Zur Ausgabe
Artikel 86 / 104
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

DONNERSTAG

20.15 - 20.59 Uhr. ARD. Geschädigt und geleimt
aus DER SPIEGEL 15/1991

Film von Helga Diederichs über Ärzte, Fehler und Patienten.

21.00 - 22.55 Uhr. Sat 1.

Das As der Asse

Viele französische Kritiker hatten das Publikum aufgefordert, diesen Jean-Paul-Belmondo-Klamauk zu meiden, dennoch wurde Gerard Ourys französisch-deutsche Action-Klamotte von 1982 ein Kassenerfolg. Zwei Fliegerasse des Ersten Weltkrieges, Franzose der eine, Deutscher der andere, treffen sich im Nazi-Deutschland wieder und tun so, als sei die Nazi-Ära eine possierliche Epoche gewesen.

23.00 - 0.15 Uhr. ARD.

Das Schweigen der Liebe

Die Katastrophe des Ersten Weltkriegs hatte ihre Entsprechung in der Liebesunfähigkeit des modernen Menschen. Das will Harald Hohenacker in seinem Film-Feuilleton an Texten Franz Kafkas zeigen - als mehrgleisiges Unternehmen: Der polnische Schauspieler Olgierd Lukaszewicz und Lotte Grohe vollführen, meist stumm, ein Liebesspiel zu Textpassagen aus dem Roman »Das Schloß«. Kafka beschreibt darin, wie der Landvermesser K., um Kontakt zu einem Höhergestellten zu bekommen, mit dessen Geliebter ein Verhältnis anfängt - die karrieristische Kalkulation erstickt die Liebeserfüllung. Kafkas Reflexionen zur Rolle der Eltern als Verfolger ihrer Kinder illustriert der Selbstmordschluß aus der Erzählung »Das Urteil«. Der Dichter schreibt: »Nichts wollen die Eltern, als einen zu sich hinunterzuziehen in die alten Zeiten, aus denen man aufatmend aufsteigen möchte. Aus Liebe wollen sie es natürlich. Das ist ja das Entsetzliche.« Zu Kafkas Gedanken über den Tod sind die Kreuze von Kriegsgedenkstätten in Frankreich zu sehen. Ersichtlich mit großer Mühe kämpft Hohenacker gegen die Versuchung an, Kafkas Dichtung bloß plan zu illustrieren. Das beste am Film: Er macht Lust zum Lesen.

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 86 / 104
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.