YouTube-Star Wer ist Angelo Merte?

Mit der "Umfrage zum Integrationstest" landet ein Einwanderer aus Eritrea einen YouTube-Hit. Die Netzgemeinde hat die Persiflage um deutsche Integrationspolitik bereits mit Millionen von Klicks geadelt - nun bekommt er die Chance auf eine eigene TV-Show.

Von Annelie Naumann


Berlin - Der Passant mit dunkler Hautfarbe und blondiertem Oberlippenbart läuft schnurstracks auf das Kamerateam zu. Bereitwillig lässt er sich auf eine TV-Umfrage ein, es geht um Allgemeines zu Deutschland. Der Reporter beginnt mit einer einfachen Frage - wer Bundeskanzler sei.

"Irgendwas mit Angelo", antwortet der Befragte. Er trägt Unterhemd und Jogginghose, eine Uhr blitzt an seinem linken Handgelenk. Nach einigen Sekunden Nachdenkens ist er sich sicher: "Angelo Merte!" Naja, fast richtig.

Und wie steht es mit der Integration? Er integriere sich sehr wohl, beteuert er. Schließlich habe er seine Frau schon seit zwei Monaten nicht mehr geschlagen, trinke Bier mit seinen Nachbarn. Spätestens da könnte dem Zuschauer dämmern, dass irgendetwas nicht stimmt mit diesem Negativ-Klischee-Migranten.

Er weiß, was es bedeutet, Migrant zu sein

Und in der Tat: Hinter der Figur des Unwissenden steckt Tedros Teclebrhan. Der 27-jährige Schauspieler stammt aus Eritrea, er weiß, was es bedeutet, in Deutschland Migrant zu sein. Mit seiner Mutter und seinen Geschwistern musste er vor dem Bürgerkrieg in seinem Heimatland fliehen. Er wächst in Baden-Württemberg auf, in der Schule hat er zunächst Probleme. Mit 15 geht er für ein Jahr ins Heim, doch er berappelt sich, holt seinen Realschulabschluss nach, besucht später eine Schauspielschule.

"Antoine Burz" nennt Teclebrhan seine Kunstfigur. Er selbst sieht es als Comedy. Die Idee entstand spontan, sagt Teclebrhan. Und wenn die Auseinandersetzung mit "Antoine" positive Folgen habe, dann "freue ich mich".

Zu bewundern ist der ahnungslose "Antoine" auf YouTube, die Statistik zählte am Donnerstag bereits über neun Millionen Klicks. Seit Mitte Mai ist das Video im Netz. Doch dass nicht jeder versteht, dass es sich um Satire handelt, zeigen die Kommentare. 40.000 Kommentare und mehr als 60.000 Bewertungen zeigen, wie emotional die Debatte um Zuwanderung und Überfremdungsangst geführt wird. Nicht wenige Kommentatoren raten dem Befragten gar zur Ausreise.

Für andere ist Teclebrhan eine deutsche Version des US-Satirikers Dave Chappelle. Der afroamerikanische Schauspieler gilt als einer der erfolgreichsten Komiker der Vereinigten Staaten. In seiner Show veräppelt er mit Vorliebe Rassenklischees. Für Teclebrhan ist der Vergleich nachvollziehbar: "Weil ich Dinge in den Rollen ausspreche, die sich sonst keiner traut. Natürlich ist klar, dass niemand öffentlich im deutschen Fernsehen zugibt, seine Frau geschlagen zu haben."

Teclebrhan hat viel Aufmerksamkeit erregt in den vergangenen Monaten - und das zahlt sich nun aus. Am Donnerstagabend läuft der Pilot seiner eigenen Personality-Show im TVLab auf ZDFneo.



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kamillentee 01.09.2011
1. ...
... Es gibt schon einige Deppen, die manche Fragen in Bezug auf "Deutschland" "kurios" beantworten ;) Das er hier aber in allen Belangen derb überzogen hat, sollte fast jedem klargeworden sein. Wenn nicht, dürften einige kurz rot werden und ihre Vorurteile vielleicht nochmal bedenken ;) Ich denke, auch einige "Deutsche" würden nicht mal ihren aktuellen Ministerpräsidenten o.ä. benennen können :)
hansh. 01.09.2011
2. Ich weiss das!
Zitat von kamillentee... Es gibt schon einige Deppen, die manche Fragen in Bezug auf "Deutschland" "kurios" beantworten ;) Das er hier aber in allen Belangen derb überzogen hat, sollte fast jedem klargeworden sein. Wenn nicht, dürften einige kurz rot werden und ihre Vorurteile vielleicht nochmal bedenken ;) Ich denke, auch einige "Deutsche" würden nicht mal ihren aktuellen Ministerpräsidenten o.ä. benennen können :)
Also, der Ministerpräsident Niedersachsens ist jedenfalls David McDonald's.
taiga, 01.09.2011
3. Ich dachte immer, nur in China wird so stark zensiert
Zitat von sysopMit der "Umfrage zum Integrationstest" landet*ein*Einwanderer aus Eritrea*einen YouTube-Hit. Die*Netzgemeinde hat die Persiflage um deutsche Integrationspolitik bereits*mit Millionen von Klicks geadelt - nun bekommt er die Chance auf eine eigene TV-Show. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780391,00.html
Die Millionen Klicks können keineswegs auf der hohen Qualität des Strips beruhen, sondern ganz allein auf Mundpropaganda, auch wie der von SPON. Schon nach wenigen Sekunden wird klar, dass es ein Fake ist – und was für ein schlechter. Es gibt keinerlei Pointen, die Telefoniererei des Protagonisten wirkt sowas von aufgesetzt, die meisten Antworten sind einfach nur absurd. Typisches Hype-Produkt der Cyber-Jugend, morgen garantiert schon vergessen.
AlLumMei 01.09.2011
4. Kein Titel
War doch gar nicht so schlecht beantwortet? Gut beim aktuellen Bundeskanzler der Herzen war nur der Anfangsbuchstabe richtig (Angelo statt Ackermann), aber immerhin war ein vorheriger BK korrekt angegeben. (Den Unterschied zwischen RK und BK kann man doch wirklich von niemandem verlangen zu kennen so verschwindend wie dieser ist.)
klowasser 01.09.2011
5. gegen titelzwang!
Zitat von sysopMit der "Umfrage zum Integrationstest" landet*ein*Einwanderer aus Eritrea*einen YouTube-Hit. Die*Netzgemeinde hat die Persiflage um deutsche Integrationspolitik bereits*mit Millionen von Klicks geadelt - nun bekommt er die Chance auf eine eigene TV-Show. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,780391,00.html
Bezeichnend für unser Land - die Ausländer, die müssen sich doch alle bilden! Aber der Deutsche selbst bekommt es nicht mal auf die Reihe zwischen "Realität" und "Humor" zu trennen. Kein Wunder, dass es ausreicht, in den Medien ein paar Filmchen über Privatsender laufen zu lassen, um eine angebliche Welt zu schaffen, die so nicht real ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.