Zur Ausgabe
Artikel 121 / 129
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

Eindrucksvoller Beweis
aus DER SPIEGEL 5/2002

Eindrucksvoller Beweis

Nr. 3/2002, Denker: SPIEGEL-Gespräch mit dem französischen Star-Philosophen Jean Baudrillard über seine Thesen zum New Yorker Attentat

Danke für dieses hervorragende Interview. Herr Baudrillard betrachtet die Ereignisse im September sowie die westliche Globalisierungspolitik, speziell die US-amerikanischen Hegemonialansprüche, mit der Sicht eines frei denkenden, nicht verblendeten Menschen. Er verherrlicht nichts, sondern analysiert objektiv und nüchtern. Endlich setzt sich jemand über das falsche Betroffenheitsgelaber der letzten Monate hinweg. Schade, dass ein solches Interview von einem deutschen Politiker schier undenkbar ist.

SPREMBERG (BRANDENB.) MARTIN PERSE

Monsieur Baudrillard hat mir eindrucksvoll bewiesen, dass die so genannte Political Correctness vieler Meinungsmacher in Deutschland die Moral der Menschen ist, die sonst keine haben.

OLDENBURG WULF ZIMMERMANN

Falls die These des Herrn Baudrillard, wonach jede »unausgeglichene« Gesellschaft (gab es denn im Verlauf der Geschichte jemals eine andere?) Psychopathen produziert, stimmt, müsste ich mir große Sorgen um das Land Voltaires machen. Da mache ich mir eher Sorgen um Herrn Baudrillard, wenn ich seine an den Haaren herbeigezogenen, an Schwachsinn grenzenden Thesen lese. Sie haben offensichtlich ein einziges Ziel: Genannter Herr versucht, sich mit allen Kräften als (pseudo-)origineller, einmaliger Denker zu etablieren.

KÖLN DR. GEORG KRAMER

Zur Ausgabe
Artikel 121 / 129
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.