Zur Ausgabe
Artikel 75 / 87
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

DIESE WOCHE IM FERNSEHEN Sonntag, 13. 4.

aus DER SPIEGEL 15/1980

19.00 Uhr. Bayern III. Der Student von Prag (sw)

1935 gedrehtes Remake des makabren Stummfilm-Klassikers (1913) von Artur Robinson.

19.30 Uhr. ZDF. Borobudur

Claus Hermans über das jahrhundertlang vom Dschungel überwucherte Buddha-Heiligtum auf Zentraljava, das für 20 Millionen Dollar mit Unesco-Hilfe restauriert wird.

20.15 Uhr. ARD. Die Wittelsbacher

BR-Mitarbeiter Dieter Wieland über die historische Biographie »einer europäischen Familie«.

20.15 Uhr. ZDF. Der Menschenfeind

Hans Magnus Enzensberger, Essay-Elegant der Linken und Weltuntergangslyriker ("Titanic"), hat Molieres bitterste Komödie neu übersetzt und in modischem Grün bearbeitet: Alles reimt sich auf das Prächtigste, und der enttäuschte Held entflieht der nicht endenwollenden Schickeria-Party ins alternative Landleben. In Peter Zadeks Berliner Bühnenversion nimmt sich das eher als Teil neudeutschen Talmi-Glanzes statt dessen komische Kritik aus.

20.15 Uhr. Nord III. Norman Mailer

»Eine Selbstdarstellung« des amerikanischen Schriftstellers und Gilmore-Biographen.

21.05 Uhr. ARD. Solange es Menschen gibt (Wh.)

Douglas Sirks letzter Spielfilm (1959), von Verehrern des Trivial-Filmers besonders geschätzt, spielt im Showbusiness-Milieu. In den Hauptrollen: Lana Turner, Susan Kohner (Photo) und Gospel-Star Mahalia Jackson.

22.10 Uhr. ZDF. Geht's auch demokratisch?

»Wie ein weißer Rabe auf dem afrikanischen Kontinent«, so wirkt auf ZDF-Mitarbeiter Hartmut H. Stein Präsident Senghors Senegal, eine Präsidialdemokratie französischen Musters.

23.10 Uhr. ARD. Schaukasten

Über Amerikas Begeisterung für das »New German Cinema« und dessen dort gefeierte Regisseure: Syberberg, Fassbinder, Wenders, Herzog.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 75 / 87
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.