Wulffs Weihnachtsansprache Zurück zur Normalität

Die Gefahr von braunem Terror, der Zusammenhalt Europas in der Schuldenkrise: Der Bundespräsident widmet sich in der Weihnachtsansprache den zentralen Themen seiner Amtszeit - die Kreditaffäre erwähnt er mit keinem Wort. Die Rede soll Wulffs erster Schritt zurück zur Normalität sein.

REUTERS

Berlin - Alles sollte so normal wie möglich sein: Als Christian Wulff seine traditionelle Rede zum Fest am Mittwoch im Schloss Bellevue aufzeichnete, scharten sich rund 70 Gäste aus dem öffentlichen Leben um ihn. Feuerwehrmänner, Seelsorger, Kinder mit einer Ehrenpatenschaft. Es war ein festlicher Moment, ein feierliches Treffen, mit Menschen aus dem Volk.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 52/2011
Was Paare unzertrennlich macht

Am Sonntagabend nun wird seine traditionelle Weihnachtsansprache ausgestrahlt: Um 19.08 Uhr im ZDF, um 20.10 Uhr in der ARD. Die groben Inhalte der Rede sickerten bereits am Mittwoch durch, mittlerweile ist der Wortlaut veröffentlicht (eine gekürzte Fassung finden Sie hier).

Zwischen Aufzeichnung und Ausstrahlung ist viel passiert. Noch am Mittwoch, als sich Wulff in seinem Amtszimmer von einem Kamerateam filmen ließ, war Wulffs langjähriger und engster Mitarbeiter Olaf Glaeseker dabei. Keine 24 Stunden später, als Wulff persönlich erstmals zu seiner Kreditaffäre Stellung bezog, war Glaeseker schon nicht mehr sein Pressesprecher. Die Nachwehen der wochenlangen Debatte um Wulffs Kreditaffäre haben kurz vor dem Fest ein prominentes Opfer gefordert, weil auchGlaeseker in den Fokus der Nachforschungen geraten ist.

Für Wulff scheint die Sache hingegen abgeschlossen. Ein Wort zu den Vorwürfen der vergangenen Wochen wird man am Sonntagabend nicht von ihm hören, er spart das Thema in seiner Weihnachtsansprache aus. Die fünf Minuten lange Rede, mit denen er Millionen Menschen in ihren festlich geschmückten Wohnzimmern erreichen will, soll neben all der Tradition und Symbolik auch etwas anderes bewirken: Die Rückkehr des Bundespräsidenten zur Normalität - die Rückkehr in die Hauptaufgaben seines Amtes.

Die Themen: Brauner Terror und Euro-Krise

In seiner Rede ruft Wulff die Bürger zu beherztem Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit auf. Zuvor appelliert er an die Öffentlichkeit, an ein starkes Europa zu glauben.

Für die Lehren, die aus den Neonazi-Morden der Zwickauer Terrorzelle zu ziehen seien, wählt er drastische Worte: "Wir können gar nicht früh genug begreifen, wie dumm und schädlich Ausgrenzung oder gedankenlose Vorurteile sind", heißt es in dem vorab veröffentlichten Text. Es hänge von jedem "selbst ab, welches geistige Klima in meiner eigenen Familie, in meiner religiösen Gemeinde, in meinem Stadtteil oder in meinem Verein herrscht".

Es habe "alle schockiert, dass rassistisch verblendete Verbrecher über viele Jahre Menschen ausländischer Herkunft geplant ermordet haben", so Wulff weiter. Seine Gespräche mit Hinterbliebenen hätten ihn "tief bewegt".

Die Reaktion der Behörden habe die Situation in manchen Fällen schlimmer gemacht: "Viele haben erzählt, dass sie nicht nur einen geliebten Menschen verloren haben, sondern plötzlich selbst verdächtigt wurden. Sogar Freunde und Verwandte zogen sich teilweise zurück." Wulff fordert in seiner Rede eine "lückenlose Aufklärung dieser Verbrechen und die unnachsichtige Verfolgung der Täter".

"Geist der Gemeinsamkeit"

Der Bundespräsident hatte die öffentliche Gedenkkultur für die Opfer der braunen Mordserie von Anfang an zur Chefsache gemacht: Ende November empfing er die Angehörigen der Neonazi-Opfer in Schloss Bellevue. Im Februar 2012 soll es dann, auf seine Initiative hin, eine Trauerzeremonie geben. Dass er den Schwerpunkt seiner Weihnachtsansprache auf das Thema Rechtsextremismus legt, setzt diese Linie fort.

Auch in der Europa-Politik mahnt der Bundespräsident Zusammenhalt und Gemeinschaft an: Angesichts der Schuldenkrise warnt er in seiner Festrede davor, sich in der Krisenbekämpfung allein von nationalen Interessen leiten zu lassen. Die Krise könne nur im "Geist der Gemeinsamkeit" durchgestanden werden, sagte Wulff. "Wer etwas anderes sagt, findet vielleicht kurzfristig Beifall", sagte er weiter. "Aber er irrt sich."

Die Deutschen hätten "selber immer wieder europäische Solidarität erfahren, und wir sind auch zukünftig solidarisch gegenüber Europa", so Wulff weiter Europa sei ein "kostbares Erbe", das nur "gemeinsam zu erhalten" sei.

Die Wulffs feiern Weihnachten in Berlin

Zugleich äußerte sich auch erstmals seine Ehefrau Bettina seit dem Bekanntwerden der Vorwürfe rund um den 500.000-Euro-Kredit öffentlich: "Ich hoffe, dass unsere Kinder ein unbeschwertes Weihnachtsfest erleben", sagte sie am Freitag der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Sie werde trotz der Turbulenzen ihre Pflichten erfüllen, so Bettina Wulff weiter. "Meinem Mann und mir ist es wichtig, weiterhin unseren Aufgaben nachzugehen", sagte sie. Die First Lady verriet, dass Familie Wulff das Fest in der Hauptstadt verbringen wolle. "Wir feiern mit meinen Eltern hier in Berlin", sagte sie. "Da werden meine Mutter und ich kochen."

Am Freitag reiste Wulff nach Tschechien, um als einer von vielen internationalen Ehrengästen dem ehemaligen tschechischen Präsidenten Vaclav Havel das letzte Geleit zu geben, auch unterschrieb er das umstrittene Stasi-Unterlagengesetz - die Geschäfte gehen also vorerst weiter.

"Wir werden auch in diesem Jahr 2012 weiterhin gut zusammenarbeiten, so hoffe ich doch", hatte er seine persönliche Erklärung am Donnerstag beendet - und damit einen Schlussstrich unter seine Krise setzen wollen.

Noch aber ist nicht abzusehen, ob der Bundespräsident die Affäre schon hinter sich gelassen hat - und ob auch im Dezember 2012 wieder Christian Wulff eine Weihnachtsansprache aus dem Schloss Bellevue hält. Die Opposition gibt auch nach dem Auftritt keine Ruhe: Ihr geht die persönliche Erklärung Wulffs nicht weit genug.

amz/sev/dpa

insgesamt 102 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Annika Hansen, 24.12.2011
1. Heiße Luft
Ich habe die Nase so voll von dem Herrn. Das wird die Weihnachtsansprache mit den niedrigsten Einschaltquoten, die je ein Bundespräsident gehabt hat. Für was wird dieser Grüßaugust noch gebraucht? Ich bin einfach nur wütend.
friedenspfeife 24.12.2011
2. Wir freuen uns schon jetzt
Zitat von sysopDie Gefahr von braunem Terror, der Zusammenhalt Europas in der Schuldenkrise: Der Bundespräsident widmet sich in der Weihnachtsansprache den zentralen Themen seiner Amtszeit -*die Kreditaffäre erwähnt er mit keinem Wort. Die Rede soll Wulffs erster Schritt zurück zur Normalität sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,805645,00.html
auf neue Fettnaepfchen, Affaeren und Skandale. Ohne Wulff wuerde 2012 eh zu langweilig werden. Danke Buprae das Du hier bist, es waere allerdings besser Du waerst da (weit weg)
schau_ins_land 24.12.2011
3. ein erster Schritt...
...wäre angesichts der Entgegennahme von Vergünstigen durch seine "Amigos" seine Demission, aber wer glaubt noch an den Weihnachtsmann oder daran, dass er mit *gutem Beispiel voran geht* - nicht jeder hat einen Putin als "Amigo" der gleich den Abgang mit einem gut dotierten Altersruhesitz versüßen kann.
trebsleg 24.12.2011
4. So geht's nicht!
Zitat von sysopDie Gefahr von braunem Terror, der Zusammenhalt Europas in der Schuldenkrise: Der Bundespräsident widmet sich in der Weihnachtsansprache den zentralen Themen seiner Amtszeit -*die Kreditaffäre erwähnt er mit keinem Wort. Die Rede soll Wulffs erster Schritt zurück zur Normalität sein. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,805645,00.html
Mag man auch die Inhalte der Ansprache für wichtig und richtig halten -, in der jetzigen Situation eignet ihr etwas Uneigentliches, Inszeniertes, Nicht-Authentisches. Der Hörer wird das Gefühl nicht los, da sondere jemand wohlfeile Sprechblasen ab, um von der eigenen Misere abzulenken. Es ist ein Grund zum Fremdschämen. Vertrauen in seine Person und in die Integrität des Amtes wird der Amtsinhasber wohl nur dadurch wieder herstellen können, wenn er dem Amt entsagt.
blödföhn 24.12.2011
5. Kapitalimus ohne Geld ?
Weichgespülte lauwarme Worte ohne Substanz. Die Krise kurz erklärt | Telepolis (http://www.heise.de/tp/artikel/36/36123/1.html)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.