Zur Ausgabe
Artikel 121 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

Ein offenes Geheimnis
aus DER SPIEGEL 50/1998

Ein offenes Geheimnis

Nr. 48/1998, Europa: Offensive gegen Subventionswahn

Die gesamte europäische Subventionsstruktur ist von Grund auf zu überdenken. Vielleicht sollte man den einzelnen Staaten wieder mehr Befugnisse in der Vergabe von Subventionen zusprechen, also das gesamte System wieder dezentralisieren. Das würde zumindest Licht in den Dschungel der Skandale bringen und sicherlich auch einigen Betrügern das Leben schwerer machen.

GREIFSWALD (MECKL.-VORPOM.) GUIDO FÜTH

Daß die gegenwärtige Agrarpolitik mit ihren Flächenprämien den wenigsten Landwirten behagt, ist ein offenes Geheimnis, die Frage ist nur: »Wie kann im Rahmen der Globalisierung die Agrarpolitik gestaltet werden, um auch weiterhin eine Landwirtschaft in Europa möglich zu machen?« Hierzu gibt es nur vier Möglichkeiten: Konkurrenzfähigkeit zu Weltmarktpreisen, staatliche Ausgleichszahlungen, marktgerechte Preise oder Aufgabe der Landwirtschaft. Wie soll denn ein europäischer Bauer unter den hiesigen kleinen Agrarstrukturen, unter europäischen Kostenbelastungen, unter unseren Klimabedingungen und unter der bei uns geltenden Regelungsdichte zu Weltmarktpreisen konkurrieren können - er kann es nicht. Und auch die Weltmarktpreise, zu denen seit der europäischen Agrarreform von 1992 nun produziert werden soll, sind schlichtweg Dumpingpreise, weil überall auf der Welt eben die Produkte auf den Exportmarkt geworfen werden, die den nationalen Bedarf übersteigen. Statt beim unkundigen Leser durch das Brandmarken von Ausgleichszahlungen Unmut zu erzeugen, sollten ihm redlicherweise die dadurch heruntersubventionierten Verbraucherpreise ebenso gesagt werden.

AUGSBURG HANS WOLF

Zur Ausgabe
Artikel 121 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.