Zur Ausgabe
Artikel 118 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

Eintritt für Mörderspiele
aus DER SPIEGEL 43/1997

Eintritt für Mörderspiele

Nr. 41/1997, Titel: Der fast unmögliche Selbstmord - Rätselfall Barschel

Etwas übertrieben fand ich Ihre Behauptung, »über keinen toten Politiker seit Kennedy haben so viele so scharf nachgedacht wie über den einstigen Kieler Regierungschef«. Der noch ungelöste Mord an Olof Palme 1986 hat proportional eine so große Menge Gehirnenergie verbraucht, daß, vorausgesetzt, Kennedy ist Spitzenreiter, der tote Ministerpräsident Schwedens auf den zweiten Platz kommen sollte.

BORÅS (SCHWEDEN) INGVAR LYSVALL

+

Für mich zählt der Ehrenwort-Politiker Barschel zu den ersten großen Enttäuschungen der bundesrepublikanischen Politik. Mir ist unverständlich, warum ausgerechnet der SPIEGEL diese zehn Jahre alte Leiche journalistisch wiederbeleben muß. Ob Selbstmord oder Mord ist mir so gleichgültig, als ob in Moskau eine Schippe umfällt.

KÖNIGS WUSTERHAUSEN (BRANDENBURG) DR. PETER-MICHAEL WILDE

+

Uwe Barschel ist der Krimiheld, der sich nicht umbringen durfte, weil das Publikum doch nur für Mörderspiele Eintritt zahlt.

INZLINGEN WOLFGANG RÜSCH

+

Für mich gibt es nur eine ungelöste Spur: die verschwundene Weinflasche, die er sich bestellte und die nicht mehr auftauchte. Er hat sie entweder selbst noch verschwinden lassen, bevor er sich in die Badewanne legte, um einen Mord vorzutäuschen, die Möglichkeit müßte ein Mediziner überprüfen. Oder jemand hat ihn umgebracht und blöderweise diese dumme Flasche mitgehen lassen. Wäre diese Flasche nicht, so wäre die Mordtheorie nie richtig ins Gerede gekommen.

KÖLN E. REICHERT

+

Banale Selbstverständlichkeiten (zum Beispiel: Deutscher Ministerpräsident hat sich unsterblich blamiert und möchte mit der Schande nicht weiterleben; oder: Besoffener rast wie ein Henker durch Paris und verunglückt dabei) schreien anscheinend danach, durch allerlei Geheimniskrämerei mystisch verklärt zu werden.

STRAßBURG (FRANKREICH) MICHAEL APP

+

Was ich nie verstanden habe: Warum versucht man nicht, den Flugzeugabsturz zu klären, um die Mordhypothese zu prüfen? Wenn Barschel getötet werden sollte, war dies doch vielleicht der erste Versuch. Sind hier Spuren zu finden, welche sich mit den Genfer verbinden?

HAMBURG DIERK REUTER

kleinau
Zur Ausgabe
Artikel 118 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.