Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Eine Alternative - auch für die Nachbarn

In einem 300 Seiten starken Dokument hat die Prager Opposition erneut die Unterdrückung der Reformpolitik durch die Parteiführung Husáks gebrandmarkt. Husáks Vorgänger, Parteichef Dubcek, sandte Auszüge aus dem Manuskript dem SED-Chef Honecker und dem Generalsekretär der italienischen KP, Berlinguer, und forderte sie auf, bei der geplanten Konferenz der europäischen kommunistischen Parteien die Lage der CSSR zur Sprache zu bringen. Ein Exemplar des Dokuments wurde in den Westen geschmuggelt, der SPIEGEL veröffentlicht Auszüge. Autor ist der Chefideologe der Reformer. ZK-Sekretär Zdenek Mlynar, Mitglied der Prager Verhandlungs-Kommission in Moskau nach der Sowjet-Intervention. Wenige Monate nach seiner Wahl ins Parteipräsidium wurde Mlynar aus der Partei ausgestoßen und arbeitet heute in der Käferabteilung des Prager Nationalmuseums. In seiner Studie vergleicht der Autor das heutige Prager Regime mit Masaryks bürgerlicher Demokratie.
aus DER SPIEGEL 25/1975
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel