Abgasskandal Schäuble attackiert VW-Manager wegen Boni

Wolfgang Schäuble kritisiert die VW-Manager, weil sie trotz der Abgasaffäre nicht auf ihre Bonuszahlungen verzichten wollen. "Ich habe dafür kein Verständnis", attackiert der Finanzminister die Vorstände des Autokonzerns.
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble

Foto: ODD ANDERSEN/ AFP

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Festhalten der VW-Vorstände an ihren Bonuszahlungen in der Abgasaffäre kritisiert. "Ich habe kein Verständnis dafür, wenn man ein großes Dax-Unternehmen erst in eine existenzbedrohende Krise führt und dann in einer öffentlichen Debatte die eigenen Boni verteidigt", sagte Schäuble im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".  "Das zeigt, dass etwas nicht funktioniert."

Im Aufsichtsrat des Volkswagen-Konzerns hatte es zuletzt einen heftigen Streit über die Bonuszahlungen gegeben. Trotz starker Kritik vonseiten der Politik und der Arbeitnehmervertreter beharrten die Manager auf den Zahlungen.

Der Aufsichtsrat billigte vor gut einer Woche schließlich einen Kompromiss, aber keine definitive Kürzung: So sollen 30 Prozent der Vorstandsboni nicht sofort bar ausgezahlt, sondern in VW-Aktien umgewandelt werden. Sie können später unter bestimmten Bedingungen verkauft werden.

VW garantiert Vorständen Luxusrenten

Auch bei den Renten sind VW-Vorstände nicht zum Verzicht gezwungen: Der Konzern garantiert seinen Vorständen so hohe Pensionen wie kein anderes der 30 Dax-Unternehmen. Insgesamt beträgt der Barwert der Zusagen nach SPIEGEL-Informationen allein für die sechs Spitzenreiter unter den Wolfsburger Managern 131 Millionen Euro. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Unter den zehn Managern mit den höchsten Pensionszusagen der großen deutschen Aktiengesellschaften sind gleich sechs Vertreter des VW-Konzerns. Der Autohersteller garantiert seinem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn 28,6 Millionen Euro und dessen Nachfolger Matthias Müller 22,6 Millionen.

asa/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.