Zur Ausgabe
Artikel 106 / 110
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Dieter Ruckhaberle,

aus DER SPIEGEL 8/1994

55, bis zur Jahresmitte 1993 Direktor der inzwischen geschlossenen Berliner Kunsthalle, führt wieder einmal Kunst und Wirklichkeit zusammen. Vor 25 Jahren hatte der Künstler den Berliner Senat im Amtssitz Schöneberger Rathaus mit einem Bild schockiert, auf dem zwei Würdenträger je eine nackte Schöne auf den Schultern balancieren, Titel: »Der Senat und die Musen I und II«. Am vergangenen Freitag enthüllte Ruckhaberle im inzwischen zum Bezirksrathaus heruntergestuften historischen Ort 22 Porträts von Straßen- und Wochenmarktbekanntschaften des Malers. So hängt neben dem »Zeitungshändler« aus der Martin-Luther-Straße ein »Abdullah« aus Ghana, neben der türkischen »Hausfrau« der »Schriftsteller« aus Friedenau. Die Werke Ruckhaberles ersetzen die Porträts von 31 Ehrenbürgern Berlins, von Gustav Heinemann über Herbert von Karajan bis zu Richard von Weizsäcker. Die waren Mitte Januar im Schöneberger Rathaus ab- und im Preußischen Landtag aufgehängt worden.

Zur Ausgabe
Artikel 106 / 110
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel