Zur Ausgabe
Artikel 4 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Mathieu von Rohr

SPIEGEL-Leitartikel zu Iran Es braucht einen neuen Deal

Europa hat sich im Irankonflikt in eine Zuschauerrolle begeben. Das wird sich rächen.
aus DER SPIEGEL 3/2020
Antiamerikanisches Graffito in Teheran

Antiamerikanisches Graffito in Teheran

Foto: VAHID SALEMI / DPA

Wenn ein großer Krieg zwischen den USA und Iran inzwischen weniger wahrscheinlich ist, hat das viel mit Zufall zu tun. Trotz der Tötung seines wichtigsten Generals Qasem Soleimani hat das iranische Regime zunächst zurückhaltend reagiert: mit symbolischen Raketenangriffen auf US-Militärbasen im Irak, bei denen es keine Opfer gab. Doch dann starben bei Teheran 176 Menschen beim Absturz eines ukrainischen Linienflugzeugs; offenbar wurde es versehentlich von einer iranischen Luftabwehrrakete abgeschossen. Das zeigt, wie schnell die Lage in einer angespannten Situation unwillentlich außer Kontrolle geraten kann.

Man hat sich fast daran gewöhnt, dass die Welt in Zeiten Donald Trumps auf Glück hoffen muss: darauf, dass stets ein Akteur vernünftig genug ist, sich im entscheidenden Moment zurückzunehmen. Das wird aber nur so lange gut gehen, bis es nicht mehr gut geht.

Die Tötung Soleimanis ist eine Zäsur im Konflikt. Längst ist zwischen den USA, Iran und ihren Verbündeten ein Schattenkrieg im Gang, er wird sich wohl noch verstärken. Vieles spricht dafür, dass auf die iranische Vergeltung weitere militärische Schläge oder Cyberangriffe folgen, die Teheran nicht eindeutig zuzuordnen sind.

Es beunruhigt deshalb, wie ohnmächtig die Europäische Union in diesem Konflikt ist. Das wird sich rächen. Es ist Europas Nachbarschaft, die destabilisiert wird; es ist Europa, das von einem Krieg und möglichen Flüchtlingsströmen am stärksten betroffen wäre. Und doch begnügt es sich mit der Rolle des Mahners, der alle Seiten zur Vernunft aufruft.

Europa ist mit Trumps Verständnis von Weltpolitik verständlicherweise überfordert. Sein Vorgehen erinnert an eine Mischung aus Drohpolitik des 19. Jahrhunderts und New Yorker Mafiamethoden: Recht hat, wer die größeren Kanonenboote besitzt. Wer auf das Angebot einer Umarmung nicht eingeht, muss mit Mord rechnen. Es ist für diesen US-Präsidenten okay, den wichtigsten General einer rivalisierenden Macht per Drohnenschlag zu töten.

Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Einen Monat für 1,- € testen.

Einen Monat für 1,- €
Jetzt für 1,- € testen

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 4 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.