Zur Ausgabe
Artikel 21 / 98

»Einwandfreies Schußfeld«

aus DER SPIEGEL 26/1991

Der Nationale Verteidigungsrat der DDR debattierte am 3. Mai 1974 in Strausberg bei Berlin unter anderem über die »Lage an der Staatsgrenze«. Teilnehmer der Konferenz waren die drei Partei- und Staatsspitzen Erich Honecker, Willi Stoph und Horst Sindermann, die Generale Erich Mielke (Stasi-Minister), Heinz Keßler (stellvertretender Verteidigungsminister), Fritz Streletz (Sekretär des Nationalen Verteidigungsrates) sowie Admiral Waldemar Verner und das Mitglied des Zentralkomitees Hans Albrecht. Auszüge aus dem Protokoll:

»Bericht über die Lage an der Staatsgrenze der DDR zur BRD, zu WESTBERLIN und an der Seegrenze«

Zu Beginn gab Genosse Generaloberst Keßler einen Bericht von 15 Minuten.

In der Aussprache legte Genosse Erich Honecker folgende Gesichtspunkte dar: *___die Unverletzlichkeit der Grenzen der DDR bleibt nach ____wie vor eine wichtige politische Frage *___es müssen nach Möglichkeit alle Provokationen an der ____Staatsgrenze verhindert werden *___es muß angestrebt werden, daß Grenzdurchbrüche ____überhaupt nicht zugelassen werden *___jeder Grenzdurchbruch bringt politischen Schaden für ____die DDR *___die Grenzsicherungsanlagen müssen so angelegt werden, ____daß sie dem Ansehen der DDR nicht schaden; dies trifft ____insbesondere für einige Abschnitte der Mauer in BERLIN ____zu *___der pioniermäßige Ausbau der Staatsgrenze muß weiter ____fortgesetzt werden *___in BERLIN sollte man die alte Mauer stehenlassen und ____dort, wo notwendig, dahinter eine neue bauen; erst wenn ____der Neubau fertig ist, sollte man die alte Mauer ____abreißen *___überall muß ein einwandfreies Schußfeld gewährleistet ____werden *___die Unantastbarkeit der Grenze ist durch ein ____gemeinsames Zusammenwirken der Sicherheitsorgane zu ____gewährleisten *___man muß alle Mittel und Methoden nutzen, um keinen ____Grenzdurchbruch zuzulassen und die Provokationen von ____WESTBER-LIN aus zu verhindern *___nach wie vor muß bei Grenzdurchbruchsversuchen von der ____Schußwaffe rücksichtslos Gebrauch gemacht werden, und ____es sind die Genossen, die die Schußwaffe erfolgreich ____angewandt haben, zu belobigen *___an den jetzigen Bestimmungen wird sich diesbezüglich ____weder heute noch in Zukunft etwas ändern

Dem Bericht und den mündlichen Ausführungen wurde unter Berücksichtigung der Ausführungen des Genossen Erich Honecker die volle Zustimmung gegeben.

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 21 / 98
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren