Zwischenlager Ahaus Regierung will Atommüll nach Russland schicken

Die Bundesregierung plant einem Zeitungsbericht zufolge drei Castor-Atomtransporte nach Russland. Es handelt sich demnach um Atommüll aus einer einstigen DDR-Forschungsanlage. Umweltschützer warnen vor dem Vorhaben - das Atomzentrum im Ural sei nicht sicher.
Castor unterwegs (hier in Frankreich): 18 Behälter sollen von Ahaus in den Ural fahren

Castor unterwegs (hier in Frankreich): 18 Behälter sollen von Ahaus in den Ural fahren

Foto: Jean Yves Desfoux/ dpa
anr/dpa/Reuters