Zur Ausgabe
Artikel 63 / 77
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

DIESE WOCHE IM FERNSEHEN

aus DER SPIEGEL 2/1985

Montag, 7. 1.

19.30 Uhr. ZDF. Dicke Geschäfte - Geschäfte mit Dicken

Drei Wochen lang nistete sich ein Fernsehteam in einer Fastenklinik am Bodensee ein. Dabei hat Autor Hans-Jürgen Haug 17 Pfund abgenommen.

20.15 Uhr. ARD. Jenseits der Morgenröte (1)

. . . liegt China für die Entdecker, die im Auftrag der Fugger eine neue Seidenstraße finden sollen. Start eines sechsteiligen TV-Spiels von Klaus Gröper (Buch) und Sigi Rothemund (Regie).

20.15 Uhr. ZDF. Die Tochter des Meisters

Der Kung-Fu-Film aus der Volksrepublik China (1983) ist im China des vorigen Jahrhunderts angesiedelt und beschreibt den Kampf gegen eine japanische Samurai-Truppe. Regie: Sun Sha.

21.45 Uhr. ARD. Scheibenwischer

Mit Dieter Hildebrandt, Lisa Fitz, Hanns Dieter Hüsch und Jochen Busse.

22.00 Uhr. Nord III. Elvis - That's the way it is

Der Dokumentarfilm (USA 1970; Original mit Untertiteln) von Denis Sanders beginnt mit Proben im MGM-Studio und endet mit Elvis' Comeback-Auftritt 1969 in Las Vegas. Den 50. Geburtstag des Sängers feiern morgen Bayern III mit dem Film »Kid Galahad - Harte Fäuste, heiße Liebe« (19.00 Uhr), West III mit einer Party »Hallo, good bye Elvis« (20.45 Uhr) und Südwest III ebenfalls mit Elvis' Boxerfilm »Kid Galahad« (21.15), sowie der Dokumentation von Denis Sanders (22.50 Uhr).

23.00 Uhr. ARD. Der Kontrakt des Zeichners

Der Vertrag, mit dem sich im Sommer 1694 ein englischer Landschaftsmaler verpflichtet, zwölf Ansichten eines Herrensitzes zu fertigen, enthält eine skandalöse Klausel: Der Künstler verlangt, daß ihm die Herrin erotisch zu Diensten ist. Auf den Zeichnungen tauchen dann Indizien eines Mordkomplorts auf. Die barocke Kriminalgeschichte (England 1982) hat der englische Maler, Autor und Experimentalfilmer Peter Greenaway ersonnen - ein brillantes Spielfilmdebüt, urteilte die internationale Kritik (Photo: Hugh Fraser, Anthony Higgins).

23.10 Uhr. ZDF. Das Glück beim Händewaschen (Wh., sw)

»Die Geschichte wird mit sparsamen dramaturgischen Mitteln sensibel und eindringlich erzählt«, meinte die Jury, die 1983 dem TV-Spiel von Werner Masten den Adolf-Grimme-Preis mit Gold verlieh. Im Mittelpunkt steht der Meraner Andreas Hittaler, der als Folge der Umsiedlungspolitik Hitlers und Mussolinis weder in Graz noch in der Schweiz eine Heimat findet.

Dienstag, 8. 1.

19.30 Uhr. ZDF. Der Gauner und der liebe Gott (sw, Wh.)

Die betuliche Komödie aus der Feder von Curth Flatow inszenierte Axel von Ambesser 1960.

20.15 Uhr. ARD. Der Sonne entgegen

Neuer Sechsteiler um vier Aussteiger, allesamt etablierte Mitbürger, die im Süden den Sinn des Lebens finden wollen. Dazu machen sie einen Kahn flott und gehen auf große Fahrt. Regie: Hermann Leitner (Photo, von links: Erwin Steinhauer, Heinz Petters, Ulli Faulhaber und Raffael Wilczek).

21.00 Uhr. ARD. Panorama

Geplant: Des Postministers Umweltschmutz: die Berliner Accumulatoren-Fabrik »Sonnenschein«; F.D.P - eine Aussteigerpartei? Moderator: Peter Gatter.

21.15 Uhr. ZDF. WISO

Thema der 50. Sendung: »Soziale Beherrschung des technischen Wandels«. Moderator: Friedhelm Ost.

23.00 Uhr. ARD. Kultur in Bonn

Hauptstadt verpflichtet. Film von Dietmar N. Schmidt.

Mittwoch, 9. 1.

20.15 Uhr. ARD. Julia

Das Stück um die beruflichen und privaten Probleme eines Schauspieler-Ehepaars basiert auf einem Roman von Somerset Maugham, der bereits 1961 (mit Lilli Palmer) von Alfred Weidenmann verfilmt wurde. Regie bei der neuen Version, die erheblich vom Original abweicht (Buch: Marc-Gilbert Sauvajon) führte Wolfgang Glück. Mit Rosel Zech (Julia) und Michael Degen.

20.15 Uhr. ZDF Magazin

Moderator: Gerhard Löwenthal.

21.00 Uhr. ZDF. Der Denver-Clan

Tusch für Helmut Berger!

21.45 Uhr. Nord III. Jean Vigo

Der Sendung über den legendären französischen Vertreter des poetischen Realismus in der Filmkunst folgen Vigos dokumentarische Kurzfilme »A propos de Nice« und »Taris, roi de l'eau«.

22.35 Uhr. ZDF. Die doppelte Welt

Charlotte und Karl reisen im Kastenwagen quer durch Deutschland. Unterwegs lesen sie den Studenten Nicki auf; er verliebt sich flugs in Charlotte. TV-Spiel von Kristian Kühn nach dem Theaterstück »Strawberry Fields« des englischen Autors Stephen Poliakoff. Doch anders als bei Poliakoff endet Kühns Hauptperson Karl, »der typische Verlierer der 68er Generation« (ZDF), nicht als resignierender Träumer, sondern als Mitläufer des Rechtsradikalismus. Mit Beate Jensen, Thomas Schücke und Rolf Zacher (Photo).

23.00 Uhr. ARD. Musikszene

Ron Williams berichtet über Sade, Boy George und andere Paradiesvögel des Showgeschäfts.

Donnerstag, 10. 1.

20.15 Uhr. ARD. Krieg der Bomber (1)

Start einer zeitgeschichtlichen, fünfteiligen Dokumentation, an deren Beginn die Bombardierung Freiburgs steht - ein Fehlangriff der deutschen Luftwaffe, den Hitler in einen »Terrorangriff der Alliierten« ummünzte, um seinen Luftkrieg gegen England zu rechtfertigen. Autor Jochen von Lang und SWF-Redakteur Erich Bottlinger durchforsteten deutsche, englische und amerikanische Archive und sprachen mit mehr als 300 Augenzeugen. Im ersten Teil nimmt - zum erstenmal im deutschen Fernsehen - der 1984 verstorbene Luftmarschall Sir Arthur Harris, Chef der britischen Bomberflotte, Stellung (Photo: Dresden nach Luftangriffen im Februar 1945).

20.15 Uhr. Nord III. Atlantic City, USA

Louis Malles romantischer Thriller über einen verliebten Mafia-Graubart (Burt Lancaster), der in der Rauschgift-Szene noch einmal an die große Kohle will (Frankreich/Kanada 1980).

20.15 Uhr. West III. Der nackte Kuß (sw)

Sam Fullers verkehrte Welt, in der die Hure die Heroine und der Kriegsveteran ein Kinderverführer ist. US-Film von 1964.

22.05 Uhr. ZDF. Die Kinder des Sieges

Vietnam - zehn Jahre nach dem Krieg. Ein Bericht von Manfred Rohde.

Freitag, 11. 1.

20.15 Uhr. ARD. Rhythmus hinter Gittern (sw)

»Jailhouse Rock«, Elvis Presleys berühmtesten Musik-Film, inszenierte Richard Thorpe 1957 mit 61 Jahren (Szenenphoto mit Elvis; Samstag, 15.45 Uhr, beginnt auch das ZDF mit »Seemann, ahoi!« eine kleine Reihe mit Presley-Filmen).

21.15 Uhr. ZDF. Der Sport-Spiegel

Rudi Cerne, der Eisprinz aus dem Kohlenpott, bei Holiday on Ice. Film von Werner Schneider und Uly Wolters.

21.45 Uhr. Hessen III. Club 2

»Sage mir, was du ißt. . .": Über Ästhetik und Philosophie des Stoffwechsels diskutieren Kurt Bracharz, Martha Butbul, Peter M. Ladiges, Wolfgang Lutz, Barbara Rütting und Eckart Witzigmann. Gastgeber: Günther Nenning.

22.05 Uhr. ZDF. Aspekte

Geplant: Ein Porträt des amerikanischen Jazz-Pianisten Walter Norris, ein Interview mit dem Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger und ein Film über den deutschen Krimi-Autor Peter Zeindler.

23.30 Uhr. ZDF. Tödliche Umarmung

Versicherungsagent Harry (Roy Scheider) versucht eine Mordserie aufzuklären, der auch seine Frau zum Opfer fiel. US-Thriller von Jonathan Demme (1979) in deutscher Erstaufführung.

Samstag, 12. 1.

20.15 Uhr. ZDF. Die fünf Vogelfreien

Desperados terrorisieren ein Kaff, bis der Sheriff die Wende schafft. »Ein Western mit bewährter Besetzung und dem Versuch einer psychologischen Vertiefung« (ZDF). Regie: Vincent McEveety (USA 1967). Mit James Stewart und Henry Fonda.

20.15 Uhr. Nord III. Supermarkt

Bahnhofsstrich und Reeperbahn sind das Szenarium, Mädchen und Mörder die Figuren in Roland Klicks deutschem Action-Film mit Eva Mattes, Michael Degen, Walter Kohut und Hans Michael Rehberg.

20.15 Uhr. Bayern III. Felice heißt der Glückliche

Der Italiener Felice arbeitet in München als Kellner und schreibt Gedichte in deutsch. Seine jährliche Reise nach Kalabrien wird für ihn zu einem Balanceakt zwischen zwei Welten. TV-Film von Hüde Bechert und Klaus Dexel.

22.00 Uhr. Nord III. Träumende Lippen (sw)

Ist die Liebe stärker als das Vorurteil? US-Schnulze (1965) um eine Blinde, die sich in einen Schwarzen verliebt. Regie: Guy Green.

22.20 Uhr. ARD. Das Auge

Für den Detektiv wird die Jagd nach der Verlorenen Tochter zum kriminalistischen Wahn. Claude Miller hat den Thriller (Frankreich 1983) um eine mordende Schöne (Isabelle Adjani, Photo) delikat und irritierend inszeniert.

Sonntag, 13. 1.

20.15 Uhr. ARD. »Der Mensch ist ein häßliches Tier«

Filmessay von Rosemarie Stenzel-Quast über Rainer Werner Fassbinder (Photo), dem die ARD ein »Festival« eingerichtet hat. Es beginnt um 21.00 Uhr mit »Die Ehe der Maria Braun«, einem Nachkriegsdrama, gedreht 1978, das mit einem Bombenknall beginnt und mit einer Gasexplosion endet (Drehbuch: Peter Märthesheimer und Pia Fröhlich). In den Hauptrollen: Hanna Schygulla, Klaus Löwitsch und Ivan Desny.

20.15 Uhr. ZDF. Die Traumfabrik

Der US-Film nach einem Roman von Harold Robbins beschreibt die Geschichte der Filmindustrie von den bescheidenen Anfängen in New York bis zur weltweiten Unterhaltungsmaschine Hollywood. Regie: Vincent Sherman (zweiter Teil um 22.05 Uhr).

0.20 Uhr. ARD. Tennis-Masters-Turnier

Aufzeichnung vom Endspiel des Herren-Einzels aus dem New Yorker Madison Square Garden.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 63 / 77
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.