Zur Ausgabe
Artikel 117 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Die Woche 7. bis 13. November 1998

aus DER SPIEGEL 47/1998

SAMSTAG, 7. 11.

NEUANFANG Neuer CDU-Vorsitzender ist Wolfgang Schäuble. Der bisherige Fraktionsvorsitzende erhielt auf dem Parteitag in Bonn 93,4 Prozent der Delegiertenstimmen. Von den »Jungen Wilden« wurde Christian Wulff als einer der vier Stellvertreter Schäubles gewählt.

HAVARIE Erste Ölteppiche erreichen die Südküsten der Nordseeinseln Föhr und Amrum. Das Öl stammt von dem gestrandeten Frachter »Pallas«.

ABZUG Die Rüstungsinspektoren der Uno beginnen mit dem Abzug aus dem Irak. US-Präsident Bill Clinton hatte mit einem Militärschlag gegen Bagdad gedroht, wenn der Irak die Arbeit der Rüstungsinspektoren weiter behindert.

SONNTAG, 8. 11.

FREI AB 60 Kanzler Schröder kündigt an, daß Arbeitnehmer künftig mit 60 Jahren in Rente gehen sollen - ohne finanzielle Einbußen.

MONTAG, 9. 11.

BRANDSTIFTUNG Anläßlich des 60. Jahrestages der Reichspogromnacht wirft Ignaz Bubis, Präsident des Zentralrats der Juden, dem Schriftsteller Martin Walser »geistige Brandstiftung« vor. Walser hatte zuvor »die unaufhörliche Präsentation unserer Schande« kritisiert.

DIENSTAG, 10. 11.

PREMIERE Kanzler Gerhard Schröder zeigt in seiner ersten Regierungserklärung vor dem Bundestag Optimismus, Staat und Wirtschaft modernisieren zu können, »weil wir Deutschlands Kraft vertrauen«.

HILFE IN NOT Die Präsidenten Nicaraguas und Honduras fordern einen Erlaß ihrer Auslandsschulden und umfangreiche Hilfen für den Wiederaufbau.

MITTWOCH, 11. 11.

LAND FÜR FRIEDEN Das israelische Kabinett stimmt mit knapper Mehrheit dem Wye-Abkommen zu.

WELTKRIEG Königin Elizabeth II. und Frankreichs Staatspräsident Jacques Chirac gedenken in Paris der acht Millionen Toten des Ersten Weltkrieges. Kanzler Schröder hat eine Einladung zur Feier des 80. Jahrestages des Waffenstillstandes »aus Termingründen« ausgeschlagen.

DONNERSTAG, 12. 11.

HOLOCAUST Die Allianz und fünf weitere europäische Versicherungsunternehmen einigen sich, 150 Millionen Mark in einen Fonds für Holocaust-Opfer einzuzahlen.

KINDERMÖRDER In Oldenburg beginnt der Prozeß gegen Ronny Rieken. Er hat gestanden, die beiden Kinder Christina Nytsch und Ulrike Everts vergewaltigt und erdrosselt zu haben.

BEWERBUNG SPD-Vorsitzender Oskar Lafontaine bezeichnet Gerüchte, daß er EU-Kommissionspräsident werden wolle, als »blanken Unsinn«. Er interessiere sich vielmehr »für die Stelle des Papstes«.

KURDENTERROR Die italienische Polizei nimmt in Rom Abdullah Öcalan, den Chef der in Deutschland verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), fest. Gegen Öcalan liegen in der Türkei und der Bundesrepublik Haftbefehle wegen Mordes vor.

FREITAG, 13. 11.

NACH HAUSE Das Bundesverfassungsgericht erklärt eine Abschiebung des 14 Jahre alten türkischen Serienstraftäters »Mehmet« ohne seine Eltern für rechtmäßig.

SPÄTER FRIEDEN Rußlands Präsident Boris Jelzin und Japans Premier Keizo Obuchi vereinbaren in Moskau, bis zum Jahre 2000 einen Friedensvertrag zu schließen.

Zur Ausgabe
Artikel 117 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.