Zur Ausgabe
Artikel 117 / 120
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Diana,

aus DER SPIEGEL 8/1997

35, Princess of Wales und selbsternannte »Botschafterin des guten Willens«, fand ihre Barmherzigkeit für die leidende Menschheit mißbraucht. Empört zog sie ihre Unterstützung für ein Buch zurück, das Spenden für Elton Johns Aids Foundation - eine der bevorzugten Wohltätigkeitseinrichtungen der Prinzessin - einbringen soll. Sie habe erst jetzt ein Exemplar von »Rock and Royalty« gesehen und sei »sehr besorgt, daß das Buch Mitglieder der königlichen Familie beleidigen« könne; ihr für das Werk bereits vor einem Jahr verfaßtes Vorwort ziehe sie hiermit zurück. Die rund 150 Mark teure Publikation des italienischen Modedesigners und gelegentlichen Diana-Schneiders Gianni Versace, ein Prachtbildband der Schönen und Prominenten, enthält auch Fotografien eines nackten jungen Mannes gemeinsam mit Fotos der königlichen Familie. Das schwärmerisch formulierte Diana-Vorwort ("All die erfolgreichen Künstler in diesem neuen Buch leisten der Kunst und der Schönheit ihren Tribut") blieb, zu kostspielig schien dem Verlag eine Neubindung von Hunderten von Exemplaren. Die Party (1350 Mark Eintritt) aber, die Versace zur Veröffentlichung von »Rock and Royalty« in London Anfang dieser Woche geben wollte, wurde abgesagt.

Zur Ausgabe
Artikel 117 / 120
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel