Ypsilantis Sturz SPD-Rebellin Everts verliert Job

Die SPD-Abweichlerin Carmen Everts ist einem Bericht zufolge von ihren Aufgaben freigestellt - ihr Job für die Fraktion im hessischen Landtag liegt vorerst auf Eis. Everts und drei weitere Abgeordnete hatten die geplante rot-grüne Minderheitsregierung unter Andrea Ypsilanti platzen lassen.
SPD-Rebellin Everts: Freistellung wegen "Störung des Betriebsfriedens"?

SPD-Rebellin Everts: Freistellung wegen "Störung des Betriebsfriedens"?

Foto: A3399 Arne Dedert/ dpa

München - Die SPD-Parteirebellin Carmen Everts übt nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ihre Tätigkeit für die SPD-Fraktion im hessischen Landtag vorerst nicht mehr aus. Die Freistellung solle bei vollen Bezügen zunächst vorläufig gelten. Demnächst wollten sich beide Seiten grundsätzlich einigen.

Everts hatte im November 2008 gemeinsam mit drei weiteren Abgeordneten der damaligen SPD-Landeschefin Andrea Ypsilanti überraschend die Zustimmung verweigert und so die geplante hessische rot-grüne Minderheitsregierung platzen lassen. Bevor sie im Januar 2008 in den Landtag eingezogen war, hatte sie als Referentin für die Fraktion gearbeitet und nach der Neuwahl einen Anspruch auf Rückkehr.

Mit der Freistellung reagierte die Fraktionsspitze auf jüngste Veröffentlichungen, die Everts Rolle im Zusammenhang mit der gescheiterten Minderheitsregierung kritisch beleuchten, schreibt die Zeitung. In dem Buch "Die Vier" des Journalisten Volker Zastrow von der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" wird Everts neben dem früheren Landesvize Jürgen Walter zunächst als Antreiberin bei Ypsilantis Anlauf auf die Macht geschildert, den sie dann aber platzen ließen.

Nach Angaben aus Parteikreisen wird die Freistellung von Everts damit begründet, dass bei ihrem Verbleib der "Betriebsfrieden gestört" sei. Weder Everts noch Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel wollten sich dazu äußern, hieß es.

amz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.