Zur Ausgabe
Artikel 84 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Diese Woche im Fernsehen

aus DER SPIEGEL 45/1972

Montag, 30. 10.

20.15 Uhr. ZDF. Geist im Druck (Farbe)

Die »Wandlung des Buches zum Konsumgut« und die veränderten Marketing-Methoden in der »industrialisierten Verlagslandschaft« möchte der Münchner Fernsehjournalist Werner Hildenbrand in seinem Feature deutlich machen. Verleger, Lektoren und der Schriftsteller Martin Walser äußern sich dazu.

20.20 Uhr. ARD. Report (Farbe)

Moderator: Franz Alt. Geplant sind ein Film über Programme und Kandidaten von DKP und NPD und eine aktuelle Reportage über die Situation in Vietnam. Ferner soll untersucht werden. ob durch den Streit zwischen dem CDU-Sozialpolitiker Katzer und der ÖTV tatsächlich die Zukunft der Einheitsgewerkschaft gefährdet ist.

21.00 Uhr. ZDF. Der Gefangene von Alcatraz

Einer der größten US-Kinoerfolge von 1962: Unter der Regie von John Frankenheimer ("Die jungen Wilden") spielt Burt Lancaster (Photo. r.) einen Doppelmörder, der sich in 43jähriger Haft zum Philanthropen läutert und als Publizist für einen humaneren Strafvollzug kämpft.

21.05 Uhr. ARD. Nonstop Milly (Farbe)

Nonsens-Show mit Englands populärster Komikerin, Millicent Martin.

21.50 Uhr. ARD. Pro und Contra (Farbe)

Um die Zuverlässigkeit von Wahlprognosen und den Einfluß von demoskopischen Umfragen auf die Wählerentscheidung geht es in einem Streitgespräch zwischen »Stern«-Chefredakteur Henri Nannen und dem bayrischen SPD-Medienpolitiker Peter Glotz. Als Experten wurden die Demoskopen Elisabeth Noelle-Neumann ("Allensbach) und Werner Sörgel ("Infratest"), der Freiburger Rechtswissenschaftler Karl Kreuzer und der Münchner Politologe Kurt Sontheimer eingeladen. Leitung: Emil Obermann.

23.00 Uhr. ARD. Schlamm (Farbe) In seinem 1970 für den WDR geschriebenen ersten Fernsehspiel, ein Monolog-Stück um Alter und Tod, debütierte Eugène Ionesco als Schauspieler.

Dienstag, 31. 10.

20.15 Uhr. ZDF. Richtung 2000: Die Prothesengesellschaft (Farbe) Von den enormen Kosten, mit denen sich der »Patient im Jahr 2000« in den »Superkliniken der Zukunft« seine Gesundheit erkaufen muß, berichtet ZDF-Redakteur Alfred Schmitt in der vorletzten Folge dieser ZDF-Sendereihe.

21.05 Uhr. ARD. Der Ritter von der traurigen Gestalt (Farbe)

Als »die einzig romannahe Cervantes-Verfilmung« rühmt der Saarländische Rundfunk sein zweiteiliges TV-Spiel. das Regisseur Imo Moszkowicz mit elektronischer Verfremdungstechnik nach einer Don-Quijote-Version des französischen Dramatikers Yves Jamiaque gedreht hat. Fortsetzung: 1. November. 21.15 Uhr.

21.50 Uhr. ZDF. Wahl '72: Abschied von Platz 1 (Farbe)

Über Bildungspolitik, so kritisieren die ZDF-Journalisten Hans Heiner Boelte und Bernd Wiegmann, werde in diesem Wahlkampf nur wenig gesprochen. Wie Bürger und Parteien zum ehemals wichtigsten Punkt des Bonner Reformprogramms stehen, soll durch Statements von Wählern und Interviews mit Wissenschaftsminister Klaus von Dohnanyi (SPD), Hildegard Hamm-Brücher (FDP), dem rheinland-pfälzischen Kultusminister Bernhard Vogel (CDU) und seinem bayrischen Kollegen Hans Maier (CSU) erläutert werden.

22.50 Uhr. ZDF. Nachtstudio: Die freudlose Gasse

Die spätexpressionistische Kino-Studie (1925) aus der Inflationszeit in Wien zeigt das ZDF als erstes von zehn Beispielen »aus der großen Zeit des deutschen Stummfilms«. Greta Garbo (Photo. l.) tritt als Hofratstochter auf, die bei der Ehefrau eines neureichen Fleischers (Werner Krauß) im Bordell arbeitet Regie. G. W Pabst

Mittwoch, 1. 11.

16.05 Uhr. ZDF. Lockende Versuchung (Farbe)

Plündernde Bürgerkriegs-Truppen stellen in diesem Hollywood-Film (1956) von William Wyler den Pazifismus einer frommen Quäker- Familie (Gary Cooper. Dorothy MCGuire. Anthony Perkins) auf die Probe.

20.15 Uhr. ZDF Magazin (Farbe) Moderator: Gerhard Löwenthal.

20.20 Uhr. ARD. Deutschland vor der Wahl (Farbe)

In Diskussions- und Filmteilen beschäftigt sich dieser dritte ARD-Report zur Bundestagswahl mit Fragen der inneren Sicherheit. Gesprächsteilnehmer: Innenminister Genscher (FDP), der hessische CDU-Vorsitzende Alfred Dregger. der CSU-Abgeordnete Hermann Höcherl und der nordrhein-westfälische Justizminister Diether Posser (SPD).

22.00 Uhr. ZDF. Gegen den Strom (Farbe)

Zum fünften Mal stellt Heinz Dieckmann unter diesem Motto drei Außenseiter des deutschen Kunstbetriebs vor.

Donnerstag, 2. 11.

20.20 Uhr. ARD. Strohfeuer (Farbe) Volker Schlöndorffs siebter Film schildert die vergeblichen Emanzipationsversuche einer geschiedenen Frau (siehe Seite 174).

21.05 Uhr. HR (III). Die verkaufte Braut

Mit Liesl Karlstadt und Karl Valentin (Photo), Feuerschluckern, Akrobaten, Clowns, Tanzbären und Wahrsagern hat Max Ophüls 1931 Smetanas komische Oper verfilmt.

21.55 Uhr. ZDF. Journalisten fragen -- Politiker antworten (Farbe)

Im zweiten Teil ihres insgesamt vierstündigen TV-Disputs zur Wahl werden die Parteivorsitzenden Brandt, Scheel, Barzel und Strauß Fragen von Joachim Sobotta ("Rheinische Post") und Hans Reiser ("Süddeutsche Zeitung") beantworten. Leitung: Reinhard Appel.

22.00 Uhr. ARD. Schlupfwinkel Schweiz (Farbe)

Der Schweizer Reporter Roman Brodmann untersucht in seinen »Beobachtungen im Asyl der Millionäre«, ob das »Eldorado für Steuerflüchtlinge seit dem Investitionsstopp für Ausländer weniger attraktiv geworden ist«.

Freitag, 3. 11.

17.10 Uhr. ARD. Teleskop (Farbe)

In der Magazinsendung wird über Selbstverwaltungsmodelle berichtet, die Berliner Falken bei einem Sommerlager in Schweden erprobten.

20.15 Uhr. NDR, RB, SFB (III). Peter Weiss (Farbe)

Der politische Schriftsteller und Dramatiker wird vom Hamburger TV-Autor Thomas Ayck porträtiert.

20.15 Uhr. HR (III). Boudo -- sauvé des eaux (Farbe)

Jean-Renoir-Film von 1932 mit Michel Simon.

20.20 Uhr. ARD. Titel, Thesen, Temperamente (Farbe)

Angekündigt sind Berichte über »die bisweilen fragwürdigen Intelligenz-Tests in Büchern und Zeitschriften« und anläßlich der Düsseldorfer Heinz- Mack-Ausstellung -- eine Analyse der »Kunst als Markenartikel«. »TTT« forscht ferner nach Ursachen des »plötzlichen Interesses an Adolf Hitler«, der in Europa und den USA als Film-, Fernseh- und Buchautor entdeckt worden ist.

21.50 Uhr. BR (III). Fury

Fritz Langs erster im US-Exil gedrehter Spielfilm, eine psychologische Studie um Massenhysterie und versuchte Lynch-Justiz.

22.35 Uhr. ARD. Ich bin ein Elefant, Madame (Farbe)

Wiederholung des Kino-Erstlings von Peter Zadek, mit dem der jetzige Bochumer Intendant 1968 zu »einer neuen Naivität des Films« beitragen wollte.

Samstag, 4. 11.

16.35 Uhr. ZDF. Jugend forscht (Farbe)

Horst Gotzmer will klären, wem das vor sieben Jahren vom »Stern« gegründete naturwissenschaftliche Förderungswerk mehr nützt: den Preisträgern oder der Publicity der Hamburger Illustrierten.

16.45 Uhr. ARD. Markt (Farbe) Moderator: Manfred Trebess. Berichtet wird unter anderem über das Mitarbeiter-Beteiligungsmodell des Nürnberger Photounternehmers Hannsheinz Porst (SPIEGEL 44/1972). Ferner soll untersucht werden, »ob sich die deutsche Industrie einen Gastarbeiterstopp leisten kann«.

20.15 Uhr. NDR, RB, SFB (III). Coup pour coup (Farbe)

Der sozialromantische Spielfilm des Franzosen Mann Karmitz (1971) über einen erfolgreichen Streik normannischer Textilarbeiterinnen war bei der Berlinale umstritten, hat Pariser Arbeitgeber zu Protesten veranlaßt und über 100 000 Franzosen ins Kino gelockt. Originalfassung mit deutschem Kommentar.

21.50 Uhr. ZDF. Bericht vom CSU-Parteitag in München (Farbe)

22.10 Uhr. ARD. Feuer am Horizont (Farbe)

Amerikanischer Western (1946) von Jacques Tourneur mit Dana Andrews, Ward Bond und Susan Hayward.

22.15 Uhr. NDR, RB, SFB (III). The 400 Million

In diesem Musterbeispiel für den Propagandafilm der dreißiger Jahre schildert Dokumentarfilmer Joris Ivens den chinesisch-japanischen Krieg aus der Sicht von Tschiang Kai-scheks Freiheitskämpfern. Die Begleitmusik schrieb Hanns Eisler.

Sonntag, 5. 11.

11.00 Uhr. ZDF. Wahl '72 (Farbe) Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Helmut Kohl im Gespräch mit Jungwählern.

15.00 Uhr. ZDF. Drei Länder -- eine Sorge: Das importierte Gift (Farbe) Zum zweitenmal sollen in einer Gemeinschaftsproduktion zwischen ORF« SRG und ZDF Probleme der Umweltverschmutzung aus Schweizer, österreichischer und deutscher Sicht dargestellt werden.

15.20 Uhr. ARD. Schöne Mädchen, weinet nicht

Alltägliche Liebeshändel junger Leute hat die ungarische Regisseurin Marta Mészáros mit viel weichem Beat zu einem romantischen Stimmungsbild der Arbeiterjugend ihres Landes stilisiert. Deutsche Erstaufführung.

16.45 Uhr. ARD. Duell ums Weiße Haus (Farbe)

Ober die Stimmung in den USA zwei Tage vor den Präsidentschaftswahlen berichtet Klaus Bölling.

20.15 Uhr. ARD. Bei den Herren der Wüste (Farbe)

Reisebericht von Irene Zander über die Beduinen in Südjordanien.

20.15 Uhr. NDR, RB, SFB (III). Die Schlacht von Hawaii und in der Malaien-See

Im Auftrag der japanischen Regierung drehte Regisseur Kajiro Yamamoto 1942 diesen Spielfilm, der den Jahrestag des Angriffs auf Pearl Harbor glorifizieren sollte. Originalfassung mit deutschen Untertiteln.

21.45 Uhr. ZDF. Wahl '72: Wahlkampf der Amateure (Farbe) Feature der ZDF-Mitarbeiter Ruprecht Eser und Otto Wilfert über »Bürgeraktionen für die Parteien«.

22.15 Uhr. ZDF. Express (Farbe) Neue Folge des satirischen Unterhaltungsmagazins.

Zur Ausgabe
Artikel 84 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.