Zur Ausgabe
Artikel 27 / 115

Schule Frühstart in Thüringen

aus DER SPIEGEL 31/1994

Eine vom Thüringer Kultusministerium erlassene Schulordnung stößt auf heftigen Widerstand bei Eltern und Lehrern. Die Vorschrift sieht vor, daß der Unterricht in Grund- und weiterführenden Schulen »in der Regel um acht Uhr beginnt«. Doch die meisten Schulen ignorieren die Anordnung. So beginnt für viele Erstkläßler wie zu DDR-Zeiten der Unterricht schon um sieben Uhr. Den Rekord beim Frühstart hält eine weiterführende Regelschule in Ostthüringen: Beginn 6.45 Uhr. Von 711 Grundschulen halten sich gerade mal 18 Prozent an die ministeriellen Vorgaben, von den 422 Regelschulen sogar nur 8,5 Prozent. Als der aus München stammende Thüringer Kultus-Staatssekretär Hermann Ströbel jüngst auf Einhaltung der neuen Anfangszeiten drängte, erhielt er wütende Protestbriefe von Lehrern und Eltern. Grundschüler seien Frühaufsteher und hätten mittags ein Leistungstief, schrieben einige. Und: Die neue Regelung könne nur von einem »Westhirn« stammen.

Zur Ausgabe
Artikel 27 / 115
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.