Ex-Bildungsministerin Schavan soll Botschafterin im Vatikan werden

Ex-Bildungsministerin Schavan bekommt offenbar einen neuen Job. Laut einem Zeitungsbericht soll sie Botschafterin beim Vatikan werden. Zuletzt hatte sie erklärt, kein politisches Amt mehr anzustreben.
Annette Schavan: Künftig Botschafterin?

Annette Schavan: Künftig Botschafterin?

Foto: Sean Gallup/ Getty Images

Hamburg - Die ehemalige Bildungsministerin Annette Schavan soll neue Botschafterin beim Vatikan werden, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Der derzeitige Vertreter Deutschlands, Reinhard Schweppe, werde im April 65 und solle im Sommer in den Ruhestand versetzt werden. Dann sei der Weg frei für Schavan, heißt es in dem Bericht. Ein Jahr nach ihrem Rücktritt wegen der Plagiatsaffäre um ihre Doktorarbeit hätte sie damit eine neue Aufgabe.

Das Bundestagsbüro der früheren Ministerin bestätigte den Bericht am Montag weitgehend: "Ja, Frau Dr. Schavan ist gefragt worden und hat der Bundesregierung zugesagt, die Aufgabe einer Botschafterin beim Heiligen Stuhl zu übernehmen." Ein Botschafter ist der persönliche Vertreter des Bundespräsidenten beim Staatsoberhaupt im Gastland. Involviert sind dabei das Auswärtige Amt, das Bundeskabinett, der Bundespräsident und schließlich auch das betroffene Land.

Schavan gilt als engagierte Katholikin

Schavan ist Katholikin. Bis zu ihrer Wahl in den Bundestag war die 58-Jährige sogar Vizepräsidentin des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken. Wird sie Botschafterin, muss sie ihr Bundestagsmandat aufgeben.

Schavan war im Februar 2013 der Doktortitel aberkannt worden. Die Universität Düsseldorf begründete das damit, dass sie bei ihrer Dissertation fremde Texte genutzt habe, ohne sie zu kennzeichnen. Schavan hatte ihr Studium vor 33 Jahren mit einer Direktpromotion zum Thema "Person und Gewissen" abgeschlossen. Die Uni Düsseldorf entzog ihr den Titel wegen "vorsätzlicher Täuschung durch Plagiat". Die Ministerin bestritt den Vorwurf und reichte Klage gegen die Uni ein. Im März wird der Fall vor Gericht verhandelt.

Ende Dezember sagte Schavan in einem Interview, sie strebe kein neues politisches Amt an und öffne sich "für eine neue Lebensphase".

ler/Reuters/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.