Zur Ausgabe
Artikel 18 / 102
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Elektroschocks im Drahtkäfig

Wie deutsche Elite-Soldaten ein US-Gefängnis bewachten
aus DER SPIEGEL 4/2007

Die Nacht damals im Januar 2002 in Kandahar war so kalt, dass das Trinkwasser in den Plastikcontainern gefror. Die Männer des Kommandos Spezialkräfte (KSK) trugen Wollmützen, Wüstenuniformen und G-36-Gewehre mit Laserzielvorrichtung. Der nächtliche Auftrag sah Amtshilfe für die Vereinigten Staaten von Amerika vor: die »Begleitung der Gefangenen vom Flugzeug zum Gefangenenlager« der US-Armee.

Taghell hatten die Amerikaner das Lager ausgeleuchtet, auf dem Flugfeld waren Militärmaschinen mit neuen Häftlingen gelandet, die es nun ins Lager zu transportieren galt. »Die Gefangenen waren maskiert und miteinander zusammengebunden«, erinnert sich Hauptfeldwebel L., der damals am Einsatz beteiligt war. Zusammen mit den GIs führte der Bundeswehrsoldat die Häftlinge durch das Tor ins Lager, vorbei an der Außenmauer aus Lehm und dem Wachhäuschen in einen der vier Käfige aus Draht, die nur provisorisch mit einer Dachplane geschützt waren. In einem

von vier Käfigen legte der Deutsche die Gefangenen ab. Als alle Verdächtigen umgeladen waren, ging er Streife zwischen den Drahtverhauen.

Die Erinnerungen des Elitesoldaten L. und die von rund einem Dutzend seiner Kollegen, festgehalten in geheimen Vernehmungsprotokollen der Staatsanwaltschaft Tübingen, sind die ersten offiziellen Dokumente, in denen der Einsatz des KSK in Afghanistan detailliert von den Soldaten selbst geschildert wird.

Eigentlich gehen die Tübinger Ermittler dem Vorwurf des Bremer Türken Murat Kurnaz nach, der behauptet, Anfang 2002 als Häftling in Kandahar von zwei KSK-Männern misshandelt worden zu sein. Doch die kurz vor Weihnachten protokollierten Berichte der Spezialkämpfer stellen nun mehr als das mögliche Vorgehen einzelner Soldaten in Frage: Die Schilderungen belegen, wie früh deutsche Soldaten von den menschenunwürdigen Methoden der Amerikaner bei der Jagd auf vermeintliche Terroristen wussten. Schlimmer noch: dass sie ihnen sogar halfen. Schließlich diente Kandahar als Basislager, aus dem Verdächtige in CIA-Geheimgefängnisse und nach Guantanamo ausgeflogen wurden.

Die politischen Fernwirkungen der Vernehmungen von Tübingen sind deshalb noch nicht absehbar - denn bislang ist weder geklärt, wann die damalige rotgrüne Bundesregierung in allen Details von den Vorgängen im fernen Kandahar wusste, noch, wie sich diese Einsätze mit dem Bundestagsmandat vertragen.

Aufklären soll all diese Fragen der als Untersuchungsausschuss tagende Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages, vor dem der ehemalige Häftling Kurnaz vergangenen Mittwoch schilderte, wie es fernab in Kandahar zuging. »Die erste Nacht musste ich ohne Bekleidung auf der Erde schlafen«, erzählte der Mann, »später wurden wir gefoltert, geschlagen und getreten.« Von Elektroschocks weiß Kurnaz zu berichten und von Wassertrögen, in welche die Köpfe der Häftlinge getaucht wurden.

Dass die Haftbedingungen katastrophal waren, blieb auch den Deutschen vor Ort nicht verborgen: »Die Gefangenen haben ihre Notdurft innerhalb der Käfige verrichtet«, erinnert sich ein Leutnant. Wie fragwürdig die Mission in einem solchen Lager war, schwante auch den normalerweise im beschaulichen Städtchen Calw stationierten Männern des »1. Kontingents der Operation Enduring Freedom«, wie die ersten Elitesoldaten in Afghanistan offiziell genannt wurden. Sie entschlossen sich zu einer speziellen Art der Tarnung: Vor dem Einsatz klebten die KSK-Männer die deutsche Fahne an der Uniform ab oder übermalten sie mit Tarnfarben, erinnert sich der Hauptfeldwebel F. Die Soldaten hätten vor dem Einsatz die Absprache getroffen, sich nicht als Deutsche zu erkennen zu geben, so ein beteiligter Leutnant. Der gesamte Einsatz sei »als geheim« eingestuft gewesen.

Mit dem Mandat, wie es der Bundestag 2001 ausstellte, war das Vorgehen des KSK wohl kaum vereinbar. Darin wurde zwar festgelegt, dass die »Operation Enduring Freedom« das Ziel habe, »Terroristen zu bekämpfen, gefangenzunehmen und vor Gericht zu stellen« - allerdings auf Grundlage des Völkerrechts und der Charta der Vereinten Nationen.

HOLGER STARK

Mehr lesen über
Zur Ausgabe
Artikel 18 / 102
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.