Zur Rettung von Arbeitsplätzen Union will Lohnverzicht gesetzlich regeln

Die Holzmann-Pleite ist noch gut Erinnerung. Zum Sanierungskonzept für den Bauriesen gehörte damals ein freiwilliger Lohnverzicht der Angestellten. Nun will der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU/CSU- Bundestagsfraktion, Gunnar Uldall, für solche Fälle ein Gesetz.


Gunnar Uldall
Foto: Deutscher Bundestag

Gunnar Uldall

Berlin - Der Lohnverzicht zur Rettung von Arbeitsplätzen müsse gesetzlich geregelt werden, verlangte Uldall am Dienstag im Deutschlandradio Berlin. Die Vorstellung, dass Unternehmensleitungen eine solche Regelung benutzen könnten, um Löhne ungerechtfertigterweise zu drücken, sei nicht mehr zeitgemäß, sagte der CDU-Politiker.

Uldall forderte die Gewerkschaften auf, sich bei Verhandlungen zu Gunsten von Betriebsräten zurücknehmen. Diese hätten heute eine gefestigte Position im Unternehmen und könnten besser entscheiden, inwiefern eine Abweichung vom Tarifsystem dem Betrieb helfen könnte.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.