Zur Ausgabe
Artikel 64 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

DIESE WOCHE IM FERNSEHEN

aus DER SPIEGEL 39/1975

Montag, 22.9.

20.15 Uhr. ARD. Monitor

Am Beispiel österreichischer Verhältnisse beschäftigt sich das Magazin mit der Frage: »Muß es überhaupt Beamte geben?« Ferner untersucht es die Lage von »Pflegebedürftigen« ("Nicht krank, nicht gesund, nicht versichert"). Dem »Kreuzfeuer«-Interview stellt sich Bundespräsident Scheel.

20.15 Uhr. ZDF. Kontakte

Das »Magazin für Lebensfragen« zeigt, »wie verlegen unsere Gesellschaft auf psychisch Kranke reagiert«.

21.00 Uhr. ARD. Otto

In seiner dritten Show will der ostfriesische Blödel-Barde Otto Waalkes »keine versteckten Sauereien« mehr unterbringen: »Nur noch offene.«

21.15 Uhr. ZDF. Die Halde

Science-fiction-Film von Rainer Erler ("Das blaue Palais"), eine »Enthüllung über die Endzeit« (siehe Seite 153).

21.45 Uhr. ARD. Tatort Bundesrepublik

In seiner Dokumentation über Verbrechen und Verbrechensbekämpfung sprach Reporter Dagobert Lindlau (Photo, r.) mit Kriminellen und Kriminalbeamten, ging mit einer Funkstreife auf Dienstfahrt und ließ sich durch den »Drohanruf eines Unterweltherrn« davon überzeugen, daß es in Frankfurt »organisiertes Verbrechen« gibt. Lindlaus Fazit: »In der Bundesrepublik werden weitaus weniger Menschen ermordet als zu Unterhaltungszwecken auf dem Bildschirm.«

22.00 Uhr. Nord III. »Die Sommergäste« in Berlin

Peter Stein erzählt, warum Theater für ihn »eine lustvolle Sache« ist und wie er seine Berliner Schaubühnen-Inszenierung von Gorkis »Sommergästen« Jetzt fürs Kino verfilmt.

Dienstag, 23. 9.

19.30 Uhr. ZDF. Auch die Kleinen wollen nach oben

Zweiter Beitrag (1963) in der Werkreihe des Jux-Spezialisten Richard Lester ("Toll trieben es die alten Römer"). »Miss Marple« Margaret Rutherford spielt die Fürstin einer Zwergmonarchie, die mit Amerikanern und Russen zum Mond fährt.

20.15 Uhr. ARD. Kein Kommentar Am Beispiel des Playmates im deutschen »Playboy« vom nächsten Januar (Photo) will das Unterhaltungsmagazin das »alles andere als erotische Bemühen um das Doppelseiten-Photo« (Kosten: 15 000 bis 25 000 Mark) beschreiben. Außerdem: Interviews mit Fritz Rau, Mitinhaber der größten deutschen Konzert-Agentur, und mit Hunter über dessen Klatsch-Biographie.

20.15 Uhr. Nord III. Die Bremer Bürgerschaftsparteien geben Rechenschaft

Die Spitzenkandidaten stellen sich in einer öffentlichen Diskussion im Bremer TV-Studio Zuschauer-Fragen.

21.00 Uhr. ARD. Die Heiratslustige Der italienische Regisseur und Schauspieler Ferruccio Soleri, bekannt geworden durch Strehlers »Diener zweier Herren«, hat Goldonis Typenkomödie mit derben Schwank-Effekten und mit »Ekel Alfred« Heinz Schubert im Hamburger Schauspielhaus inszeniert. Aufzeichnung der Aufführung. 21.15 Uhr. ZDF. Kennzeichen D Das Ost-West-Magazin berichtet über das unterschiedliche Verhalten offizieller deutscher Stellen gegenüber Chile-Flüchtlingen und einem Offizier der Chile-Junta. der bei der Bundeswehr ausgebildet wird. Ferner: Rund 40 Prozent der europäischen Schallplattenaufnahmen klassischer Musik werden heute in Dresden produziert. Moderator: Hanns Werner Schwarze.

22.55 Uhr. ARD. Martin Heidegger 45-Minuten-Dokumentation zum 86. Geburtstag (26. September) des Philosophen.

Mittwoch, 24.9.

20.15 Uhr. ARD. Angst vor dem Gewerkschaftsstaat?

»Vor allem Rentner, Kaufleute und Selbständige ab 45«, so stellten die TV-Autoren Werner Filmer und Ernst-Michael Wingens fest, »verfolgen mit großer Besorgnis und Skepsis die Entwicklung der Gewerkschaften.« Mit dem kritischen Bericht über den DGB startet der WDR die innenpolitische Sendereihe »Deutsche Ängste«. Nächste Themen: »Angst vor Radikalen«, »Angst vor Versagen«.

20.15 Uhr. ZDF. Bilanz

Aus einem Studio des Österreichischen Fernsehens informiert das Wirtschaftsmagazin direkt über die Wiener Opec-Sitzung und interviewt dazu Saudi-Arabiens Ölminister Jamani und Persiens Vertreter im Kartell der ölproduzierenden Staaten, Dschamschid Amusegar.

20.15 Uhr. Nord III. Die Abrechnung Der britische Fernseh- und Filmregisseur Jack Gold schildert in seinem zweiten Spielfilm (1969) den Erfolgskampf eines brutalen Aufsteigers aus dem Liverpooler Arbeitermilieu ins Big Business.

20.30 Uhr. West III. Die Büchse der Pandora (sw)

G. W. Pabsts berühmtes düster-erotisches Psychodrama (1929) mit Fritz Kortner und Louise Brooks (als Lulu). deren »provokative männlich-weibliche Sinnlichkeit« Filmhistoriker noch heute beeindruckt.

21.00 Uhr. ARD. Eurogang

Erste Folge einer sechsteiligen Krimi-Reihe, die vom Südwestfunk im Vier-Wochen-Rhythmus gezeigt wird. Hauptdarsteller Heilmut Lange ("Kennen Sie Kino?") wird darin einen Kriminalrat »ohne Trenchcoat und ohne Kojak-Lolli« spielen.

21.15 Uhr. ZDF. Aspekte

Neben einem Beitrag über »Industrie-Archäologie« informiert das Kulturmagazin über die Berliner Festwochen. Schwerpunkte: das Gastspiel der New Yorker »La mamma repetory company« und der Aristophanes-Verschnitt »Utopia« des Italieners Luca Ronconi. 22.00 Uhr. ARD. Je später der Abend Gäste des Talkmasters Hansjürgen Rosenbauer ("SZ": »Er hat hinzugelernt") sind der CDU-Schatzmeister Walther Leisler Kiep, der Cellist und designierte Berliner Opernintendant Siegfried Palm sowie die Hamburger Grundschullehrerin Ute Blaich, 36, die mit Kinderbüchern und Kinderprotokollen bekannt geworden ist.

22.00 Uhr. ZDF. Das Double

Die Münchner Filmemacherin Christa Maar, promovierte Kunsthistorikerin. war schon mit ihrem Erstlingsfilm »Wandas Paradies« als sensible Regisseurin von Außenseiter-Themen aufgefallen. »Das Double«, nach einem Illustriertenbericht, ist die Geschichte einer Abhängigkeit: Eine naive, lebensuntüchtige Supermarkt-Kassiererin läßt sich von einer Pensionswirtin (Kai Fischer und Anna Martins, Photo) als Hausputtel anheuern und sich schließlich überreden, anstelle der Wirtin ins Gefängnis zu gehen. »Ich will zeigen«, erläutert Christa Maar, »daß passives Verhalten zu Aggressionen provoziert.«

Donnerstag, 25.9.

20.15 Uhr. ARD. Pro und Contra: Selbstbeteiligung an Krankheitskosten

Mit der WDR-Chefredakteurin Julia Dingwort-Nusseck« dem Bonner Korrespondenten Hans Dieter Kloss, dem stellvertretenden FDP-Vorsitzenden Mischnick sowie Sprechern der Ärztekammer, der Ersatzkassen und des DGB.

21.15 Uhr. ZDF. Journalisten fragen -- Politiker antworten

Mit Wirtschaftsminister Friderichs, dem stellvertretenden Unions-Fraktionsvorsitzenden Katzer, der Parlamentarischen Staatssekretärin im Kanzleramt Marie Schlei sowie dem Bonner Wirtschafts-Korrespondenten Hans Henning Zencke und SPIEGEL-Redakteur Klaus Wirtgen. Leitung: Jürgen Lorenz.

22.00 Uhr. ARD. Kontraste

Themen des Ost-West-Magazins: die »Technogerma« in Peking; die heutige Nutzung ehemaliger deutscher Adelssitze in Polen; die Berufsziele ungarischer Jugendlicher sowie eine Betrachtung zum 30jährigen Bestehen des Lagers Friedland. Moderator: Peter Pechel.

22.15 Uhr. ZDF. Impulse

Unterm Titel »Hauptschule, zu hoch hinaus?« untersucht das Bildungsmagazin Vor- und Nachteile der Schulform und stellt fest: »Mehr als 20 Prozent der Schüler schaffen den Abschluß nicht.«

Freitag, 26.9.

20.15 Uhr. ARD. Des Teufels General Mit der Verfilmung (1955) des Zuckmayer-Bühnenerfolgs -- in der Titelrolle: Curd Jürgens -- wird die Helmut-Käutner-Reihe beendet. Wiederholung.

21.00 Uhr. Nord III. Wohlfahrtsstaat in der Krise: Wird die Demokratie mit der Rezession fertig?

Streitgespräch mit dem CDU-Generalsekretär Biedenkopf, dem niedersächsischen SPD-Vorsitzenden Peter von Oertzen, dem Publizisten Rüdiger Altmann, den Politologen Arnulf Baring und Werner Kaltefleiter sowie dem ARD-Korrespondenten Karl-Heinz Wocker.

21.30 Uhr. ZDF. Komtesse Mizzi Arthur Schnitzlers melancholische Salon-Komödie, 1909 in Wien uraufgeführt. Mit Karl Schönböck, Romuald Pekny und Christine Ostermayer. Regie: Otto Schenk.

22.55 Uhr. ARD. Das blaue Hotel Mit prominenter Besetzung. dem Schweden Per Oscarsson ("Hunger") und Hans-Christian Blech, verfilmte der exiltschechische Regisseur Stanislav Barabas eine Erzählung des US-Autors Stephen Crane. Wiederholung.

Samstag, 27.9.

17.50 Uhr. ZDF. Kung Fu

Beginn einer 39teiligen Karate-Western-Serie (siehe Seite 150).

20.15 Uhr. ZDF. Heißes Pflaster (sw) Die harmlose Gauner-Komödie (1963) mit Jeanne Moreau und Jean-Paul Belmondo (Photo) war der erste Spielfilm des Max-Ophüls-Sohnes Marcel, der später durch zeitkritische Dokumentarfilme bekannt wurde.

21.00 Uhr. Nord III. Die Liebe der Jeanne Ney (sw)

G. W. Pabsts Stummfilm (1927) nach einem Roman von Ilja Ehrenburg, eine Kriegsgeschichte im nachrevolutionären Rußland und in Paris.

21.00 Uhr. West III. Wir kommen wieder

In dem algerischen Spielfilm (1973), der mit PLO-Unterstützung entstand, unternimmt ein Himmelfahrtskommando der Fedajin einen Überfall auf einen israelischen Militärposten.

Sonntag, 28.9.

10.30 Uhr. ZDF. Louis Pasteur (sw) Im US-Exil gedrehter, im Nazi-Deutschland verbotener Spielfilm (1935) von William Dieterle, dessen Filmbiographien Brecht als »progressiv und humanistisch und ... intelligent« rühmte.

15.35 Uhr. ZDF. Herr Sanders lebt gefährlich (sw)

Deutscher Spielfilm (1943) mit Paul Verhoeven, Else von Möllendorff, Harald Paulsen und Paul Henckels. Regie: R. A. Stemmle.

18.33 Uhr, ARD, und 19.15 Uhr, ZDF. Wahl in Bremen

Erste Hochrechnungen, Interviews und Kommentare.

21.55 Uhr. ARD. Alltag in Essen Im Ruhrgebiet, »wo es immer noch nach der ersten industriellen Revolution riecht und das 19. Jahrhundert nicht sterben will«, wollte TV-Reporter Ralph Giordano klären, »was Sozialarbeit bei uns bedeutet: das Elendspotential in unserer Gesellschaft aufheben oder die Mehrheit vor ihm zu schützen?«

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 64 / 71
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel