Zur Ausgabe
Artikel 47 / 94
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

THEMEN DER WOCHE Die Mauer, Der Alte Fritz

aus DER SPIEGEL 33/1986

Die Mauer

Ironie der Geschichte oder Zufälligkeiten des Kalenders? Die Mauer, die Berlin, die ehemalige preußische und deutsche Hauptstadt, in Ost und West zerreißt, wird 25 Jahre alt, und Friedrich der Große ist 200 Jahre tot. So beherrschen also die Mauer und der Alte Fritz das Programm dieser Woche. Den Anfang machen am Dienstag, 12. 8., um 20.15 Uhr Hessen III/Nord III mit »Ein Abend an der Berliner Mauer«, einer Live-Sendung aus der Bernauer Straße. Augenzeugen erzählen ihre Erlebnisse am 13. August 1961. Um 22.10 Uhr sendet das ZDF dann die erste Folge einer zweiteiligen Dokumentation »Die Mauer« über die Ereignisse im Sommer 1961. Am Mittwoch, dem 13. 8., dem Jahrestag des Mauerbaus, überträgt das ZDF um 11.00 Uhr eine Gedenkstunde aus dem Berliner Reichstag. Den Mauer-Abend beginnt West III um 20.15 Uhr mit der Sendung »Mauer-Philosophie«. Stefan Heym und Siegfried Lenz diskutieren über die deutsche Teilung. Die ARD sendet um 21.30 Uhr die Dokumentation »25 Jahre später...« mit Willy Brandt als Kronzeugen. Um 22.40 Uhr beschäftigt sich Bayern III in »Das historische Stichwort« mit der Mauer, und um 22.10 Uhr zeigt das ZDF den zweiten Teil der Dokumentation »Die Mauer«. Anschließend diskutieren Eberhard Diepgen, Egon Bahr, Hermann von Berg, damals Mitarbeiter von Willi Stoph, John Kornblum, US-Missionschef in Berlin, und Walentin Falin, Chef der sowjetischen Nachrichtenagentur Nowosti, über das Thema »Frieden mit der Mauer?«. DDR 1 feiert den »antifaschistischen Schutzwall« am 13. 8. um 15.55 Uhr mit einer Direktübertragung vom »Großen Appell« aus der Berliner Karl-Marx-Halle.

Der Alte Fritz

Die Hommagen auf den Preußenkönig eröffnet ausgerechnet das Bayerische Fernsehen am Freitag, dem 15. 8., um 19.00 Uhr mit der Sendung »Friedrich der Große - ein Abend zum 200. Todestag«, mit Bilddokumenten, Filmszenen, Kompositionen Friedrichs und einer Gesprächsrunde aus der Stammburg der Hohenzollern. Am Samstag, dem 16. 8., wiederholt das ZDF um 15.00 Uhr das Fernsehspiel vom Helmut Pigge »Der Thronfolger«. Am Abend senden dann Hessen III/Nord III um 20.15 Uhr einen Bericht von Jürgen Boettcher »Die Wohnungen Friedrich des Großen": Schloß Charlottenburg, Sanssouci und das Neue Palais als Spiegel der Lebensgeschichte des Preußenkönigs. Eine »Königliche Abend-Musique« aus dem Schloß Charlottenburg mit Kompositionen des Alten Fritz bringen ebenfalls Hessen III/Nord III um 21.00 Uhr. Am Todestag Friedrichs des Großen, am Sonntag, dem 17. 8., versucht das ZDF gleich in zwei Sendungen, sich »dem König der Preußen zu nähern": 19.30 Uhr »Gefahr für den König« und 22.30 Uhr »Die Torheiten des Ruhms«. Heiner Michel will in »Gefahr für den König«, einer »stilisierten Spielhandlung«, die Komplexität und Widersprüchlichkeit der Gestalt Friedrichs II. von Preußen darstellen, und Hanns Dieter Hüsch bemüht sich in »Die Torheiten des Ruhms«, den »Menschen Friedrich Gestalt werden zu lassen«. Ein »Rendezvous mit dem Alten Fritz« bietet die ARD um 20.15 Uhr an. Die Sendung aus dem Schloß Charlottenburg will Geschichte in unterhaltsamen Geschichten erzählen. Dazu kontroverse Ansichten zum »Friedrich-Mythos« von SPIEGEL-Herausgeber Rudolf Augstein und den Professoren Christian Graf von Krockow und Werner Knopp.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 47 / 94
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.