schäuble warnt vor getrenntem Wahlkampf von CDU und CSU

Horst Seehofer hat mit einer eigenen Wahlkampagne seiner CSU gedroht. CDU-Politiker und Finanzminister Schäuble sagt nun, er nehme das sehr ernst. Und: "Davon halte ich gar nichts."

Wolfgang Schäuble
AFP

Wolfgang Schäuble


Finanzminister Wolfgang Schäuble hat vor einem getrennten Bundestagswahlkampf von CDU und CSU gewarnt. "Na klar nehme ich das ernst", sagte Schäuble zu einer entsprechenden Drohung von CSU-Chef Horst Seehofer. Stabilität und Stärke der CSU sei immer ein wesentlicher Pfeiler des Erfolgs der Union gewesen.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 19/2016
37671 Höxter, Saatweg 6: Das Grauen von nebenan

Auf die Frage, ob CDU und CSU jetzt getrennt marschieren sollten, sagte Schäuble: "Davon halte ich gar nichts."

Eine bürgerliche Partei, die Volkspartei der Mitte sein wolle, müsse den Anspruch haben, stärkste Partei zu sein. Wenn sie diesen Anspruch nicht mehr habe, indem sie sich in Gruppen teile, habe sie einen wesentlichen Teil dieser faszinierenden Integrationskraft aufgegeben. "Das würde ich niemals machen", sagte Schäuble auf einer Veranstaltung des "Handelsblatts". Er glaube auch nicht, dass Seehofer dies aufgeben wolle.

Seehofer hatte laut SPIEGEL-Informationen mit einem eigenen Wahlkampf der CSU 2017 für den Bundestag gedroht, sollte Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel an ihrer Strategie im Umgang mit der AfD festhalten. Bayerns Finanzminister Markus Söder sprach von den schlimmsten Differenzen zwischen den Unionsparteien seit 40 Jahren.

Mehr zum Thema:

aar/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.