Zahnersatz Nur die Plombe gibt's umsonst

Der Zahnersatz fällt der Gesundheitsreform zum Opfer. Doch was heißt das genau?


Der Zahnersatz wird künftig teurer
DPA

Der Zahnersatz wird künftig teurer

Hamburg - Ab 2005 soll der Zahnersatz aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen herausgenommen werden. Stattdessen soll der Patient eine Zusatzversicherung bei einem privaten oder gesetzlichen Anbieter abschließen.

Die Rechnung für den Zahnersatz setzt aus dem Honorar des Zahnarztes und des Labors zusammen. Bislang hat der Kassenpatient Anspruch auf eine 50-prozentige Erstattung der Kosten für einen Zahnersatz. Kann er nachweisen, dass er seine Zähne in den vergangenen fünf Jahren regelmäßig von seinem Zahnarzt überprüfen ließ, stieg der Anteil auf 60 Prozent, bei einem Nachweis von zehn Jahren sogar auf 65 Prozent.

Füllungen - oder auch Plomben genannt - gehören nicht zum Zahnersatz, wohl aber alle von einem Dentallabor angefertigten Produkte, die in das natürliche Gebiss so integriert werden, dass sie einen echten Zahn ersetzen. Das sind zum Beispiel


Brücken, also ein festsitzender Zahnersatz zur Überbrückung fehlender Zähne. Sie werden meistens aus Goldlegierungen hergestellt und im sichtbaren Bereich mit Kunststoff oder Keramik verblendet.

Die Krone ist der künstliche Überzug der natürlichen Krone eines durch Karies stark zerstörten Zahnes.

Die Teilprothese ist ein herausnehmbarer Zahnersatz, der zum Beispiel mit Klammern an den eigenen Zähnen befestigt wird. Die Prothese, landläufig auch "Gebiss" genannt, ersetzt alle Zähne. Sie kann aus Kunststoff oder Porzellan gefertigt sein.

Alwin Schröder



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.