Zur Ausgabe
Artikel 79 / 87
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

DIESE WOCHE IM FERNSEHEN

aus DER SPIEGEL 45/1976

Montag, 1. 11.

19.30 Uhr. ZDF. Die Neun

Die 16. Folge des Mainzer EG-Magazins vergleicht -- am Beispiel von vier Bauarbeiter-Witwen -- Sozialleistungen in Deutschland, Italien, Irland und Holland.

20.15 Uhr. ARD. Monitor

Leitung: Claus Hinrich Casdorff. Berichte über eine (von Denunzianten ausgelöste) Polizeiaktion gegen eine schleswig-holsteinische »Therapie-Kommune« und Beobachtungen von einem Treffen ehemaliger Waffen-SSler in Hannover. Im »Kreuzfeuer": der designierte rheinland-pfälzische Ministerpräsident Bernhard Vogel.

20.15 Uhr. ZDF. Prozeß Medusa

1816 sank die französische Fregatte Medusa« vor der westafrikanischen Küste -- das ZDF beauftragte Wolfgang Staudte (Regie) und Gerd Angermann (Buch), die Unglücks-Ursachen in einem TV-Kostümfilm aufzurollen.

21.00 Uhr. ARD. Cyrano von Bergerac (1)

Nach dem »sensationellen Erfolg« im Thalia Theater hat der Bayerische Rundfunk die von Jürgen Flimm inszenierte Komödie von Edmond Rostand (mit der Hamburger Besetzung) aufgezeichnet. Den langnasigen Schön- und Freigeist Cyrano -- »auf den jeder Schauspieler von echtem Schrot und Korn fliegen muß« -- spielt Thalia-Chef Boy Gobert. Der zweite Teil wird Dienstag, 2. November, 21 Uhr, gesendet.

Dienstag, 2. 11.

19.30 Uhr. ZDF. Wetterleuchten um Maria

Wilderer-Schnulze (1957) von Luis Trenker mit Marianne Hold und Bert Fortell.

21.00 Uhr. Nord III. Frauen-Forum

»Bewußt einseitig, aus weiblicher Perspektive« wollten in dieser neuen TV-Reihe NDR-Mitarbeiterinnen mit Studiogästen über Frauen-Probleme diskutieren. Premieren-Thema: »Partnerschaft«.

21.25 Uhr. ZDF. Kennzeichen D

Moderator: Hanns Werner Schwarze. Geplant ist ein Report über ein neues DDR-Erholungszentrum. Außerdem wird gefragt, ob die DDR und Frankreich »unsere Flüsse stärker verschmutzen als wir«.

22.10 Uhr. ARD. Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose -- Ein Mord ist ein Mord ist ein Mord

Am 1. Mai dieses Jahres kam der griechische Parlamentarier Alexander Panagoulis, einer der unversöhnlichsten Gegner des Athener Obristen-Regimes, bei einem Autounfall ums Leben. Den Vermutungen, der Politiker sei einem Mordanschlag faschistischer Gruppen zum Opfer gefallen, geht der SWF-Autor Ebbo Demant nach.

22.10 Uhr. ZDF. synthetischer film oder wie das monster King Kong von fantasie & präzision gezeugt wurde An einer exemplarischen Trickfigur -- dem 1932 aus Pappmaché, Draht und Fell fabrizierten Urviech King Kong (Photo) -- demonstriert der Berliner Filmdozent Helmut Herbst Dramaturgie und Technik des Kinotricks.

22.30 Uhr. West III. Fluß ohne Wiederkehr

Hollywood-Western (1954) mit Marilyn Monroe und Robert Mitchum. Regie: Otto Preminger.

Mittwoch, 3. 11.

6.30 Uhr. 12.30 Uhr und 19.30 Uhr. ZDF. US-Wahl '76

Mit neuen Hochrechnungen und Reportagen aus den Hauptquartieren der Kandidaten eröffnet das ZDF seinen Extradienst. Mittags folgen Korrespondentenberichte aus europäischen Hauptstädten. Eine Analyse des Wahlergebnisses, ein Porträt des neuen US-Präsidenten und Stellungnahmen deutscher Politiker beschließen das Marathonprogramm.

20.15 Uhr. ARD. Im Brennpunkt Über das Resultat der US-Wahl unterhält sich Korrespondent Günter Müggenburg (Washington) per Satellit mit deutschen Journalisten. Außerdem: Stimmungsberichte aus der Wahlnacht, Interviews mit Ford und Carter sowie eine Reportage über einen »typisch amerikanischen Wahlkreis in Oregon«.

20.15 Uhr. Nord III. 20.30 Uhr. West III. Der Cowboy

Spielfilm-Erstling (1971) des amerikanischen Regisseurs Cliff Robertson -- die Geschichte eines Ex-Zuchthäuslers, der als Rodeo-Reiter Karriere und Geld machen will.

21.15 Uhr. ZDF. Bilanz

Moderator Wolfgang Schröder interviewt den Arbeitgeber-Präsidenten Hanns Martin Schleyer zu »akuten lohnpolitischen Fragen«; Günter Ederer berichtet über »Amerikas Wirtschaft nach der Wahl«.

21.45 Uhr. ARD. Special Sailor TV-Show mit dem britischen Pop-Quartett Sailor ("Girls, girls, girls").

22.00 Uhr. ZDF. Friede für einen Revolverhelden

Belangloser US-Western (1965, von Raymond Boley) über einen Killer- und Banditenschreck, der sich ins Zivilleben sehnt.

22.20 Uhr. West III. Die Arbeit von Humphrey Jennings

Harmut Bitomsky und Angelika Wittlich porträtieren den marxistischen britischen Dokumentarfilmer, dem WDR III derzeit eine Retrospektive widmet.

Donnerstag, 4. 11.

20.15 Uhr. ARD. Pro und Contra Meinungen zum Thema »Lohnpolitik 1977« -- vorgetragen von Gewerkschaftern, Arbeitgeber-Vertretern und Wirtschaftswissenschaftlern. Leitung: Emil Obermann.

21.15 Uhr. ZDF. Journalisten fragen -- Politiker antworten

Theo Sommer ("Die Zeit") und Dankwart Reissenberger (Süddeutscher Rundfunk) befragen Egon Bahr (SPD), Richard von Weizsäcker (CDU), Richard Jaeger (CSU) und Otto Graf Lambsdorff (FDP). Leitung: Jürgen Lorenz.

21.45 Uhr. ARD. Titel, Thesen, Temperamente

Das Kulturmagazin informiert über die Jugendstil-Ausstellung in Darmstadt, über Polanskis »Rigoletto«-Inszenierung in München und stellt einen Roman des kolumbianischen Autors Gabriel Garcia Märquez vor.

22.15 Uhr. ZDF. Innenstadt

Weil er endlich »einen Film machen wollte, der mal keine Erfindung ist«, hat der Münchner Regie-Exzentriker George Moorse ("Kuckucksjahre") sehr subjektive »Eindrücke einer Stadt« zu einem Kamerafilm gefügt.

22.50 Uhr. ARD. Die Fernseh-Pressekonferenz

Mit dem ehemaligen US-Verteidigungsminister James Schlesinger.

Freitag, 5. 11.

20.15 Uhr. ARD. Urlaub zur Beerdigung (Wh.)

Das Fernsehspiel des Berliner Autors Johannes Hendrich schildert die Konflikte eines Lebenslänglichen, der nach elf Jahren Haft bei der Beerdigung seiner Mutter erstmals wieder der Außenwelt konfrontiert wird.

21.00 Uhr. Südwest III. Zum Stand der Krebsbekämpfung

Open-end-Sendung anläßlich des Krebskongresses in Baden-Baden über Krebsvorsorge und -therapie. Anschließend diskutieren Fachärzte.

21.30 Uhr. ZDF. Das ist Ihr Leben

»Vordergründig und überflüssig«. »rührendes Familientreffen«, »peinlich, peinlich« -- einhellig hat die TV-Kritik die Premiere der Mainzer Talk-Show verrissen. In der zweiten Sendung empfängt Moderator Carlheinz Hollmann, wiederum auf Klatschspalten-Niveau, den Berliner Pastor Heinrich Albertz.

21.00 Uhr. West III. Haben Politiker Wort gehalten?

Kommunal- und Landespolitiker haben den Bewohnern zweier abrißbedrohter Ruhr-Arbeitersiedlungen die Erhaltung ihrer Wohnungen zugesagt. Nun sollen unter anderen Oberhausens Oberbürgermeisterin Luise Albertz und NRW-Innenminister Burkhard Hirsch kritisch zu ihren Versprechungen befragt werden.

21.50 Uhr. Nord III. Der Mann von Maisinicu

»Politischer Abenteuerfilm« (Kuba, 1973) von Manuel Perez über die Ermordung eines zwielichtigen Staatsgut-Verwalters.

22.45 Uhr. ARD. König & Vaterland Der fünfteilige ARD-Zyklus mit Kinowerken von Joseph Losey beginnt mit einer (1964 produzierten) »dramatischen Anklage gegen den Krieg": Ein britischer Soldat, der 1917 aus dem mörderischen Grabenkrieg in Flandern desertiert, wird von einem improvisierten Kriegsgericht zum Tode verurteilt.

23.10 Uhr. ZDF. Jazz im ZDF »Soulmusic«, live von den Berliner Jazztagen. Mit Roberta Flack, der englischen Jazz-Rockgruppe Back Door und Al Jarreau

Samstag, 6. 11.

15.00 Uhr. ARD. Montana

Rancher-Western (1950) mit Errol Flynn. Regie: Ray Enright.

21.10 Uhr. Bayern III. Basta

Der deutsche Spielfilm (1976) von Jochen Richter will »auf das Problem jugendlicher Ausreißer hinweisen": Scheinbar ohne Grund türmt ein 16jähriger Pennäler aus dem wohlhabenden Elternhaus.

20.15 Uhr. ZDF. Jenseits von Eden In Elia Kazans legendärem Hollywood-Film (1955, nach einem Roman von John Steinbeck) spielt Kino-Idol James Dean seine erste Filmrolle: einen sensiblen, konfliktbeladenen Twen, der gegen den Vater rebelliert.

22.05 Uhr. ARD. Nora

Ibsens Emanzipations-Klassiker verfilmte der britische Regisseur Joseph Losey 1973 unter erschwerten Bedingungen: Die Hauptdarstellerinnen Jane Fonda (Photo) und Delphine Seyrig erkannten in dem Stoff ein Stück »Women"s Lib« und blockierten die Aufnahmen mit wochenlangen Drehbuch-Disputen. Der Film fand ungnädige Kritiker: »Erstarrtes Kinotheater.«

Sonntag, 7. 11.

10.30 Uhr. ZDF. Spuren der Gerechtigkeit (1)

Vergangenes Jahr hatte Regisseur Marcel Ophüls die ZDF-Ausstrahlung seiner (von fremder Hand gekürzten). Mammut-Dokumentation über die Nürnberger Prozesse und ihre Folgen gerichtlich blockiert. Jetzt, nach der Klärung von Copyright-Problemen, zeigt Mainz die Kurzfassung in zwei Teilen: Der Schluß folgt Montag, 8. November, 21.15 Uhr.

20.15 Uhr. ZDF. Cabaret

Bob Fosses Hollywood-Musical (1972) aus dem Décadence-Berlin der frühen 30er Jahre weckte Unbehagen bei der Kritik. Zwar sei das Ensemble, allen voran Liza Minnelli (Photo, mit Jod Grey), »durchweg großartig«, doch mißbrauche Fosse den düsteren Zeithintergrund als »Alibi für Glamour-Schmiß und modische Nostalgie-Anbetung«.

21.40 Uhr. ARD. Kraftproben WDR-Reporter Paul Karalus protokolliert den »langen Marsch« des einstigen Juso-Vorsitzenden Karsten Voigt ins Bonner Parlament.

22.25 Uhr. ARD. Mikado

Studio-Diskussion über den »Einfluß des Fernsehens auf die Entscheidung der Wähler«.

22.30 Uhr. ZDF. Das Literarische Colloquium

Zum Thema »Schreiben in der Emigration« äußern sich Jean Améry, Ota Filip, Günter Graß und Walter Höllerer.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 79 / 87
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.