Zur Ausgabe
Artikel 79 / 87
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

Einmalige Zielsetzung
aus DER SPIEGEL 15/1980

Einmalige Zielsetzung

(Nr. 13/1980, Spielwaren: Gegen den Verkauf von Kriegsspielzeug ist ein Gesetz geplant)

Wie lächerlich will ein Staat sich machen, der die drittstärkste Armee der Welt unterhält? Wenn schon, denn schon: Im Museum für Hamburgische Geschichte befindet sich ein Modell der »Wappen von Hamburg«. Weg damit -- es führt 50 Kanonen, gleich dem Traumschiff der Seeräuber-Jenny, deren Song nunmehr verboten gehört.

Hamburg PETER FORSTER Bastler

Modellbauer lachen schon lange über diesen immer wieder vorgebeteten Unsinn. Sie werden bei der Beschäftigung mit ihrem Hobby weder aggressiv noch friedensfeindlich. Die Aggressivität lernen die Jugendlichen aus dem Fernsehen, wo täglich irgendwer zusammengetreten, erschossen, gefoltert oder sonstwie mißhandelt wird. Derartige Sendungen sind das eigentliche Gift, das in die Herzen und Gemüter unserer Jugend gepflanzt wird. Gefahr für unsere Demokratie aus der Bastelstube? Nur Schwachsinnige können das glauben.

Hamburg HEINZ BIRKHOLZ

Terre des hommes beschränkte sich nicht auf »wohlmeinende Appelle« an die Eltern. In »offenen Briefen« hat sich Terre des hommes für einen völligen Verzicht auf Herstellung und Verkauf von Kriegsspielzeug eingesetzt, da pädagogische Bemühungen um eine wirksame Friedenserziehung bereits in den ersten »Spieljahren« einsetzen müssen. Im Verlauf der Kampagne sind inzwischen viele Städte der Aufforderung von Terre des hommes gefolgt, durch Änderung ihrer jeweiligen Marktordnungen und -satzungen den Verkauf und die Verbreitung von Kriegsspielzeug auf städtischen Jahrmärkten, Wochen-, Weihnachts- und Flohmärkten zu unterbinden.

Osnabrück HEIKO KAUFMANN Terre des hommes Deutschland e. V. S.13

Wer schützt uns vor den Verbraucherschützern, und wer sagt uns, daß nicht auch Eisenbahnen böse Sachen sind, denn womit sind Soldaten auf die Kriegsschauplätze befördert und Juden nach Auschwitz transportiert worden? Ich kaufe kein Kriegsspielzeug in Spielwarengeschäften, sondern bei Fachleuten, bei denen ich mich mit anderen »Psychopathen« über Maßstabsliteratur, Farbgebung, Tarnung, Bautechnik, Typkunde mit Hilfe einer Unmenge Fachliteratur über das »Militaria-Modell« unterhalte, das zu bauen ich mich soeben anschicke.

In einer sehr guten Fachzeitschrift für Plastikmodellbau bemüht sich mittels Anzeigen seit Monaten verzweifelt ein Kreis Gleichgesinnter wie folgt: »Trotz einer wahrscheinlich in Deutschland einmaligen Planspielzielsetzung (II. Weltkrieg, Politik, Wirtschaft, sämtliche Waffengattungen und Kriegsschauplätze, etwa 15 000 Figuren und etwa 2000 Modelle im Maßstab 1:72 bis 1:90), haben unsere Inserate noch zu wenig Resonanz gefunden. Es kann doch nicht sein, daß die 30 Interessenten, die sich bisher gemeldet haben, alle sind, die sich für unser Vorhaben interessieren.« Spricht das nicht gegen manches? 35 000 »Wohnzimmerstrategen«, und davon wollen nur 0,0857142 Prozent Krieg spielen]

Ahrensburg (Schlesw.-Holst.) DR. LOTHAR L. V. JOLMES

Es mutet recht seltsam an, in einem Staat zu leben, der es nicht schafft, die obskure Gewissensprüfung für Wehrdienstverweigerer abzuschaffen, der es Bundeswehroffizieren erlaubt, in der Schule für ihre »Kriegsspiele« zu werben, auf der anderen Seite aber Kriegsspielzeug wegen der Gefährdung von Kindern verbieten will.

Lampertheim (Hessen) ANDREAS LAPPÖHN Modellbauer

Zur Ausgabe
Artikel 79 / 87
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.