Zur Ausgabe
Artikel 14 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

2000: Medien Fernsehen im nächsten Jahrtausend

aus DER SPIEGEL 52/1999

Millennium

2000

Das Fernsehen am Beginn des dritten Jahrtausends. Große Erwartungen und Befürchtungen begleiten das Medium. Was wird aus der Wirklichkeit? Hat das Projekt der Aufklärung ausgedient?

Sport nur noch im Pay-TV

2008

Mit Formationsschwimmen, Radball und Gehen sind die letzten Sportarten vom freien ins Bezahlfernsehen abgewandert.

Rettet die Vollprogramme!

2020

Besonders ältere Menschen, die vor der Jahrtausendwende geboren sind, tun sich schwer mit dem Vordringen der Spartenkanäle. So ist - besonders zahlreich auf dem deutschen Gebiet des Eurostaats - eine mächtige Bürgerbewegung entstanden, die die Rückkehr der alten Vollprogramme fordert. »Mein geregelter Tagesablauf mit der guten alten ARD« heißt ein nostalgischer Bestseller. »Sinn finden mit RTL« ein anderer. Der Markt reguliert sofort: Ein neuer Spartenkanal bietet die Simulation des historischen Vollfernsehens an.

Ende der Programme

2045

Weltweit verfügen 90 Prozent aller Haushalte über eine rechnergesteuerte Fernsehanlage. Sender laden Spielfilme, TV-Movies, Serien und alles übrige nicht aktuelle Material einmal pro Halbjahr in den heimischen Computer. Außerdem bieten sie für alle selektionsmüden Empfänger tages- und jahreszeitbezogene Programm-Cocktails an. Im Internet mehren sich - eine Folge der Spezialisierung durch unzählige Spartenkanäle - Wünsche nach Kontakten: »Spezialist für die dritte türkische Liga sucht Gleichgesinnten«.

Baukastenfernsehen

2050

Gestiegene Computerleistungen machen vollkommen neue Kombinationen möglich. Mit einem speziellen Programm lässt sich ein Stoff wie »Hamlet« zur Komödie umrechnen. Besonders beliebt: die Happy-Ending-Software - das Uralt-Kinostück »Titanic« dient auf diese Weise sogar in der Antidepressionstherapie. Vergebens warnen Experten vor der Mode, große Politik in handliche Seifenopern umzurechnen.

Immer weniger deutschsprachige Programme

2058

Deutsch als Sprache im Fernsehen verschwindet immer mehr. Der Übergang zum Weltenglisch geschieht ohne politische Probleme, denn für Ältere stehen elektronische Übersetzungsprogramme bereit.

Bildschirmloses Fernsehen

2062

Die Versuche mit Direktübertragungen von Daten auf die Hirnzellen sind abgeschlossen. Mittels einfacher Kopfsonden lassen sich innere Bilder erzeugen. Eine neue Programmsparte blüht auf: die Traumübertragung. Experten sehen Gefahren für die innere Würde des Individuums.

Wirklichkeitsschutz - eine neue Bewegung

2070

Immer mehr Menschen leisten Widerstand gegen die elektronische Vereinnahmung des Daseins. Total-TV-Verweigerer lernen in Gruppen die Wiederentdeckung des natürlichen Raums. Zugleich kommt die nostalgische und zugleich ironische Aneignung vergangener TV-Epochen in Mode.

Revival des körperbetonten TV-Sex

2090

Längst vergessene sexuelle Vorlieben werden wieder entdeckt. Nachdem sich - mit dem Ende der genitalen Fixierung - die Lust immer mehr von den Geschlechtsorganen abgelöst hatte und Leidenschaften in den Gefilden elektronischer Zeichen erlebt wurden, entdeckt das Fernsehen nun den nackten Körper wieder. Besonderen Kultstatus hat ein Uralt-RTL-Programm namens »Tutti Frutti«. Lieblingssport der TV-Archäologen ist das Grübeln über die Fragen: Nach welchen Regeln funktionierte das Spiel? Wann und wofür gab es einen Länderpunkt?

Jahrhundertfeier

2100

Mit einer Diskussion zur Zukunft des Fernsehens: Was wird aus der Wirklichkeit? Dient das Fernsehen der Aufklärung?

Zur Ausgabe
Artikel 14 / 91
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.