Zur Ausgabe
Artikel 89 / 96
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

DIESE WOCHE IM FERNSEHEN

aus DER SPIEGEL 43/1970

Montag, 19. Oktober

16.40 Uhr. ARD. Na und? (Farbe). Liste Folge einer neuen Südwestfunk-Reihe für Kinder von sechs bis zwölf Jahren. 20.15 Uhr. ARD. Report München (Farbe). Moderator: Klaus Stephan. Immer häufiger warnen Wissenschaftler die Landwirte davor, ihr Schlachtvieh mit Antibiotika zu füttern. »Report« weist nach, daß nach dem Genuß von derart verseuchtem Fleisch Gesundheitsschäden auftreten können. In einem weiteren Beitrag wird untersucht, wer für die Sprengstoff-Anschläge in Nordirland verantwortlich ist.

21.00 Uhr. ZDF. Der Brigant. Der italienische Spielfilm (1961) von Renato Castellani schildert die Stimmung in einem kalabrischen Dorf, dessen hungernde Bewohner sich gegen brutale Großgrundbesitzer zusammenrotten. Deutsche Erstaufführung.

21.45 Uhr. ARD. Titel, Thesen, Temperamente (Farbe). An der Modell-Inszenierung von Brechts »Mutter« soll die Arbeitsweise des Berliner Theaterkollektivs der »Schaubühne am Hallischen Ufer« gezeigt werden. Geplant sind außerdem Porträts des diesjährigen Büchner-Preisträgers Thomas Bernhard und der beiden niederländischen Choreographen Hans van Manen und Rudi van Dantzig.

22.50 Uhr. ARD. Simon in der Wüste. Spielfilm (1964) des spanischen Regisseurs Luis Bunuel über einen legendären Heiligen aus dem fünften Jahrhundert, der 37 Jahre auf einer Säule sitzt, Pflanzen und Fliegen segnet, vom Satan versucht und dann von einem Düsenflugzeug in ein New Yorker Tanzlokal gebracht wird, wo er zwischen besessenen Twist-Tänzern bis zu seinem Ende ausharren soll. Deutsche Erstaufführung. Anschließend wird Bunuels surrealistische Schock-Montage »Ein andalusischer Hund (19281 gezeigt.

Dienstag, 20. Oktober

21.00 Uhr. ARD. Ausweglos. Mit 16 flüchtete die Kellnerin Gisela Kreutzmann aus der DDR in die Bundesrepublik. Mit 24 erschoß sie im Affekt die Frau ihres masochistischen Geliebten. Aus Zeitungsmeldungen erfuhr der Schriftsteller Martin Walser von dem Schwurgerichtsprozeß. Er besuchte die Delinquentin in der Gefängniszelle und veranlaßte sie, ihre Biographie aufzuschreiben -- ein Dokumentarbericht, der unter dem Titel »Vorleben« und mit dem Autoren-Pseudonym Ursula Trauberg vor zwei Jahren als Buch erschien. Jetzt hat der »Halbzeit-Romancier den Fall Kreutzmann noch einmal aufgerollt. In seinem TV-Report, für den er ehemalige Kollegen, Arbeitgeber, Zimmerwirtinnen und Freunde des. Serviermädchens interviewte, will Walser zeigen, daß Gisela Kreutzmanns Leben nur durch die kapitalistische Umwelt »so verpfuscht wurde.

21.30 Uhr. NDR, RB, SFB (III). Die Präsidenten-Runde. Über die Neuordnung der Bundesländer, über Immunität die Erstattung der Wahlkampfkosten und die Steuerfreiheit der Abgeordneten-Diäten diskutieren fünf Parlamentspräsidenten. Leitung: Rudolph Borchers. 22.30 Uhr. ZDF. Unterhaltung und Unterhaltendes im Fernsehen. Eine Diskussion mit Fernsehproduzenten und -kritikern aus Anlaß der »Mainzer Tage der Fernseh-Kritik«. Leitung: Robert E. Lembke.

22.35 Uhr. ARD. Obszönität als Gesellschaftskritik? Sozialkritischer Report von Thomas Ayck über die Kommerzialisierung der Sex-Revolution (siehe Seite 240).

Mittwoch, 21. Oktober

20.15 Uhr. ARD. Afrika 1970 (Farbe). Im zweiten Teil dieser Sendung will Autor Jochen Waldmann am Beispiel Ghanas nachweisen, daß die jungen afrikanischen Staaten mit ihrer Selbständigkeit nicht fertig werden.

20.15 Uhr. ZDF Magazin (Farbe). Moderator: Gerhard Löwenthal. Vorgesehen sind Beiträge über die Aktivität der »Roten Zellen« an der Freien Universität Berlin und über das schlechte Image der deutschen Polizei.

21.00 Uhr. ZDF. Bhakti (Farbe). Film-Ballett in drei Sätzen von Maurice Béjart.

21.00 Uhr. NDR, RB, SFB (III). Ein Jahr sozial-liberale Koalition. Über dieses Thema diskutieren Günter Graß, Willy Brandts Berater Leo Bauer sowie die Journalisten Herbert Kremp und Ulrich Frank-Planitz. Leitung: Theo Sommer.

Donnerstag, 22. Oktober

21.45 Uhr. ZDF. Bilanz (Farbe). Moderator: Wolfgang Schröder. 70 Prozent aller Neubauten, so schätzen Experten, weisen erhebliche Mängel auf. Über Versuche der Baugesellschaften, die Reparaturkosten durch Tricks und Vertragsklauseln auf die Käufer abzuwälzen, informiert der erste Beitrag des Wirtschaftsmagazins. Anschließend wird über den Boom auf dem Markt für Ferienwohnungen berichtet und die Frage gestellt, ob Pfandbrief-Sparen noch sinnvoll ist.

21.50 Uhr. ARD. Kontraste (Farbe). Das Magazin aus der Reihe »Ost und West« untersucht die Chancen der DDR, in die Uno aufgenommen zu werden, und die Konsequenzen für die Bundesrepublik in einem solchen Fall.

Freitag, 23. Oktober

20.15 Uhr. ARD. Geschäft mit der Bombe (Farbe). Vor 25 Jahren wurde die erste Atombombe in der Wüste von New Mexico gezündet. Jetzt, so zeigt der amerikanische NBC-Bericht« beginnt eine neue Phase des Atomzeitalters. In den USA gibt es schon private Gesellschaften, die nuklearen Sprengstoff beim Bau von Häfen und Kanälen und bei der Erdgasgewinnung einsetzen wollen.

21.45 Uhr. ZDF. Unverheiratet, ein Kind (Farbe). In der Reportage über »Ledige Mütter in Dänemark« zieht ZDF-Mitarbeiter Helmut Umbach das Fazit: Fast nirgendwo in Mitteleuropa wird vom Staat und den Sozialorganisationen für unverheiratete Mütter und geschiedene Frauen so viel getan wie in Dänemark.

Samstag, 24. Oktober

21.00 Uhr. WDR (III). Lenin im Oktober. Der russische Spielfilm (1937) von Michail Romm wurde zum 20. Jahrestag der Oktober-Revolution gedreht. Originalfassung mit deutschen Untertiteln. 22.10 Uhr. ARD. Die letzte Nacht der Titanic. Englischer Spielfilm (1958) von Roy Baker über den Untergang des britischen Luxusdampfers.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 89 / 96
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.